Erkältung / Grippe

Globuli bei Fieber

Globuli bei Erkältung und grippalen Infekten

Gerade in der “kalten” Jahreszeit gehören Erkältungen und grippale Infekte zu den häufigsten Krankheiten; entsprechend häufig sind auch die Anwendungsbereiche der Homöopathie. Nicht verwechselt werden darf dies mit der “echten Grippe” (Influenza). Deshalb sollte bei ernsten Zuständen ein Arzt hinzugezogen werden. Das gilt insbesondere für Ihr Baby oder Kleinkind! Bei der Anwendung von Globuli wird eine schnelle Heilung eines grippalen Effektes unterstützt durch Ruhe, frische Luft, ausreichende Flüssigkeitsaufnahme und vitaminreiche Ernährung.

Grippe – oder grippaler Effekt?

Wenn es draußen nass und kalt wird, beginnt auch die Grippezeit. Babies oder Kleinkindern sind auch ausserhalb klassischer Grippezeiten oft Opfer. Die Grippe ist eine virale Erkrankung, die bei falscher oder auch unterlassener Behandlung durchaus schwerwiegende Folgen nach sich ziehen kann. So sterben in Deutschland jedes Jahr um die 15.000 Menschen an der echten Grippe und deren Folgen. Unterschätzt werden sollte diese Krankheit also auf gar keinen Fall. Demgenüber ist der grippale Effekt das, was gemeinhin als zwar lästige, aber meist harmlose “Erkältung” bezeichnet wird.

Bei ernsten Symptomen zum Arzt oder Homöopathen!

In der Regel ist es so, dass der Hausarzt bei einer Grippe einen Neuraminidase-Hemmer verschreibt, der die Vermehrung der Viren im Körper aufhalten soll. Man kann jedoch durchaus auch mit der klassischen Homöopathie und Globuli Erfolge gegen diese Erkrankung erzielen. Wichtig ist es hierbei dennoch, zunächst einen Arzt oder Homöopathen aufzusuchen, der eine vollständige Diagnose erstellen kann.

Bei den ersten Anzeichen einer Grippe, die sich in Fieber, Schüttelfrost oder auch Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit äußern können, sind vor allem Aconitum und Camphora durchaus große Hilfen. Mercurius Solubilis helfen bei starken Halsschmerzen. Bei Fieber wird auch Camomilla verabreicht.

So umfassend die Möglichkeiten sind, eine Grippe mit Globuli zu bekämpfen, so wichtig ist es dennoch, einen Arzt aufzusuchen, der sich mit der Gabe homöopathischer Arzneien auskennt, da nicht jedes Globuli zeitgleich auch für jeden Menschen geeignet ist. Hat man dann die richtigen Globuli notiert, kann man sich auch im Internet umsehen, wenn man den Gang zur Apotheke scheut. Mit einem DocMorris Gutschein kann man außerdem zusätzliches Geld sparen und sich auf kostengünstige Art und Weise eine umfangreiche Hausapotheke in homöopathischer Form aufbauen.

Bei einer Grippe ist es besonders wichtig, dass möglichst frühzeitig mit der richtigen Behandlung begonnen wird. Ist der behandelnde Arzt der Meinung, dass man ohne einen Neuraminidase-Hemmer nicht gegen die Erkrankung ankommen kann, so ist die Homöopathie dennoch eine gute Möglichkeit, um wenigstens gegen die Begleitsymptome vorgehen zu können. Lässt man sich also umfassend homöopathisch behandeln, kann eine Grippe durchaus weniger belastend sein und schneller wieder ausheilen.

Bettruhe und Schonung unterstützen den Heilungsprozess

So gut man sich mit der Hilfe von Globuli bei einer Grippe auch fühlen mag, ist es dennoch wichtig, die Tage der Erkrankung mit Bettruhe und Schonung zu verbringen. Grund hierfür ist, dass der Körper trotz gelinderter Symptome mit der Abwehr der Grippe zu kämpfen hat und hierfür so viel Energie benötigt, wie er bekommen kann. Ohne die nötige Ruhe kann es schnell zu einem Rückfall oder im schlimmsten Fall sogar zu einer komplizierten Herzmuskel-Entzündung kommen, die auch im Nachhinein tödliche Folgen haben kann.

