Anwendungsgebiete - Haut & Haare

Globuli gegen Juckreiz bei Neurodermitis

© PantherMedia / Astrid Gast

Die Neurodermitis ist eine allergische Erkrankung der Haut, die in den letzten Jahrzehnten dramatisch an Häufigkeit zugenommen hat. Sie wird auch als atopisches Ekzem oder atopische Dermatitis bezeichnet und manifestiert sich meist schon im Kindes- oder Jugendalter. Obwohl die Neurodermitis in manchen Fällen mit Beginn der Pubertät verschwindet, leidet ein Großteil der Betroffenen über viele Jahre sowohl körperlich als auch psychisch unter den Symptomen. Zu den Leitsymptomen gehören entzündliche Hautveränderungen und ein quälender Juckreiz. Im Gegensatz zu anderen Hautkrankheiten präsentiert sich die Neurodermitis ohne klar umschriebenes Erscheinungsbild, da sowohl verschiedene Ekzemtypen (trocken/nässend, schuppend/blasenbildend etc.) imponieren als auch unterschiedliche Körperteile betroffen sind.[1] Betroffene neigen dazu, sich auf Grund des permanenten Juckreizes ständig zu kratzen. Das führt auf Dauer zu einer chronischen Schädigung der Haut und der Ausbildung von narbigen Veränderungen.[2]

Angewendete Globuli bei Juckreiz (Neurodermitis)

Heutzutage sind vor allem Kortison-haltige Präparate die Mittel der Wahl zur Linderung eines akuten Neurodermitis-Schubes und zur Langzeittherapie. Außerdem können rückfettende Emulsionen und Ölbäder die Haut beruhigen.[3] Bei leichten Krankheitsverläufen oder in sehr frühen Stadien kann eine homöopathische Therapie erfolgsversprechend sein, da sie sich dem Behandlungskonzept entsprechend gegen die Ursachen selbst richtet und nicht gegen die Symptome. Bei weiter fortgeschrittenen Erkrankungen kann Homöopathie als Begleittherapie zur Schulmedizin eingesetzt werden.[4]

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Unerträglicher Juckreiz auf kalter Haut, mit oder ohne Ekzem, beim Kratzen die Stellen wechselnd, Schuppen- und Bläschen-/Krustenbildend

Verbesserung:

Frische Luft, strahlende Wärme, nach dem Essen

Verschlechterung:

Abends, Bettwärme, Bewegung, Berührung.

Angewendete(s) Mittel:

Mezereum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Krustige, rissige Ekzeme in den Gelenkbeugen und hinter den Ohren

Begleiterscheinungen sind, dass die betroffene Person vermehrt Schweiß bildet und unter Durst, Schwäche und Müdigkeit leidet.

Verbesserung:

Kratzen, frische Luft, fasten.

Verschlechterung:

Abends, beim Ausziehen, Anstrengung.

Angewendete(s) Mittel:

Natrium muriaticum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Trockener, blätternder Ausschlag mit Jucken und Brennen „wie Feuer“

Begleiterscheinungen können Unruhe und Erschöpfung sein. Außerdem sind die Beschwerden periodisch (nach Mitternacht und am Nachmittag am schlimmsten). 

Verbesserung:

Wärme, Bewegung.

Verschlechterung:

Kälte, nasses Wetter.

Angewendete(s) Mittel:

Arsenicum album

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Stark juckende Ausschlägen, oft mit Bläschenbildung, schmutzig aussehende Haut

Eine Begleiterscheinung ist das vermehrte Schwitzen.

Verbesserung:

Wärme, warme Kleidung, Essen.

Verschlechterung:

Wetterwechsel, Kaffee, nachts.

Angewendete(s) Mittel:

Psorinum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Trockene und eitrige, juckende Ausschläge an Kopf, Fingern oder Geschlechtsorganen

Verbesserung:

Durch Stehen, Wärme und Bewegung.

