Homöopathische Reiseapotheke – welche Mittel sollten Sie dabeihaben

 

Sommerzeit=Reisezeit. Endlich ist er da, der langersehnte und wohlverdiente Urlaub. Damit Sie Ihren Urlaub auch möglichst ungetrübt von gesundheitlichen Beeinträchtigungen genießen können, hier ein paar Anregungen für Ihre homöopathische Reiseapotheke.

Die Schwierigkeiten beginnen oft ja schon vor der Fahrt mit Packstress und Lampenfieber, v.a. bei Reisen mit Kindern.

Homöopathische Mittel bei Reisefieber:

Gelsemium: ist ein bewährtes Mittel bei Durchfällen bei Aufregung bevor die Reise losgeht, aber auch bei Erkältungssymptomen an/nach heißen Tagen, Sommergrippe, Kopfschmerzen und Erschöpfung durch die Hitze.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Gelsemium

Argentum nitricum: ist für ängstliche, gereizte Menschen. Die Menschen sind schon überwältigt von den Eindrücken am Bahnhof, dazu kommen zahlreiche Ängste, Flugangst, Höhenangst, Furcht vor Brücken, Tunnels und Autofahrten an sich, einem Unfall, dem Zuspätkommen… und auch Magen-Darm-Symptome wie Durchfall, viel Luft im Bauch, Übelkeit vor der Reise.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Argentum nitricum

Phosphorus: als Mittel bei Flugangst, haben gerne Menschen um sich, und lassen sich gut beruhigen. Magenbeschwerden werden durch kalte Getränke gelindert.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Phosphorus

Homöopathische Mittel bei Reiseübelkeit:

Hat man sich endlich auf den Weg gemacht, ist die Vorfreude durch das Auftreten von Reiseübelkeit rasch getrübt. Hier haben sich folgender homöopathische Mittel bewährt

Borax: Übelkeit in weich gefederten Fahrzeugen (Reisebusse), beim Absacken im Flugzeug oder auf der Fähre, Verschlechterung durch die Abwärtsbewegung.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Borax

Cocculus: Reise- und Seekrankheit, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen. Verschlimmerung durch Bewegung und beim Betrachten sich bewegender Gegenstände. Vor allem bei Schlafmangel (Nacht durchgefahren, dann auf die Fähre). Begleitet von Kältegefühl, Kreislaufbeschwerden, besser durch hinlegen.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Cocculus

Tabacum: extreme Übelkeit, sterbenselend, kalt, klamm, blass, besser durch frische Luft, Betroffene gehen an Deck. Kann zu Verstopfung und After-Krämpfen führen.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Tabacum

Colchicum: Schwindel, Übelkeit, Ekel vor Speisen.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Colchicum

Sepia: eher konstitutionell, Übelkeit.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Sepia

Nux vomica: Reagiert gereizt, gestresst, schon vom Packen überfordert gewesen, Kopfschmerzen und Magenbeschwerden an den letzten Arbeitstagen, wenn noch alles erledigt werden muss. Gutes Mittel für Jetlag. Magen-Darm-Probleme durch zu viel Essen und einem Übermaß an Genußmitteln, Mittel für den all inclusive Urlauber.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Nux vomica

Homöopathische Mittel bei Heimweh/Klassenfahrt/Umstellungsschwierigkeiten:

Calcium carbonicum: die Kinder/Reisenden wollen nichts Neues kennen lernen, bevorzugen eigentlich ihre Routine, vermeiden körperliche Anstrengung. Eher ängstlich, vorsichtig gegenüber dem Unbekannten. Auch Höhenangst, eher Verstopfung auf Reisen.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Calcium carbonicum

Natrium chloratum: auch ein Heimwehmittel, die Kinder ziehen sich im Kummer ins Zimmer zurück. Kopfschmerzen, vor allem durch zu viel Sonne.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Natrium chloratum

Hat man den ersten Tag am Strand glücklich verbracht und genossen, aber die südliche Sonne unterschätzt und sich nicht ausreichend geschützt, können Sonnenbrand und Sonnenstich folgen.

Pulsatilla: weinerlich, anhänglich, vermissen ihr zuhause, lassen sich aber gut trösten. Bekommen im Urlaub schnell Ohrenschmerzen oder eine Blasenentzündung.
Die letzten beiden Mittel sind sehr hitzeempfindlich, zum Beispiel auf langen Autofahrten vor direkter Sonneneinstrahlung schützen.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Pulsatilla

Homöopathische Mittel bei Sonnenstich:

Erste Maßnahmen: In den Schatten bringen, vorsichtig kühlen, reichliche, nicht zu kalte Getränke und ggf. einen Arzt zu Rate ziehen.

Bei Sonnenstich können folgenden Mittel aus homöopathischer Sicht unterstützen:

Belladonna: glühend heißes Gesicht, pochender Kopfschmerz, roter Kopf, heiße, trocken Haut, sehr unruhig, geräuschüberempfindlich, besser durch Kopf nach hinten beugen.

>> hier gelangen Sie zum Mittel  Atropa belladonna

Glonoinum: noch stärkerer, berstender Kopfschmerz, Gesicht eher blass, es sollte unbedingt ein Arzt konsultiert werden.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Glonoinum

Homöopathische Mittel bei Sonnenbrand:

Apis: Haut glänzend, rot und geschwollen, wie zum Platzen gespannt Unruhig, Schmerz stechend, brennend, besser durch kühle Umschläge. Auch bei Insektenstichen oder Quallenkontakt.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Apis

Catharis: Brennender Schmerz, Blasenbildung.

