Anwendungsgebiete - Grippe & Erkältung

Globuli bei Husten

PantherMedia / Wavebreakmedia ltd
© PantherMedia / Wavebreakmedia ltd

Der Begriff Husten bezeichnet keine eigenständige Krankheit, sondern ist in den meisten Fällen ein Symptom einer Erkrankung der Atemwege. Husten dient dazu, körperfremde Stoffe durch schnellen, krampfhaften Ausstoß von Luft aus den Atemwegen zu entfernen. Ein Hustenreiz kann durch mechanische Reizung oder reflektorisch durch eine Entzündung der Atemwegsschleimhaut ausgelöst werden. Es wird unterschieden zwischen unproduktivem, „trockenem“ Husten und produktivem Husten, der Schleim mit sich führt. Husten tritt häufig als Begleiterscheinung einer Erkältung oder einer Grippe auf. [1][2]

Angewendete Globuli bei Husten

Da Husten häufig ein Begleitsymptom von Atemwegserkrankungen ist, klagen Betroffene meistens über Halsschmerzen, Kurzatmigkeit und Schwäche. Homöopathische Mittel, die gegen Husten eingesetzt werden, haben zum Ziel, eines oder mehrere dieser Symptome zu lindern oder zu kurieren. In der folgenden Auflistung finden sich einige geeignete Mittel zur Behandlung von Husten.

Mittel wie Aconitum Napellus, Dulcamara oder Asarum Europaeum helfen allgemein gegen Erkältungen und lindern so auch die Hustensymptomatik. [4][5][6]

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Bei starkem Husten ohne Auswurf

Auslöser kann trockene Luft sein. Die betroffene Person ist sehr unruhig.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Durch Liegen auf der schmerzhaften Seite, Musik und stickige Luft.

Angewendete(s) Mittel:

Aconitum Napellus

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Husten mit starker Schleimbildung

Auslöser hierfür kann eine Unterkühlung sein.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Durch Feuchtigkeit, Kälte und Temperaturwechsel.

Angewendete(s) Mittel:

Dulcamara

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Husten begleitet von Nervosität und Überreiztheit

Die betroffene Person kann ein Schwebegefühl entwickeln.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Durch Kälte und trockenes Wetter.

Angewendete(s) Mittel:

Asarum Europaeum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Trockener Husten mit Brust- und Kopfschmerzen

Die betroffene Person hat kaum Durstgefühl und das Verlangen nach Ruhe.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Durch Bewegung, Essen und Wärme.

Angewendete(s) Mittel:

Bryonia Alba

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Krampfhafter Husten mit Würg- und Brechreiz

Eine Begleiterscheinung ist saurer Urin.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Durch Anstrengung, nachts, morgens und Wärme.

Angewendete(s) Mittel:

Coccus Cacti

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Bellender Husten

Die betroffene Person fühlt sich schwach.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Durch Kälte.

Angewendete(s) Mittel:

Corallium Rubrum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Infektanfällige Menschen

Verbesserung:

Verschlechterung:

Durch Kälte.

Angewendete(s) Mittel:

Echinacea

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Unzufriedene und ruhelose Menschen

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Tuberculinum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Zu beachten:

Husten ist mit diversen Atemwegserkrankungen assoziiert. Sollten sich die Symptome trotz der homöopathischen Behandlung verschlimmern oder sollten neue Symptome auftreten, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden.

Husten ist hoch ansteckend. Infizierte Personen sollten in der Krankheitsphase öffentliche Orte meiden und den Kontakt zu ihren Mitmenschen minimieren.

Es wird zum Hinzuziehen eines Arztes mit der Zusatzqualifikation „Homöopathie“ geraten, da dieser im Ernstfall die Lage richtig einschätzen und wenn nötig auf Mittel der konventionellen Medizin zurückgreifen kann.