Anwendungsgebiete - Grippe & Erkältung

Globuli gegen Fieber

© PantherMedia / Wavebreakmedia ltd

Fieber tritt häufig im Rahmen eines grippalen Infekts in Erscheinung. Grundsätzlich kann Fieber durch alle Prozesse verursacht werden, die mit einem vermehrten Zelluntergang einhergehen.

Der folgende Text informiert über die Wahl des richtigen Präparats, dessen Anwendung und Dosierung, wie unterstützend mit Globuli behandelt werden kann und wann ärztlicher Rat eingeholt werden sollte.

Angewendete Globuli bei Fieber

Fieber kann sowohl durch körpereigene (endogene) als auch durch körperfremde (exogene) Stoffe ausgelöst werden. Dringen Bakterien in den Organismus ein, werden sie vom menschlichen Immunsystem als fremd erkannt und zerstört. Dabei werden sowohl aus der Bakterienzelle als auch aus der immunkompetenten Zelle Stoffe freigesetzt, die zu einer Erhöhung der Körpertemperatur führen können (Pyrogene). Sie wirken auf das Temperaturregulationszentrum im Gehirn ein und verschieben den Sollwert hin zu höheren Werten. Dadurch stellt sich zunächst ein Kältegefühl mit Schüttelfrost ein, da der Körper relativ zum Sollwert eine zu niedrige Temperatur aufweist. Es wird zusätzliche Wärme produziert, um dieses Defizit auszugleichen. Sinkt der Sollwert anschließend wieder ab, reagiert der überwärmte Körper mit Gefäßerweiterungen und Schweißausbrüchen. [3]

Die Wahl des Homöopathikums richtet sich nach dem individuellen Symptomkomplex.

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Fieber nach einem Insektenstich

Die Begleiterscheinungen äußern sich durch eine starke Schwellung und Juckreiz.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Apis mellifica

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Fieber bei Grippe, grippalen Infekten und Entzündungsreaktionen

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Belladonna

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Fieber mit Fließschnupfen und Reizhusten

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Ferrum Phosphoricum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Hinweis:

Das Mittel wird auch zur generellen Unterstützung des Immunsystems verwendet.

Fieber mit Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Reizhusten und Übelkeit

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Nux Vomica

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Fieber mit verschleimtem Husten, Schnupfen, verstopfter Nase und Schweißausbrüchen

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Sambucus nigra

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Zu beachten:

Medizinischer Rat sollte immer dann eingeholt werden, wenn Fieber > 39°C länger als einen Tag anhält, die Temperatur trotz fiebersenkender Mittel nicht fällt, wenn sich der Allgemeinzustand deutlich verschlechtert oder Begleitsymptome wie Bauchschmerzen, Erbrechen und Hautausschläge auftreten. Auch wenn zuvor eine Reise ins Ausland, speziell in exotische Länder, stattgefunden hat, sollten Fieberschübe sehr ernst genommen werden. Bei neurologischen Ausfällen oder Krampfanfällen sowie bei Fieber, das ohne weitere Krankheitszeichen auftritt, sind ebenfalls die Grenzen der Selbstmedikation erreicht. [4]