Anwendungsgebiete - Magen-Darm

Globuli gegen Übelkeit u. Erbrechen

© PantherMedia / Piotr Marcinski

Das Brechzentrum des Menschen liegt in der Areal postrema. [1] Es kann über verschiedene Vorgänge stimuliert werden: Direkt über Nerven aus dem Bereich des Bauches und Darmes (vagale Reizung) aber auch durch indirekte Stimulation der benachbarte Hirngebiete, die zum Beispiel den Alkoholspiegel des Blutes kontrollieren oder den Gleichgewichtssinn steuern.

Als häufigste Ursache von Übelkeit und Erbrechen, liegt entweder eine akute oder chronische Magen- oder Zwölffingerdarmerkrankung vor.

Dabei kann es sich um eine virale Erkrankung handeln, wobei das Norovirus als der bekannteste Erreger zu nennen wäre. Es kann aber auch eine simple Magenverstimmung vorliegen, die als Ursache verdorbene Lebensmittel oder eine dem Patienten unbekannte Unverträglichkeit auf bestimmte Nahrungsmittel (Gewürze) zeigt.

Die Symptome einer akuten Magenverstimmung entstehen oft durch längerfristige oder akute seelische Belastungen
Übelkeit und Erbrechen können mit oder ohne Schmerzen auftreten und jedes dieser Symptome kann Anzeichen einer harmlosen Magenstörung sein, doch auch auf ernstere Erkrankungen (Magengeschwür, Tumorerkrankung) hindeuten.[2]

Daher sollte bei allen heftigen, akut auftretenden Magenbeschwerden sowie bei anhaltenden Störungen ein Facharzt zu Rate gezogen werden. Dieser kann auf Grund seiner Erfahrung und Ausbildung harmlose Störungen von ernsthaften Erkrankungen unterscheiden und eine entsprechende Therapie einleiten.

Die Behandlung mit homöopathischen Mitteln stellt bei gelegentlich auftretenden Beschwerden von Übelkeit und Erbrechen eine gute Möglichkeit dar, das Gleichgewicht des Gesamtorganismus wieder herzustellen und so die Symptome zu lindern.

Angewendete Globuli gegen Übelkeit und Erbrechen

Folgendes zeigt die am häufigsten gebrauchten homöopathischen Mittel zur Eigenbehandlung von Übelkeit und Erbrechen. [3][4][5] Die wichtigsten homöopathischen Symptome sind bei diesem Beschwerdebild:

  • Auslöser der Beschwerden (Ärger, Diätfehler, Essen, etc.),
  • Zeitpunkt des ersten Auftretens der Beschwerden und zeitliche Entwicklung (plötzlich, schleichend, direkt nach dem Essen, etc.),
  • Zeiten und Umstände der Verbesserung und Verschlechterung der Beschwerden (im Sitzen, im Stehen, nachts, etc.). [6]

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Sodbrennen, Magenschmerzen, große Erschöpfung nach dem Erbrechen, das häufig von Durchfall begleitet wird, eine Schwäche, die in keinem Verhältnis zur Erkrankung steht, schon einmaliger Durchfall reicht aus, damit der Patient nicht mehr aufstehen kann

Zu den Begleiterscheinungen gehört großer Durst auf kalte Getränke, die sofort wieder erbrochen werden, Ekel vor Fett und Fleisch, Erbrechen vor allem nach Mitternacht, aashaft riechende Ausscheidungen. Die betroffene Person scheint von Angst und Unruhe getrieben zu sein, muss ständig aus dem Bett steigen und herumgehen. Sie glaubt sterben zu müssen und niemand könne ihr helfen. Sie hat Todesangst, sobald sie alleine gelassen wird. Die Angst überfällt sie anfallsweise. Der Verdacht liegt auf einer Fischvergiftung oder einer Vergiftung durch verdorbenes Fleisch. Die betroffene Person hat brennende Magenschmerzen und zeigt eine Unverträglichkeit gegenüber jeder Art von Fett.

