Homöopathie bei Lampenfieber und Prüfungsangst

Prüfungsangst, Aufregung und Lampenfieber – was können Sie dagegen homöopathisch tun? Steht ein besonderes Ereignis an, wie eine Schulaufgabe, ein wichtiger Vortrag, ein Arztbesuch, kommt es zu Schweißausbrüchen, Magendrücken, Übelkeit, vermehrtem Stuhldrang mit oder ohne Durchfall oder häufigem Wasserlassen. Auch ein Theaterbesuch oder eine Urlaubsreise können diese nervösen Beschwerden zur Folge haben. Es gibt aber auch Patienten, bei denen bereits die morgendliche Fahrt zur Arbeit, der Weg in den Supermarkt oder allein der Gedanke an einen bevorstehenden Termin massive Beschwerden auslöst.
In harmlosen Fällen gibt es einige bewährte homöopathische Mittel zur Selbstbehandlung bei Aufregung und Prüfungsangst. In der Regel legen sich gerade bei Kindern die aufregungsbedingten Beschwerden mit der Zeit. Aber es gibt auch Patienten, bei denen die Beschwerden im Laufe der Jahre zunehmen. Bereits kleinste Aufgaben und Herausforderung wie ein Telefonat mit einer Behörde oder eine Familienfeier können so starke Beschwerden auslösen, dass eine zunehmende Vermeidungstaktik entsteht und die Betroffenen im Alltag deutlich eingeschränkt sind. Oft kommen im Verlauf weitere Symptome wie Panikattacken dazu. In so schweren Fällen ist eine professionelle Behandlung und Begleitung unumgänglich.

Wichtige homöopathischen Mittel helfen bei Prüfungsangst und Lampenfieber:

Lycopodium:

Wichtiges Mittel bei aufregungsbedingten Bauchschmerzen mit Blähungen und Durchfall. Die Betroffenen haben vor jeder Schulaufgabe, jedem Auftritt, vor allem vor mündlichen Prüfungen oder Referaten etc. Schwierigkeiten, sind aber dann in der Prüfungssituation sehr souverän. Man merkt ihnen die Aufregung nicht an.

>> Hier gelangen Sie zum homöopathischen Mittel Lycopodium

Argentum nitricum:

Furcht vor Terminen, sobald sie gesetzt sind. Auch vor Theaterbesuchen, Urlaubsreisen, Arztbesuchen. Eilige, unruhige Patienten, wollen nicht zu spät kommen. Durchfälle, mit Blähungen und teils lautem Aufstoßen, Harndrang und häufigem Wasserlassen. Die Beschwerden beginnen schon Tage vorher oder nur beim bloßen Gedanken an den bevorstehenden Termin. Die Mittelgabe kann mit Einsetzen der Beschwerden auch schon einige Tage vorher begonnen werden.

>> Hier gelangen Sie zum homöopathischen Mittel Acidum nitricum

Gelsemium:

Furcht vor Prüfungen, vor bevorstehenden Ereignissen, mit zittriger Schwäche, Krankheitsgefühl und Durchfall. Die Beschwerden können auch nach einer schlechten Nachricht oder der überstandenen Situation auftreten.

>> Hier gelangen Sie zum homöopathischen Mittel Gelsemium

Arsenicum album:

Generell sehr ängstlich, vor allem wenn sie alleine wohin gehen müssen. Mit viel Schwäche und Übelkeit. Magenbeschwerden, Appetitlosigkeit und Durchfall.

>> Hier gelangen Sie zum homöopathischen Mittel Arsenicum album

Phosphorus:

Angst wird im Bauch empfunden. Furcht mit Durchfall, Furcht vor einer Operation, Furcht mit Erschöpfung und evtl. Herzbeschwerden, Schwitzen. Besser durch kalte Getränke.

>> Hier gelangen Sie zum homöopathischen Mittel Phosphorus

Dosierung:
Wer sich bei der Mittelauswahl sicher ist und erste Erfahrungen gesammelt hat, nimmt am Tag zuvor oder am Morgen des Ereignisses einmalig 2-5 Globuli des passenden Mittels in der Potenz C30. Für den spontanen Einsatz, wenn es die Situation erfordert, empfehle ich bei Bedarf 5 Globuli der Potenz D12. Viele Betroffenen fühlen sich dadurch zusätzlich „abgesichert“ und benötigen selten weitere Gaben.

Weitere Beiträge zur homöopathischen Behandlung unserer Expertin:

Lesen Sie hier auch weitere Beiträge von Frau Pieroth-Neef über Verdauungsprobleme und Hämorrhoiden und deren homöopathische Behandlung, sowie den Themen Liebeskummer, Anrtiebschwäche und Kränkung aus homöopathischer Sicht.