Anwendungsgebiete - Haut & Haare

Globuli bei Neurodermitis

© PantherMedia / Jan Mika

Die Neurodermitis ist eine allergische Erkrankung der Haut, die auch als atopisches Ekzem oder als atopische Dermatitis bezeichnet wird und in den letzten Jahrzehnten dramatisch an Häufigkeit zugenommen hat. Sie manifestiert sich meist schon im Kindes- oder Jugendalter. Obwohl die Neurodermitis sich ab und zu „auswächst“, also in der Pubertät von allein verschwindet, leidet ein Großteil der Betroffenen über viele Jahre sowohl körperlich als auch psychisch unter ihr. Die Leitsymptome sind entzündliche Hautveränderungen und ein quälender Juckreiz. Die Morphologie kann im Gegensatz zu anderen Hautkrankheiten nicht klar umschrieben werden, da sowohl verschiedene Ekzemformen auftreten als auch unterschiedliche Körperteile befallen sein können. [1] Heutzutage sind vor allem Kortisonpräparate Mittel der Wahl zur Linderung eines akuten Schubes und auch zur Langzeittherapie. [2]

Angewendete Globuli bei Neurodermitis

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Ekzeme mit unerträglichem Juckreiz (auch ohne Ausschlag)

Begleiterscheinungen sind, dass auf kalter Haut bei Kratzen die Stellen wechseln.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Mezereum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Krustige, rissige Ekzeme in den Gelenkbeugen und hinter den Ohren

Der Betroffene ist reizbar und hat eventuell auch seelische Beschwerden. [5]

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Natrium muriaticum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Heftig juckende Ausschläge an den Händen, oft mit Bläschenbildung und starkem Schwitzen.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Psorinum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Juckende Ausschläge auf den Augenlidern

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Sarsaparilla

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Rauer Haut und trockenen Ekzemen

Begleiterscheinungen sind, dass diese meist juckend bis brennend sind.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Bei Wärme.

Angewendete(s) Mittel:

Sulfur

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Juckende Ekzeme, manifestieren sich meist an den Handgelenken und im Augenwinkel

Begleiterscheinungen sind häufig auch brennende Augen und Leberbeschwerden.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Taraxacum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Ekzemen am Hals und um die Augen

Begleiterscheinungen sind, dass es juckend bis stechend oder brennend sein kann.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Kälte und Berührung.

Angewendete(s) Mittel:

Thuja

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Juckende Ausschläge, die sich vorrangig in den Kniekehlen manifestieren

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Zincum metallicum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Feuchte und trockene Ausschläge, die leicht anfangen zu eitern

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Borax

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

[5]

Zu beachten:

Bei der Neurodermitis spielt die Psyche eine wichtige Rolle, da Zustände wie Kummer, Schock oder Kränkung die Ekzeme auslösen beziehungsweise verschlimmern können. Die Ekzeme selbst belasten wiederum den Patienten, weshalb eine begleitende psychosomatische Therapie oft eine wichtige Hilfe darstellt. [5]