Anwendungsgebiete - Haut & Haare

Globuli gegen unreine Haut

© PantherMedia / Dmitriy Melnikov

Unreine Haut (Akne vulgaris) ist die häufigste Hauterkrankung. Sie betrifft überwiegend Jugendliche während der Pubertät, kann jedoch auch in höherem Alter auftreten. In einem Drittel der Fälle muss medikamentös eingegriffen werden. Zum klassischen Erscheinungsbild der Akne kommt es durch verschiedene Faktoren. Sexualhormone bedingen eine Vergrößerung der Talgdrüsen und eine vermehrte Talgproduktion. Das Innere des Haarfollikels – hier befinden sich die Ausgänge der Talgdrüsen – verhornt und behindert so das Austreten des Talgs. Dadurch entstehen Mitesser. Entzünden sich diese, z.B. durch bestimmte Bakterien, entwickeln sich die entzündlichen Pickeln, Papeln und Pusteln.[1] [2]

Aufgrund des teilweise hohen Leidendruckes ist das Bedürfnis nach einer effektiven Behandlung der Symptome groß. Bewährt hat sich die Homöopathie besonders bei leichteren Krankheitsverläufen und Jugendlichen mit einer schwachen Konstitution.[3]

Angewendete Globuli bei unreiner Haut

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Viele kleine Eiterpickel, Gesicht, Rücken, Achseln

Begleiterscheinungen sind Schmerzen in Hinterkopf und Nacken, verfrühte Menstruation, dunkles klumpiges Blut. Arznei bewährt bei Akne junger Mädchen. Auslöser ist die Pubertät.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Durch Menstruation.

Angewendete(s) Mittel:

Juglans regia

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Mitesser, große Eiterpickel, schmerzhaft

Begleiterscheinungen sind eine unreine Haut und Entzündungen, die lange erhalten bleiben. Die Halslymphknoten sind schmerzhaft und die betroffene Person neigt zu Mandelentzündung. Auslöser sind die Pubertät und der gesteigerte Konsum von Genussmittel.

Verbesserung:

Durch frische Luft.

Verschlechterung:

Durch Wärme.

Angewendete(s) Mittel:

Sulfur jodatum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Harte, abgekapselte dunkle Entzündung, tief in der Haut

Die Begleiterscheinungen sind Akne an Gesicht, Brust und Rücken. Die Pickel fließen ineinander. Die Narbenbildung geht teils mit einem Juckreiz einher. Auslöser sind die Pubertät, hormonelle Störungen, Menstruation und der gesteigerte Konsum von Genussmittel.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Während der Menstruation.

Angewendete(s) Mittel:

Kalium bromatum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Mitesser, Pickel, Bläschen um den Mund, am Kinn und an den Lippen

Begleiterscheinungen sind ein pigmentreiches Gesicht, rissige Haut und übelriechender Schweiß. Die betroffene Person hat ein Gefühl der Überforderung und des Missbrauchs, ist distanziert und hat eine sexuelle Abneigung. Auslöser sind hormonelle Störungen, Menstruation, Pubertät und der gesteigerter Konsum von Genussmitteln.

Verbesserung:

Durch Bewegung.

Verschlechterung:

Bei Menstruation und Wetterwechsel.

Angewendete(s) Mittel:

Sepia

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Mitesser, Pusteln, Pickel, empfindliche Haut

Begleiterscheinungen sind der Wechsel von körperlichen und seelischen Beschwerden. Die betroffene Person hat eine wechselnde Stimmung,ist weinerlich, einsam und friert oft. Auslöser können hormonelle Störung, Lebererkrankung und Fisch und Meeresfrüchte sein.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Nachts, bei warmer Zimmerluft, fettem Essen, kalten Füßen und während der Menstruation.

Angewendete(s) Mittel:

Pulsatilla

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

[11]

Zu beachten:

In einigen Fällen ist es notwendig, einen Hautarzt aufzusuchen: bei einer sehr ausgeprägten Form der Akne, der Akne papulapustulosa, treten zahlreiche Papeln und Pusteln auf. Eine Zystenbildung mit anschließender Vernarbung ist möglich. Einen Arzt aufsuchen sollten auch Personen, die einen hohen Leidensdruck empfinden, was besonders bei jüngeren Personengruppen der Fall ist.[12]Grundsätzlich wird empfohlen Ärzte mit der Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ aufzusuchen, da diese, im Gegensatz zu Heilpraktikern, approbierte Ärzte sind und in Notfallsituationen entsprechend agieren können.