Anwendungsgebiete - Haut & Haare

Globuli gegen Rosacea (Rosazea)

© ampyang - Fotolia

Die Rosazea (auch Kupferfinne, Rotfinne und Couperose genannt) ist eine der häufigsten Hauterkrankungen des Erwachsenen. [1] Sie ist eine chronische entzündliche Erkrankung, die mit Hautrötungen auf der Stirn, der Nase, den Wangen und dem Kinn einhergeht und schubweise verläuft. [1] In schwereren Erkrankungsstadien kann es zu Eiterpickeln, Hautknötchen und einer knotig veränderten Nase kommen.[2] Meist tritt die Rosazea bei Menschen im 4. und 5. Lebensjahrzehnt auf; Frauen sind bis zu 2-mal häufiger davon betroffen. [1] Die Gründe für die Entstehung einer Rosazea sind bisher nicht abschließend geklärt, allerdings gelten bestimmte Umstände und Nahrungsmittel als Auslöser und/oder Verstärker (Triggerfaktoren). Dazu zählen z. B. UV-Strahlen, Hitze, Kälte, Erregung, aber auch Nahrungsmittel wie Kaffee, Alkohol, Tee und scharfe Gewürze (Pfeffer, Curry).[1] Auch Temperaturschwankungen, Kosmetika und hormonelle Schwankungen (z. B. eine Schwangerschaft) können eine Rosazea begünstigen.[1] Die Therapie der Rosazea basiert auf dem Vermeiden der Triggerfaktoren, schonender Hautpflege sowie je nach Ausprägung des Erscheinungsbildes medikamentös. Globuli können unterstützend eingenommen werden.

Angewendete Globuli bei Rosazea

Es gibt kein spezielles homöopathisches Mittel gegen die Rosazea. Die Behandlung der Patienten erfolgt individuell und konstitutionell.[3 ] Vielmehr kommen verschiedene Arzneimittel zum Einsatz, die an unterschiedlichen Stellen ansetzen und auf diese Weise helfen können.[4]

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Rosazea

Die betroffene Person ist schwach, appetitlos und hat geschwollene Lymphknoten.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Abrotanum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Rosazea

Die betroffene Person ist meist schlank und hat schwache Nerven. Arznei bewährt auch bei Nervosität, geistiger Erschöpfung, Durchfall oder einem nervösem Magen.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Kalium phosphoricum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Rosazea

Die betroffene Person hat chronische Haut- und Schleimhauterkrankungen.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Kalium sulfuricum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Rosazea

Die betroffene Person hat häufig Stress.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Nux vomica

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Zu beachten:

Bei den beschriebenen Hautveränderungen sollte in jedem Fall ein Hautarzt aufgesucht werden, damit die richtige Diagnose gestellt werden kann, da ähnliche Hauterscheinungen auch bei anderen Erkrankungen auftreten können. Ein Hautarzt kann darüber hinaus verschreibungspflichtige Medikamente wie beispielsweise Antibiotika in der Therapie einsetzten, wie sie in fortgeschrittenen Stadien der Rosazea notwendig sind. Ein Termin bei einem Heilpraktiker/einer Heilpraktikerin ersetzt nicht die Untersuchung durch einen Hautarzt. Sind unterstützende homöopathische Maßnahmen gewünscht, empfiehlt es sich, einenArzt mit der Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ aufzusuchen, da dieser als approbierter Arzt die Notwendigkeit des Einsatzes von Medikamenten erkennen kann. Bei Verschlimmerung der Symptome sollte unverzüglich ein Hautarzt zu Rate gezogen werden.