Anwendungsgebiete - Haut & Haare

Globuli gegen fettige Haut

© PantherMedia / Andy Nowack

Die Haut ist das flächenmäßig größte Organ des Menschen. Ihre Oberfläche nimmt etwa 1,4 bis 2 m² beim Erwachsenen ein und macht ca. 15% des Gesamtgewichts aus. Je nach Körperregion schwankt ihre Dicke zwischen 1 und 2 mm. Die Haut hat wichtige Funktionen: Sie schützt uns vor mechanischen und chemischen Umwelteinflüssen, vor Feuchtigkeitsverlust, Bakterien sowie vor Hitze und Kälte. Gleichzeitig nimmt sie Berührungen, Druck, Schmerz, Temperatur und Vibrationen wahr und leitet diese Sinneseindrücke an das Gehirn (Kortex) weiter.

Neben ihren funktionellen Aufgaben ist die Haut aber auch ein wichtiger sozialer Faktor. Gesunde, makellose Haut gilt als besonders schön, sie transportiert außerdem Informationen über Alter, Gesundheitszustand und Stimmung. Gerät der Hautzustand in Form einer überschießenden Talgproduktion aus dem Gleichgewicht, werden häufig Globuli verwendet, um den lästigen Glanz zu mindern. [1]

Angewendete Globuli bei fettiger Haut

Medizinisch betrachtet ist fettige Haut die gesündeste Haut. Die hohe Talgproduktion schützt sie optimal vor Umwelteinflüssen. Menschen mit diesem Hauttyp neigen daher erst sehr spät zur Faltenbildung.[2]

Trotzdem kann das meist grobporige, glänzende Erscheinungsbild von den Betroffenen als unschön empfunden werden. Neben der Wahl der richtigen Pflegemittel können u.U. auch Homöopathika zu einer optischen Verbesserung beitragen. Das gebräuchlichste Mittel ist Thuja occidentalis.

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Fettige Haut, Hautunreinheiten

Begleiterscheinungen sind ein Hautausschlag, Schweißausbrüche und brüchige Nägel. Außerdem ist die betroffene Person oft blass, gepflegt und hübsch. Auslöser kann eine übermäßige Talgproduktion sein.

Verbesserung:

Durch Wärme, Bewegung und Schwitzen.

Verschlechterung:

Durch Nässe und Kälte.

Angewendete(s) Mittel:

Thuja occidentalis

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Fettige Haut, Akne, Hautentzündungen

Eine Begleiterscheinung kann eine Halsentzündung sein. Außerdem ist die betroffene Person oft blass, traurig und übergewichtig. Auslöser können entzündliche Prozesse sein.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Hepar Sulfuris

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Fettige Haut, Akne

Begleiterscheinungen können Menstruations-, Schwangerschafts- und Wechseljahrsbeschwerden, Migräne, entzündliche Prozesse und Erkältungen sein. Außerdem ist die betroffene Person oft blass, hat feines Haar, ist leicht übergewichtig, anhänglich, fröhlich, konfliktscheu und niedlich. Auslöser sind hormonelle Schwankungen.

Verbesserung:

Durch frische Luft, Bewegung, Trockenheit und Kühle.

Verschlechterung:

Durch Stehen, Wärme, das Liegen auf der linken Seite, abends und vor der Menstruation.

Angewendete(s) Mittel:

Pulsatilla pratensis

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

[3] [4] [5]

Zu beachten:

Fettige Haut ist nicht grundsätzlich ein medizinisch behandlungsbedürftiger Zustand. Mit der richtigen Pflege und ggf. der unterstützenden Anwendung von Globuli kann sie problemlos in der Selbstmedikation behandelt werden. Bilden sich jedoch großflächig eitrige Bläschen und Pusteln, die tief in der Haut sitzen und oft schmerzhaft sind, sollte ein Dermatologe zu Rate gezogen werden.

Merke: Auch oberflächliche Pickel und Mitesser sollten niemals mit schmutzigen Fingern ausgedrückt werden! Es besteht die Gefahr bakterieller Verunreinigungen, entzündlicher Prozesse und Gewebeschäden, die letztendlich vernarben können. Die Entfernung von Hautunreinheiten sollte stets durch professionelles Personal, z.B. spezialisierte Hautärzte oder Kosmetikerinnen, durchgeführt werden.[6]