Anwendungsgebiete - Magen-Darm

Globuli gegen Übelkeit

© PantherMedia / jedimaster

Übelkeit tritt meist als natürlicher Schutzreflex des Körpers nach der Aufnahme von unverträglichen Nahrungsmitteln oder Alkohol auf. Der Körper versucht Schädliches wieder auszuscheiden, bevor es in den Organismus gerät. Es kommt dann häufig weiter zu Brechreiz und Erbrechen. Hier werden homöopathische Mittel zur Linderung der Symptome eingesetzt.[1] Wenn Übelkeit und Erbrechen über eine längere Zeit anhalten und zu einem großen Verlust von Flüssigkeit und Elektrolyten (Salze, Calcium etc.) führen, sollte ein Arzt konsultiert werden. Dies gilt ebenfalls wenn bestimmte weitere Symptome vorliegen. Hierzu gehören blutiges Erbrechen, Augenschmerzen bei einem akuten Glaukomanfall (grüner Star), Brustschmerzen bei einem Herzinfarkt oder starke Rückenschmerzen bei einer Erkrankung der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) oder der Hauptschlagader (Aorta).[2]

Angewendete Globuli bei Übelkeit

Je nach Ursache und Beschwerdebild gibt es unterschiedliche homöopathische Heilungsansätze und Präparate zur Auswahl. Übelkeit kann verschiedene Ursachen haben, diese sollten vor der Behandlung ermittelt werden.[3] Im Folgenden sind die gängigsten Globuli beschrieben und nach Symptomen gegliedert. Diese Mittel kommen auch zur Selbstbehandlung in Betracht. Homöopathische Fachärzte wenden gegebenenfalls aus Erfahrung andere Mittel und Dosierungen an, als im Hausgebrauch üblich ist.

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Morgendliche katerartige Übelkeit; Übelkeit und Erbrechen mit viel Würgen, Erbrechen ist nicht wirklich möglich; viel saures, bitteres Aufstoßen; Zunge belegt; Reizbarkeit

Begleiterscheinungen sind eine übersteigerte Empfindlichkeit und Frostigkeit. Außerdem sind die betroffenen Personen meist schlank, hitzig, dunkelhaarig, reizbar, cholerisch, ungeduldig. Sie neigen zu Zorn, Boshaftigkeit, Streit und Stimulanzienabusus. Auslöser sind ein Ess- und Trinkexzess, viel Nikotin, Alkohol, Medikamentenabusus, die Einnahme von verdorbener Nahrung, Magen-Darm-Infekte, Chemotherapie, berufliche Überlastung sowie Ehrgeiz.

Verbesserung:

Besser durch ungestörten, kurzen Schlaf und Ruhe, feuchtwarmes Wetter und starker Druck.

Verschlechterung:

Schlechter morgens nach dem Essen, nach geistiger Anstrengung, in kalter Luft.

Angewendete(s) Mittel:

Nux vomica

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Brechdurchfall mit Kälte- und Schwächegefühl; starker Durst; brennender Schmerz; sehr schwach durch heftiges Erbrechen; Unruhe; Ängstlichkeit

Begleiterscheinungen sind Erschöpfung und Verschlechterung um und nach Mitternacht und Rastlosigkeit. Außerdem sind die betroffenen Personen meist pedantisch mit schneller Auffassungsgabe, Intelligenz und Pflichtbewusstsein. Sie sind hager mit feinem, evntl. ausgemergeltem Gesicht, blass und fröstelnd. Auslöser sind Lebensmittelvergiftungen durch Fleisch oder Fisch, Magenerkrankungen, Schwangerschaftsübelkeit und Verdauungsstörungen.

Verbesserung:

Durch heiße Anwendungen (auch bei Brennen auf Haut und Schleimhäuten).

Verschlechterung:

Durch kalte Getränke und Essen.