Urtica urens: brennende und juckende Bläschen, auch bei allergischen Reaktionen auf Muscheln und Schalentiere, Ausschlag durch Hitze und Überanstrengung.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Urtica urens

Belladonna: Trockene oder dampfende, rote, heiße Haut, fröstelt jedoch und verlangt nach Wärme.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Atropa Belladonna

Homöopathische Mittel bei Insektenstiche:

Hier lindern naturheilkundlich: Zwiebelscheiben, Essig, Aloe Vera Gel

Homöopathisch:

Apis: Stechende, brennende Schmerzen, hellrote, glänzende Schwellung, besser durch kühle Umschläge.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Apis

Ledum: besonders starke Schwellung und Entzündung, die sich evtl. auch ausbreitet. Die betroffenen Stellen sind juckend und berührungsempfindlich, Besserung durch eiskalte Umschläge.

Auch hilfreich nach Tierbissen oder -stichen, eingetretenem Stachel, Nagel etc.; außerdem bei Verstauchungen und Prellungen (darf auf keiner Bergtour fehlen.)

>> hier gelangen Sie zum Mittel Ledum

Staphysagria: stark juckende, fladenartige Schwellungen (Bremsenstiche!).

Tipp: Bei Quallenkontakt bitte im Salzwasser bleiben!

>> hier gelangen Sie zum Mittel Staphysagria

Homöopathische Mittel bei Magen-Darm -Verstimmung:

Arsenicum album: Brechdurchfall nach verdorbenen/kontaminierten Lebensmitteln, oft nächtlicher Beginn, gleichzeitig Erbrechen und Durchfall, häufig in kleinen Portionen, kann wässrig sein, ausgeprägte Schwäche und Übelkeit, Appetitlosigkeit, Kältegefühl.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Arsenicum album

Colocynthis: starke Krämpfe, schneidende Schmerzen, besser durch Zusammenkrümmen, festen Druck und Wärme. Der geringste Versuch zu essen und zu trinken verschlimmert die Beschwerden…. Evtl. bitterer Geschmack im Mund. D12 alle 15-30 min 5 Globuli.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Colocynthis

Pulsatilla: Verdauungsbeschwerden durch zu kalte Speisen, zu viel Obst und Süßes oder zu viel Eis. Wechselnden Stuhlbeschaffenheit und wechselnde Beschwerden, schlechter nach dem Essen und abends, besser im Kühlen obwohl es die Patienten fröstelt.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Pulsatilla

Nux vomica: Erbrechen nach Überessen, Sodbrennen, Durchfall mit Bauchkrämpfen die sich bessern nach Stuhlgang.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Nux vomica

Okoubaka: Klima- und Kostumstellung, auch vorbeugend, D3, Durchfälle und Blähungen nach Nahrungsumstelung z. B. nach dem Genuss verdorbener Speisen und bei Nahrungsmittelunverträglichkeit.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Okoubaka

Homöopathische Mittel bei Verletzungen:

(Bei schwerwiegenden Erkrankungen muss immer ein Arzt zu Rate gezogen werden:)

Arnika C30: blaue Flecken, Zerschlagenheitsgefühl nach Überanstrengung (Bergtour)

>> hier gelangen Sie zum Mittel Arnika

Ledum: Verstauchung, Prellung, umgeknickter Knöchel, blaues Auge

>> hier gelangen Sie zum Mittel Ledum

Symphytum: Knochenbrüche, Verletzungen der Knochenhaut, (z. B. Surfbrett ans Schienbein, nach Arnica), eher D12, 5 Globuli, mehrfach tgl.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Symphytum

Calendula: bei oberflächlichen, nicht heilenden Hautverletzungen, Schürfwunden und Verbrennungen.

Für empfindliche Augen durch Fahrtwind, Klimaanlage, grellem Sonnenlicht packe ich gerne Euphrasia Augentropfen in die Homöopathische Reiseapotheke.

Wenn nicht anders angegeben, empfehle ich zur Mitnahme die C30, zunächst einmalig 2 Globuli, bei nachlassender Wirkung wiederholen.

Verdünnte Mittel sind auf Flügen empfindlicher gegenüber der Strahlung. Es gibt im Handel spezielle Schutzhüllen für homöopathische Mittel gegen Strahlung (Flughafen) und Sonneneinwirkung. Sofern die Fläschchen aus Braunglas sind, sind diese ausreichend gegen Sonneneinwirkung geschützt. Problematischer ist jedoch die Hitze. Die Globuli sollten beim Transport trocken und wärmegeschützt gelagert werden.

>> hier gelangen Sie zum Mittel Calendula

Weitere Beiträge zur homöopathischen Behandlung unserer Expertin:

Lesen Sie hier auch weitere Beiträge von Frau Pieroth-Neef über Verdauungsprobleme und Hämorrhoiden und deren homöopathische Behandlung, sowie den Themen Lampenfieber und Prüfungsangst, Anrtiebschwäche und Kränkung aus homöopathischer Sicht.

Autorin:

Judith Pieroth-Neef, Ärztin, Klassische Homöopathie und Naturheilverfahren.
Seit über 15 Jahren bin ich als angestellte Ärztin in einer hausärztlichen Gemeinschaftspraxis tätig. Neben der Homöopathie liegt der Schwerpunkt meiner Arbeit in der Behandlung von Darmerkrankungen sowie in einer ganzheitlichen Ernährungsberatung. Im Bereich der psychosomatischen Erkrankungen und des Gesundheitscoachings arbeite ich unterstützend mit systemischen Techniken.

Praxisadresse: Bahnhofstrasse 30, 85591 Vaterstetten, Tel.: 08106 378880
www.praxis-vaterstetten.de