Anwendungsgebiete - Haut & Haare

Globuli gegen Schuppenflechte (Kopfhaut)

© PantherMedia / Toni Anett Kuchinke

Die Schuppenflechte (Psoriasis) ist eine Autoimmunerkrankung der Haut. Hierbei richtet sich das Immunsystem gegen körpereigene Strukturen. Der Zellzyklus der hornsubstanzproduzierenden Zellen (Keratinozyten) ist deutlich verkürzt, was eine Schwächung der Oberhaut (Epidermis) zufolge hat: Es kommt zur namensgebenden Schuppenbildung und Rötung. Die Ursachen der Schuppenflechte sind vielfältig; neben einer genetischen Komponente können beispielsweise Stress, hormonelle Veränderungen oder Infektionen ihr Auslöser sein.[1] Besonders häufig tritt sie an Kopfhaut, Ellenbogen und im Bereich des Kreuzbeins auf. Extreme Trockenheit und Juckreiz an den betroffenen Hautarealen machen die Schuppenflechte zu einer oftmals sehr belastenden Erkrankung.

Angewendete Globuli bei Schuppenflechte

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Schuppenflechte

Die betroffene Person ist blass und müde.

Verbesserung:

Ruhe.

Verschlechterung:

Bei Anstrengung, Bewegung, Stehen.

Angewendete(s) Mittel:

Berberis aquifolium

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Schuppenflechte

Die betroffene Person ist oft gereizt.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Cardiospermum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Schuppenflechte

Verbesserung:

Essen, Schlaf, Dunkelheit, Wärme, frische Luft.

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Graphites

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Schuppenflechte

Allgemein bei Schuppenflechte anwendbar.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Hydrocotyle asiatica

Potenz: D4

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Schuppenflechte

Allgemein bei Schuppenflechte anwendbar.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Ichthyolum

Potenz: D4

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Schuppenflechte

Verbesserung:

Wärme.

Verschlechterung:

Bewegung, fettige Nahrung.

Angewendete(s) Mittel:

Kalium chloratum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Schuppenflechte

Verbesserung:

Bewegung, nachts, Kühle

Verschlechterung:

Ungelüftete Räume, früher Morgen.

Angewendete(s) Mittel:

Lycopodium

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Schuppenflechte

Die betroffene Person ist reizbar.

Verbesserung:

Essen, Wärme, trockene Luft.

Verschlechterung:

Aufregung, Bewegung, Winter.

Angewendete(s) Mittel:

Petroleum Rectificatum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

[11]

Zu beachten:

Es handelt sich bei der Schuppenflechte um eine relativ häufige, gutartige Hauterkrankung. Prinzipiell spricht nichts gegen einem Behandlungsversuch mit homöopathischen Mitteln; je nach Ausmaß und Beeinträchtigung sollten jedoch auch andere Therapieansätze (z.B. orale und lokal anwendbare Medikamente, UV-Licht-Therapie) in Erwägung gezogen werden. Häufig lassen sich spezifische Auslöser (Triggerfaktoren) – beispielsweise Sonnenbrand, Alkohol, bestimmte Medikamente oder Stress[12] – ausfindig machen, die die Symptomatik verstärken und demnach möglichst vermieden werden sollten. Der Leidensdruck bei einer ausgeprägten Schuppenflechte kann sehr hoch sein; es ist deshalb zu empfehlen, die Erkrankung ärztlich begleiten zu lassen, um ein dem Krankheitsverlauf angepasstes, individuelles Therapiekonzept verfolgen zu können. Generell ist es bei jeder homöopathischen Behandlung ratsam, Rücksprache mit einem Arzt mit der Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ zu halten, da dieser, im Gegensatz zu einem Heilpraktiker, approbierter Arzt ist und somit rechtzeitig auf die Grenzen der Homöopathie verweisen und entsprechend reagieren kann.