Angewendete(s) Mittel:

Arsenicum album

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Blässe; Schwäche; viel Speichelfluss; wenig Durst

Begleiterscheinungen sind Magenverstimmung, Durchfall (Diarrhoe) nach unbekömmlicher, fetter Kost, Übellaunigkeit, Reizbarkeit und hellrote, reichliche Blutungen aus allen Körperöffnungen. Auslöser sind bestehende Übelkeit, Erbrechen, welches die Symptome nicht lindert, sowie schweres, fettiges Essen, Magengeschwüre, Schwangerschaftsübelkeit, Appetitlosigkeit und hellrotes Bluterbrechen.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Durch Wärme, schwüles Wetter, hinlegen und üppiges Essen.

Angewendete(s) Mittel:

Ipecacuanha

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Verträgt schwere und fette Speisen nicht; warme Speisen und Getränke werden erbrochen; wenig Durst

Begleitbeschwerden sind das Gefühl als läge ein Stein im Magen, Erbrechen von lang vorher gegessenen Speisen, sowie rasch wechselnde Symptome. Die betroffene Person friert, ist sanft und nachgiebig. Außerdem sind häufig konstitutionell blonde, blasse Frauen mit blauen Augen betroffen. Sie haben eine Neigung zur Melancholie und zu Stimmungsschwankungen sowie zu verspäteter Menstruation. Auslöser sind Gastritis, Durchfall, Erbrechen und Schwangerschaftsübelkeit.

Verbesserung:

Durch sanfte Bewegung, im Freien und durch kalte Anwendungen.

Verschlechterung:

Durch Ruhe, Wärme, Sonne, warme Getränke, fette Speisen, Eis und Kuchen sowie abends.

Angewendete(s) Mittel:

Pulsatilla

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Bluterbrechen bei Magengeschwüren; brennende Magenschmerzen; saures Aufstoßen; Speisen und Getränke werden erbrochen, sobald sie sich im Magen erwärmt haben; viel Durst auf kaltes Wasser

Begleiterscheinungen sind die Neigung zu Blutungen, kleine stark blutende Wunden und plötzliche Schwächeanfälle. Betroffene Personen müssen bei einem Magengeschwür und Bluterbrechen einen Arzt konsultieren (Gefahr eines Magendurchbruchs/ Perforationsgefahr). Auslöser ist ein Magengeschwüre (Ulcus) sowie Erschöpfung.

Verbesserung:

Durch Wärme, Ruhe, Schlaf und kalte Nahrung.

Verschlechterung:

Durch Kälte, Wetterwechsel, Aufregung, Licht, Musik, Geräusche, abends sowie dem Liegen auf der linken Seite.

Angewendete(s) Mittel:

Phosphorus

Potenz: D10

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Auffällig weißer Belag auf der Zunge; verdorbener Magen nach zu viel Nahrung; Völlegefühl nach dem Essen; ständiges Aufstoßen

Begleiterscheinung ist die Abwechslung zwischen Übelkeit, Erbrechen, Durchfall (Diarrhoe) und Verstopfung (Obstipation). Außerdem ist die betroffene Person übellaunig und widerspricht sich viel. Ein Kind kann es nicht ertragen angefasst oder angesehen zu werden und ist in einer jammervollen Stimmung. Auslöser ist zu viel Essen,eine Milchunverträglichkeit bei Säuglingen, Dyspepsie (verschiedene Ursachen von Oberbauchbeschwerden) und Hämorrhoiden.

Verbesserung:

Durch Ruhe und frische Luft.

Verschlechterung:

Durch Hitze, Sonne und kaltes Baden.

