Anwendungsgebiete - Grippe & Erkältung

Globuli bei beginnender Erkältung

© PantherMedia / Robert Bayer

Eine Erkältung gehört vor allem in der kalten Jahreszeit zu einer häufigen Erkrankung. Oft beginnt diese mit einem Kratzen im Hals, einer gereizten Nase und häufigem Niesen. Als Vorbeugung gegen eine weitere Intensivierung des Infektes, kann man zu homöopathischen Mitteln greifen.

Der grippale Infekt, im Volksmund auch irrtümlicherweise als „Grippe“ bezeichnet, ist eine Viruserkrankung, bei der die Schleimhäute der Atemwege entzündet sind. Oft kommt es neben einer erhöhten Körpertemperatur zu Husten und Schnupfen sowie zu Kopf- und Gliederschmerzen.

Die Influenza, also die „echte Grippe“ geht meist mit hohem Fieber einher und beginnt plötzlich. Kommt es im Krankheitsverlauf also zu hohem Fieber (> 39° C), ist sofort ein Arzt aufzusuchen. Homöopathische Mittel sind nur noch ergänzend- und in Absprache mit dem behandelnden Arzt einzunehmen.[1]

Angewendete Globuli

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Unwohlsein, Frieren, Niesen, Schwindel

Begleiterscheinungen sind Blässe und eine kalte Nasenspitze.

Verbesserung:

Durch Wärme und Ruhe.

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Camphora

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Frösteln, Schaudern. Gliederschmerzen, heißer Körper

Die betroffene Person hat eine hohe Erkältungsanfälligkeit (Zugluft), sitzt viel, ist überarbeitet, reizbar, ärgerlich und hypochondrisch.

Verbesserung:

Durch Wärme und Ruhe.

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Nux vomica

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Halskratzen nach Unterkühlung

Die betroffene Person ist empfindlich gegen Luftzug (und Kälte), nervös und leicht reizbar.

Verbesserung:

Durch Wärme und Ruhe.

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Nux vomica

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Schnupfen bei kalter, trockener Witterung

Begleiterscheinung ist eine heiße, trockene und verstopfte Nase.

Verbesserung:

Durch frische Luft.

Verschlechterung:

Nachts.

Angewendete(s) Mittel:

Aconitum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Niesen und Empfindlichkeit gegen kalten Wind

Begleiterscheinungen sind eine verstopfte Nase in kaltem Wind sowie einseitiger Schnupfen. Außerdem ist die Nase ist geschwollen und der Hals rau.

Verbesserung:

Durch Wärme und feuchtkalte Luft.

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Hepar sulfuris

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Heftiges Frösteln, Druck im Kopf, Kopfschmerzen

Begleiterscheinungen sind eine juckende, trockene Nase mit abwechselnd stockendem und fließendem Schnupfen.

Verbesserung:

Durch Wärme

Verschlechterung:

Morgens.

Angewendete(s) Mittel:

Silicea

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Frösteln, hohe Anfälligkeit für Erkältungen

Begleiterscheinungen sind schnelle Erschöpfung und Durst. Die betroffene Person ist unruhig und ängstlich.

Verbesserung:

Durch warme Getränke.

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Arsenicum album

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Zu beachten:

In seltenen Fällen kann es zu einer „Erstverschlimmerung“, also einer kurzzeitigen Verstärkung der Symptome kommen. Es handelt sich um eine Heilreaktion, die bald nachlassen wird. Wenn es zu einer Erstverschlimmerung kommt, sollte mit der Einnahme so lange ausgesetzt werden, bis die Beschwerden auf ihr ursprüngliches Maß zurückgegangen sind.[2]