Anwendungsgebiete - Wechseljahre

Globuli für die Wechseljahre | Infos, Einnahme & Dosierung

Panthermedia / FotoAndy
© Panthermedia / FotoAndy

Die Wechseljahre (Klimakterium) stellen für die betroffenen Frauen einen einschneidenden Lebensabschnitt dar. Das Absinken des Estrogen- und Gestagenspiegels geht oft mit verschiedenen Symptomen einher, die die Lebensqualität deutlich beeinträchtigen können. Bei Unruhe, Schlaflosigkeit und Herzrasen wird häufig Coffea (Kaffee) empfohlen, bei Hitzewallungen kann evtl. Glonoinum (Nitroglycerin) die Beschwerden lindern. Treten neben den Hitzewallungen auch Herzrasen, Haarausfall, Schwindel und Schwäche auf, wird oft Sepia (Tintenfisch) eingesetzt. Reizbarkeit und Antriebsschwäche können unter Umständen mit Sulfur (Schwefel) behandelt werden. Agnus Castus (Mönchspfeffer) und Cimicifuga racemosa (Traubensilberkerze) finden vor allem bei Menstruationsbeschwerden und depressiven Verstimmungen Verwendung. Um gleichzeitig Osteoporose vorzubeugen, wird häufig Calcium arsenicosum (Kalziumarsenit) eingenommen. Bei Ausbleiben der Periode und Ausfluss ist ein Therapieversuch mit Aristolochia (Osterluzei) möglich.