Anwendungsgebiete - Haut & Haare

Globuli gegen Schuppenflechte

© PantherMedia / Toni Anett Kuchinke

Etwa 2-3 % der Bevölkerung leiden an einer Schuppenflechte (Psoriasis) an Haut und Nägeln, teilweise auch an Schleimhäuten und Gelenken. Besonders die Streckseiten der Extremitäten (Arme und Beine) sind betroffen (Psoriasis vulgaris). Dort finden sich die typischen Hauterscheinungen: rötlich-schuppige, teils stark juckende Plaques (erhabene, flächige Hautveränderung) mit silbrig-weißer, nicht festhaftender grober Schuppung. Großflächige Psoriasisherde an Stamm und Extremitäten können bei der Psoriasis geographica vorgefunden werden. Die Psoriasis inversa fällt durch ein gegensätzliches Erscheinungsbild auf: hier sind statt der Streckseiten besonders die Hautfalten und der Analbereich betroffen. Die Schuppenflechte gehört zu den genetisch bedingten Immunkrankheiten, für die es bis heute noch keine Heilung gibt, lediglich die Symptome können gemildert werden. Verschiedene Triggerfaktoren führen zum Ausbruch oder zu Exazerbationen (Krankheitsschübe) der Erkrankung:

  • Infektionen, besonders der oberen Atemwege
  • Medikamente wie Betablocker, Lithium oder Interferon
  • mechanische Reizungen wie bspw. eine Hautschnittverletzung
  • Klima/Jahreszeiten (in Sommermonaten meist besser)
  • psychische Faktoren wie Stress[1]

Je nach Auslöser und Verlauf können unterschiedliche homöopathische Mittel zur Linderung der Symptome angewandt werden.[2]

Angewendete Globuli bei Schuppenflechte

Je nach individueller Situation des Betroffenen können der nachfolgenden Tabelle potenzielle Auslöser, eine Beschreibung der Beschwerdebilder, einflussnehmende Faktoren, Begleiterscheinungen, weitere Hinweise sowie die empfohlenen Heilmittel inkl. Potenz und Dosierung entnommen werden. Es sollte stets das Mittel gewählt werden, dessen Arzneimittelbild am ehesten mit den persönlichen Umständen übereinstimmt. Die vorgeschlagenen Mittel können therapiebegleitend eingesetzt werden.

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Korallen- oder purpurrote Schuppen

Begleiterscheinungen sind, dass die betroffene Person überempfindlich gegen Rauch und Zwiebelgerüche ist. Lokalisation sind die Arme und Beine.

Verbesserung:

Durch Wärme.

Verschlechterung:

Durch Kälte.

Angewendete(s) Mittel:

Corallium rubrum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Trockene, teils verdickte Haut, gerötet und geschuppt

Begleiterscheinungen sind brennende, wund machende Absonderungen. Auslöser sind wundrose Ekzeme und Schuppenflechte.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Hydrocotyle asiatica

Potenz: D4

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Stark gerötete, plaqueförmige Hautstellen, die trocken sind, jucken und schuppen

Begleiterscheinungen sind eine braungelb belegte Zunge. Auslöser sind schuppende und entzündliche Hautveränderungen mit Papeln, Pusteln und Mitessern.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Berberis

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Schuppige, rissig und stark juckende Haut

Begleiterscheinungen sind ein Juckreiz, der den Erscheinungsort wechselt. Die betroffene Person kann das Kratzen nicht unterlassen, ist abgemagert und depressiv. Auslöser sind Schuppenflechte, Milchschorf, Ekzeme und rheumatische Schmerzen in Muskeln und Gelenken.

Verbesserung:

Durch Wärme und Bewegung.

Verschlechterung:

Durch Feuchtigkeit, Kälte, im Frühling und bei Nacht.

Angewendete(s) Mittel:

Sarsaparilla

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Rotfleckig, mit Kratzspuren

Die betroffene Person ist nervös und ungeduldig. Auslöser sind Hautausschläge, Hautjucken und Gelenkentzündungen.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Cardiospermum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Blasse , eingerissene Haut

Betroffene Personen sind meist kräftige Menschen mit einer reizbaren Grundstimmung und Stimmungsschwankungen, mutlos und schreckhaft. Auslöser sind Ekzeme, Geschwüre und Schnupfen.

Verbesserung:

Im Dunkeln, durch Essen, Schlafen, Wärme und frische Luft.

Verschlechterung:

Durch Kälte, während der Menstruation und nach Süßspeisen.

Angewendete(s) Mittel:

Graphites

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Entzündliche Prozesse von Haut und Gelenken

Begleiterscheinungen sind, dass die Haut eher erhitzt ist und Gelenkbeschwerden meist rechtsseitig sind. Die betroffene Person ist während der Erkrankung sehr vergesslich und gereizt und allgemein schlecht konzentrationsfähig. Auslöser sind Rheuma, Ekzeme und Schuppenflechte.

Verbesserung:

Durch Kälteanwendung.

Verschlechterung:

Bei warmem Wetter, kaltem Luftzug und Bewegung.

Angewendete(s) Mittel:

Ichthyolum

Potenz: D4

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Typischerweise zweites Entzündungsstadium

Begleiterscheinungen sind eine blau-weiße Hautfarbe und milchige Haut. Auslöser sind Schuppenflechte.

Verbesserung:

Durch Wärme.

Verschlechterung:

Durch Bewegung , fettes und gewürztes Essen.

Angewendete(s) Mittel:

Kalium chloratum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Trockene, schuppende Haut

Begleiterscheinungen sind evtl. Krusten und Risse in der Haut, die meist dick und derb geworden sind. Die betroffene Person hat Querfalten auf der Stirn, ist meist blass, dünn und groß, konservativ und selbstbewusst. Auslöser sind Schuppenflechte.

Verbesserung:

Durch Bewegung, Entkleiden, Kühle, in der Nacht und durch heißes Essen.

Verschlechterung:

Durch einengende Kleidung, am frühen Morgen und nachmittags, in ungelüfteten Räumen und bei vollem Magen.

Angewendete(s) Mittel:

Lycopodium clavatum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Zu beachten:

Besteht der Verdacht auf das Vorliegen einer Schuppenflechte, so sollte dies unbedingt ärztlich abgeklärt werden. Ist die Diagnose bereits bekannt, so sollte der behandelnde Arzt bei Eintreten folgender Beschwerden erneut aufgesucht werden:

  • Schmerzen
  • Fieber
  • bakterielle Infektionen

Komplexmittel werden zur Behandlung in der Regel nicht empfohlen, da die homöopathische Behandlung sehr individuell ist und das jeweils passende Mittel sorgsam ausgewählt wird. Im Rahmen der indikationsbezogenen Homöopathie besteht aber die Möglichkeit, bei häufig vorkommenden Erkrankungen bereits bewährte Mittel anzuwenden. Darunter zählen sowohl Einzel- als auch Komplexmittel.[7][8]

Es wird darüber hinaus angeraten, Ärzte mit der Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ aufzusuchen, da diese, im Gegensatz zu Heilpraktikern, approbierte Ärzte sind und in Notfallsituationen entsprechend reagieren können.