Verbesserung:

Durch trockene Wärme und Milch.

Verschlechterung:

Durch Ruhe, Kälte, nachts, an frischer Luft sowie durch Berührung.

Angewendete(s) Mittel:

Arsenicum album

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Krampfartige Magenschmerzen, die zu andauerndem Erbrechen führen, es wird Galle erbrochen, eine Besserung tritt dadurch nicht ein

Zu den Begleiterscheinungen gehören immer wieder einschießende Magenschmerzen (kolikartig). Es handelt sich hierbei um durch Ärger und Belastungen (Kummer, Sorgen, Überforderung) ausgelöste Magenschmerzen mit andauerndem Brechreiz.

Verbesserung:

Durch Wärme, festen Druck, Zusammenkrümmen, auf dem Bauch liegen und durch Kaffee.

Verschlechterung:

Durch Ärger, gegen 16 Uhr.

Angewendete(s) Mittel:

Colocynthis

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Quälende, dauernde Übelkeit mit der Neigung zum Erbrechen, welches nicht erleichtert

Begleiterscheinungen sind ein bitterer Geschmack im Mund und eine Magenreizung durch Bewegung und Wärme. Die betroffene Person verspürt weder Durst noch Appetit. Außerdem hat sie eine Allgemeine Abneigung gegen den Geruch von Speisen, da dieser Übelkeit verursacht. Schweinefleisch, Butter, Fettes, Kaffee sind für die betroffene Person unverträglich. Die Schleimhäute sind gereizt und beim Erbrechen bestehen Blutbeimengungen. In diesem Fall sofort einen Facharzt aufsuchen!

Verbesserung:

Verschlechterung:

Durch Bewegung, Wechsel der Temperatur (Wärme oder Kälte).

Angewendete(s) Mittel:

Ipecacuanha

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Auftreibung des Bauches und der Magengegend mit Schmerzen und saurem Erbrechen

Begleiterscheinungen äußern sich durch Schwäche, Nervosität, eine Überempfindlichkeit sowie Magenschmerzen. Die Ausscheidungen (Schweiß, Stuhl, Urin) der betroffenen Person riechen säuerlich. Des Weiteren hat sie einen unangenehmen Mundgeschmack, leidet unter Appetitlosigkeit und einer Milch-Unverträglichkeit.

Verbesserung:

Durch Gehen im Freien und nach dem Stuhlgang.

Verschlechterung:

Durch Milch, zwischen 3 und 5 Uhr morgens.

Angewendete(s) Mittel:

Magnesium carbonicum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Erbrechen morgens, bei allgemeinem Unwohlsein mit beständiger Übelkeit

Begleiterscheinungen äußern dich durch Verstopfung, Durchfall, ständigen Harndrang und Kopfschmerzen. Eventuell leiden die Betroffenen auch unter Hämorrhoiden. Sie sind häufig ehrgeizig und ungeduldig (Workaholics) sowie haben ein starkes Verlangen nach heftigen Reizen für Körper und Seele. Die Beschwerden sind oft Folge von einer ungesunden, hektischen und ruhelosen Lebensweise.

Verbesserung:

Abends und durch Wärme.

Verschlechterung:

Morgens, durch Kälte und nach dem Essen.

Angewendete(s) Mittel:

Nux vomica

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Zu beachten:

Folgende Personengruppen sollten einen Facharzt zu Rate ziehen: [6]

  • Personen mit zeitnah aufgetretenem, unerklärlichem Gewichtsverlust und Nachtschweiß
  • Personen mit Blutbeimengungen im Erbrochenen
  • Personen mit kaffeesatzartigem Erbrochenem (geronnenes Blut aus dem oberen Magendarmtrakt, sieht im Erbrochenen schwarz-braun und körnig aus)
  • Personen mit bekannter Helicobacter pylori Besiedlung (behandelt oder unbehandelt)
  • Personen mit Magengeschwüren in der Krankengeschichte