Anwendungsgebiete - Magen-Darm

Globuli gegen Durchfall

© PantherMedia / nobilior

Durchfall (Diarrhoe) tritt häufig im Zusammenhang mit Magen-Darm-Infekten auf, die meist durch eine virale, gelegentlich auch bakterielle Infektion bedingt sind. Hierbei wird Durchfall als häufige Darmentleerung von mehr als dreimal täglich definiert, wobei der Stuhl wässrige Konsistenz aufweist. In der Regel treten weitere Begleitsymptome wie Übelkeit, Erbrechen, krampfartige Bauchschmerzen, Abgeschlagenheit und allgemeines Krankheitsgefühl auf. Die Symptome klingen in diesem Falle meist nach wenigen Tagen wieder von allein ab und sind mit einer großzügigen Flüssigkeitstherapie von mindestens 3 Litern pro Tag gut therapierbar. Darüber hinaus sollte auf eine Substitution (Ersatz verloren gegangener Stoffe) wichtiger Elektrolyte, wie Kalium, Natrium, Calcium, sowie weiterer Nahrungsbestandteile wie Zucker (Glukose) geachtet werden.

Zusätzlich kann die Einnahme von speziellen Globuli hilfreich sein.

Angewendete Globuli bei Durchfall

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Wässrige Durchfälle, häufiges Erbrechen, Schwäche, Erschöpfung, Müdigkeit, brennende Schmerzen, großer Durst, aber nur Trinken in kleinen Mengen möglich

Begleiterscheinungen sind Angstzustände, Sorge um die Gesundheit, Panikattacken und Ruhelosigkeiten. Die betroffene Person hat Brechdurchfall, Reisedurchfall oder eine Lebensmittelvergiftung.

Verbesserung:

Durch Wärme, Ruhe und körperliche Schonung.

Verschlechterung:

Durch Kälte, bei Nässe und durch Anstrengung.

Angewendete(s) Mittel:

Arsenicum album

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Hinweis:

Auch bei fieberhaften Infekten, Verbrennungen und Angstzuständen einsetzbar.

Schwallartiger Durchfall direkt nach den Mahlzeiten, sehr schmerzhafte Darmentleerung, Erschöpfung, schaumiges Erbrechen

Begleiterscheinungen sind brennende Rückenschmerzen, Zähneknirschen und Fieber. Die betroffene Person hat Brechdurchfall, Durchfall am frühen Morgen, krampfartige Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall im Sommer während der Zahnung.

Verbesserung:

Durch Liegen auf dem Bauch und eine leichte Massage des Bauches.

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Podophyllum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Zu beachten:

Durchfälle, die länger als 3 Tage anhalten, sollten unbedingt ärztlich abgeklärt werden, da es zu gefährlichen Flüssigkeitsverlusten und Elektrolytverschiebungen kommen kann. Hiervon sind besonders ältere Menschen und Kinder gefährdet.

Darüber hinaus sollte bei Durchfallbeschwerden mit einer Beimengung von Blut sofort ein Arzt konsultiert werden. Über einen langen Zeitraum anhaltender Durchfall kann ein Hinweis auf eine Lebensmittelunverträglichkeit, wie Lactose-Intoleranz sein oder aber auf eine chronisch entzündliche Darmerkrankung hindeuten. Häufige Stuhlunregelmäßigkeiten mit einem Wechsel zwischen Durchfall und Verstopfung können ein Zeichen für eine Darmgeschwulst sein.