Mit einer Grippe sollten Sie niemals leichtfertig umgehen, da diese Erkrankung besonders für Risikogruppen wie Babies, kleine Kinder, ältere Menschen oder immungeschwächte Personen einen durchaus komplizierten Krankheitsverlauf aufweisen kann. Schont man sich allerdings und unterstützt die Heilung des eigenen Körpers durch natürliche Mittel, so ist auch eine Grippe schnell überstanden und der Alltag kann wieder wie gewohnt bewältigt werden.

Aconitum oder Camphora
Bei einem plötzlichen Krankheitsbeginn, bei dem Fieber und/oder Frösteln auftreten stehen zwei Globuli zur Auswahl, zum einen Aconitum Globuli, zum anderen Camphora Globuli. Sie sollten diese beiden Mittel nicht vermischen oder sich wahllos für eins entscheiden. Suchen Sie bei einer Erkrankung fachkundige Hilfe, um sicher zu gehen, dass Sie das richtige Globuli einnehmen.

Ferrum Phosphoicum
Die Symptome sind bei einem grippalen Infekt gereizte Schleimhäute, häufiges Niesen, Schnupfen, Husten. Hier wird Ferrum Phospoicum Globuli verabreicht. Um sicher zu gehen, ob es sich bei ihrer Erkrankung um eine Erkältung oder einen grippalen Infekt handelt, sollten Sie einen Homöopathen oder Arzt aufsuchen.

Rhus Toxicodendron
Tritt ein grippaler Infekt als Folge von Kälte und Nässe auf, ist das richtige homöopathische Mittel Rhus Toxicodendron Globuli. Typische Beschwerden sind in diesem Fall Schnupfen, Gliederschmerzen und eine innere Ruhelosigkeit des Patienten.

Gelsemicum
Treten bei dem grippalen Infekt vermehrt Kopf- und Nackenschmerzen auf, ist die Einnahme von Gelsemicum Globuli zu empfehlen.

Aconitum und Bryonia
Sind die hauptsächlichen Beschwerden des grippalen Infekts Brustbeschwerden, die sich als eine leichte Bronchitis oder ein Stechen in der Brust äußern können, verabreicht der Homöopath je nach spezifischen Symptomen Aconitum Globuli oder Bryonia Globuli.

Mercurius Solubilis und Hepar Sulfuris
Mercurius Solubilis Globuli helfen bei einem grippalen Infekt, bei dem starke Halsschmerzen mit einer eventuellen Mandelentzündung auftreten.

Belladonna und Chamomilla
Gegen Schmerzen, die allgemein bei fast jeder Erkältung und bei fast jeder Grippe auftreten – wie Halsschmerzen, Ohrenschmerzen und Kopfschmerzen, helfen je nach Ausprägung der Symptome Belladonna Globuli oder Chamomilla Globuli. Belladonna Globuli werden auf jeden Fall verordnet, wenn der Patient mit ständigen Schweißausbrüchen zu kämpfen hat.

Silicea, Pulsatilla und Hepar Sulfuris
Ein grippaler Infekt mit einer Nebenhöhlenentzündung (auch Sinusitis genannt) kann mit Silicea Globuli oder Pulsatilla Globuli behandelt werden. Bevor Sie hier zum falschen Mittel greifen, sollten Sie auf jeden Fall fachmännische Hilfe in Anspruch nehmen.

China Globuli und Echinacea
Bei einem langwierigen grippalen Infekt, der nicht gut abheilt und bei Erschöpfung nach dem akuten Stadium der Erkrankung bietet sich die Einnahme von China Globuli oder Echinacea Globuli an. Für die richtige Mittelwahl sollten Sie Ihren Homöopathen, Apotheker oder Arzt um Rat fragen.

Calcium Carbonicum
Treten bei Ihnen häufiger Erkältungen oder grippale Infekte auf, hilft Calcium Carbonicum Globuli.

Wenn Sie bei einer Erkältung Globuli für Ihr Baby und/ oder Kleinkind anwenden wollen, begeben Sie sich bitte auch in die Beratung bei Ihrem Homöopathen oder Arzt. Verzichten Sie nach Möglichkeit aber auf Nasentropfen mit abschwellender Wirkungsweise. Nicht zuletzt haben diese neben dem meist nur kurzfristigen Effekt zur Eigenschaft, dass diese es den Keimen vereinfachen das Mittelohr oder die Nasennebenhöhlen zu erreichen!