Verschlechterung:

Durch Feuchte und Kälte.

Angewendete(s) Mittel:

Sarsaparilla

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Raue Haut, trockene Ekzeme, meist juckend bis brennend

Begleiterscheinungen sind eine unreine Haut und ein unangenehmer Körpergeruch. Die Arznei ist ein altbekanntes Mittel zur Behandlung von vielen Hautkrankheiten.

Verbesserung:

Trockene Wärme, Liegen auf der rechten Seite.

Verschlechterung:

Nachts, feuchte Hitze, Stehen, Waschen.

Angewendete(s) Mittel:

Sulfur

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Juckende Ekzeme, meist an den Handgelenken und im Augenwinkel

Begleiterscheinungen sind brennende Augen und Leberbeschwerden.

Verbesserung:

Draußen, Reiben der betroffenen Stellen, Musik.

Verschlechterung:

Bewegung, Berührung.

Angewendete(s) Mittel:

Taraxacum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Heftiger Juckreiz mit und ohne flechtenartige Ekzeme an Extremitäten oder After

Eine Begleiterscheinung ist, dass die betroffene Person ein geschwollenes Gesicht hat.

Verbesserung:

Durch Frischluft.

Verschlechterung:

Nachts, durch Kratzen, in der Schwangerschaft.

Angewendete(s) Mittel:

Dolichos pruriens

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Chronische Hautausschläge mit honigfarbenen Absonderungen, die jucken und brennen

Begleiterscheinungen sind Nagelstörungen, Nagelbettentzündung und Schnupfen. Die Arznei wirkt leicht fettend und kann bei sehr vielen Hautproblemen angewandt werden.

Verbesserung:

Frische Luft, Essen, Einhüllen.

Verschlechterung:

Nachts, Wärme, Zugluft.

Angewendete(s) Mittel:

Graphites

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Ekzemen am Hals und um die Augen, juckend bis stechend oder brennend

Begleiterscheinungen sind sprödes Haar und brüchige Nägel.

Verbesserung:

Schwitzen, Bewegung, Wärme.

Verschlechterung:

Kälte, Berührung, nachts.

Angewendete(s) Mittel:

Thuja

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Tief liegender Juckreiz in trockener, blasser Haut

Begleiterscheinungen sind Fußschweiß und bei Kindern Kopfschweiß. Die Arznei wird vor allem zu zarten, schwachen Menschen verwendet.

Verbesserung:

Wärme, Einhüllen.

Verschlechterung:

Kälte, Feuchtigkeit, Berührung.

Angewendete(s) Mittel:

Silicea

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Jucken und Kribbeln mit oder ohne Ausschlag, besonders in den Gelenkbeugen

Begleiterscheinungen sind, dass die betroffene Person vermehrt unter Müdigkeit und Erschöpfung leidet.

Verbesserung:

Wärme, Reiben.

Verschlechterung:

Nachts, während der Periode, nach dem Essen.

Angewendete(s) Mittel:

Zincum metallicum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Nach Therapiebeginn kann es bei vielen homöopathischen Mitteln zu einer Erstverschlimmerung kommen, die nicht davon abhalten sollte, die Therapie fortzusetzen. Sie ist als erste Reaktion des Körpers auf das Mittel zu sehen und wird deshalb sogar positiv bewertet.

[5][6][7][8][9]

Zu beachten:

Psychische Faktoren wie Kummer, Schock oder Kränkung können die Entstehung von Ekzemen auslösen beziehungsweise verschlimmern. Eine begleitende psychosomatische Therapie stellt daher oft eine wichtige Hilfe dar. Es sollte zudem eine übermäßige Hygiene vermieden werden, da ständiges Waschen die Haut austrocknet. Von Allergenen, wie zum Beispiel tierischer Wolle, Pollen oder bestimmte Nahrungsmitteln (bei Lebensmittelallergie) sollte ebenfalls Abstand genommen werden.[10]