Angewendete(s) Mittel:

Stibium sulfuratum nigrum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Hungrig nach dem Erbrechen; anschließend schwach und schläfrig; grünlicher Durchfall mit krampfartigen Magenschmerzen

Begleiterscheinungen sind heftige Magenkrämpfe mit nach unten gerichteten Augen, Schweißausbrüche, Kopfschmerzen, welche sich durch Blähungs- oder Stuhlabgang bessern. Auslöser ist die Milchunverträglichkeit bei Säuglingen und Kindern, Pyloruspasmus (Verkrampfung des Magenpförtners), Verstopfung und Brechdurchfall der Kinder im Sommer. Ein Säugling sollte bei einer Milchunverträglichkeit wegen der Gefahr der Unterernährung ärztlich betreut werden. Bei schweren Durchfallerkrankungen sollte viel Flüssigkeit und Elektrolyte gegeben werden und bei akuten Infektionen sollte eine Antibiotikatherapie eingeleitet werden.

Verbesserung:

Im Freien.

Verschlechterung:

Durch Wärme und Sommerhitze.

Angewendete(s) Mittel:

Aethusa

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Abgeschlagenheit; Durchfall und Erbrechen

Auslöser sind akute Magen-Darm-Störungen nach verdorbener Nahrung sowie Ernährungsumstellung bei Fernreisen.

Verbesserung:

Durch Nahrungskarenz.

Verschlechterung:

Durch Tabak.

Angewendete(s) Mittel:

Okoubaka

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Gefühl von Erschlaffung des Magens; Übelkeit mit Schwindel, Kopfschmerz und Erbrechen; heftige Krampfschmerzen in Magen und Darm

Begleiterscheinungen ist ein Kollapsgefühl, kalter Schweiß, eine eisige Kälte, eine extreme Blässe im Gesicht, Niedergeschlagenheit und Erschöpfung. Auslöser sind Reiseübelkeit, vor allem Seekrankheit mit Schwindel, Übelkeit nach Tabakmissbrauch und Übelkeit bei Migräne.

Verbesserung:

Durch frische Luft, nach Schweißausbruch, Erbrechen und Harn- oder Stuhlabgang.

Verschlechterung:

Durch geringste Bewegung, beim Autofahren, auf See, Tabakgenuss und -rauch sowie in warmen Räumen.

Angewendete(s) Mittel:

Tabacum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Großes Leeregefühl im Magen; allgemeine Schwäche und Erschöpfung, oft mit Depression

Begleiterscheinungen ist ein häufiger Seitenwechsel der Beschwerden, zum Beispiel abwechselnd kalte Hände und das „Einschlafen“ der Glieder. Auslöser sind Reiseübelkeit, Seekrankheit mit Schwindel, Magenkrämpfe, Blähungskoliken und Schwangerschaftserbrechen.

Verbesserung:

Durch Hinlegen und Ausruhen.

Verschlechterung:

Durch Schlafmangel, Kaffee, Speisegeruch, im Freien, Fahren im Wagen sowie auf See oder im Flugzeug.

Angewendete(s) Mittel:

Cocculus

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Zu beachten:

Die Mechanismen von Übelkeit und Erbrechen entstehen im Gehirn im sogenannten Brechzentrum des Hirnstamms und können kaum willentlich gesteuert werden. Die Übelkeit kann durch Verbindungen mit den Gefühlszentren des Gehirn auch psychosomatisch verstärkt werden.

Migräneattacken können auch mit einem Gefühl von Übelkeit und Erbrechen einhergehen, hier kommt es begleitend zu starken Kopfschmerzen, Lichtscheu (Photophobie) und Sehstörungen.[14]

In den ersten zwölf Wochen der Schwangerschaft kommt es häufig zu einer Morgenübelkeit, dies ist nicht weiter bedenklich. Hierbei können homöopathische Mittel einen positiven Effekt bringen.

Starkes Erbrechen kann den Elektrolythaushalt des Körpers durcheinander bringen. Nach ärztlicher Abklärung können hierbei spezielle Magentees oder Kamillentee eingenommen werden. Diese wirken sanft und lindernd auf die Verdauungsorgane und gleichen den Flüssigkeitsverlust wieder aus.[2]