Angewendete Globuli gegen Herpes simplex

Herpes simplex ist eine Erkrankung, die ein sehr unterschiedliches Verteilungsmuster aufweisen kann. Deshalb kommen zahlreiche Mittel für eine Behandlung infrage. Die nachfolgende Tabelle enthält lediglich einen ersten Überblick über die gängigsten homöopathischen Mittel, die bei Herpes simplex helfen können. Es wird empfohlen, das individuell richtige Mittel durch einen homöopathisch fachkundigen Arzt ermitteln zu lassen. Im Folgenden werden potenzielle Auslöser, eine Beschreibung des jeweiligen Beschwerdebildes, einflussnehmende Faktoren, Begleiterscheinungen, weitere Hinweise sowie die empfohlenen Heilmittel inkl. Potenz und Dosierung beschrieben. Gewählt werden sollte jenes Mittel, dessen Symptombeschreibung am ehesten der Symptomatik der betroffenen Person entspricht. Von Herpes genitalis Betroffene sollten von einer Selbstbehandlung absehen und einen Facharzt konsultieren.

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Information zu Wahlanzeigende Beschwerden

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Herpes simplex: Kleine, einzelne oder gruppierte Bläschen, Jucken und Brennen

Die Begleiterscheinungen äußern sich durch Bläschen, welche platzen und eine helle, austretende Flüssigkeit zur Folge haben können. Die betroffene Person hat einen starken Bewegungsdrang, verspürt rheumatische Schmerzen sowie Steifheit bei Bewegungsbeginn, die jedoch allmählich nachlässt.

Verbesserung:

Durch Wärme und Bewegung.

Verschlechterung:

Durch feuchtkaltes Wetter oder Ruhe.

Angewendete(s) Mittel:

Rhus toxicodendron

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Herpes simplex: Die Herpesbläschen verursachen tiefe Geschwüre und befinden sich überwiegend im Gesicht

Die Begleiterscheinungen äußern sich durch ein austretendes Sekret, welche brennen und wund machen können. Die betroffene Person hat meist einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Causticum Hahnemanni

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Herpes simplex: Stark brennende Herpesbläschen

Die Begleiterscheinungen äußern sich durch ein brennendes Gefühl, welches sich ebenfalls bis ins Auge ausbreiten kann. Die betroffene Person ist meist sehr penibel und nimmt alles sehr genau.

Verbesserung:

Durch Hitze und warme Auflagen.

Verschlechterung:

In der Nacht.

Angewendete(s) Mittel:

Arsenicum album

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Herpes simplex: Hautpickel mit scharfem Sekret und rotem Hof, entzündlich und geschwollen

Die Begleiterscheinungen äußern sich meist durch ein stark pigmentiertes Gesicht, die Haut ist rissig und der Achselschweiß übelriechend. Außerdem besteht ein Senkungsgefühl. Die betroffene Person fühlt sich leer und hat öfter hormonelle Probleme. Des weiteren fühlt sie sich überfordert, ist gleichgültig seinem Partner gegenüber und verspürt eine sexuelle Abneigung.

Verbesserung:

Durch Bewegung und körperliche Tätigkeit.

Verschlechterung:

Durch Wetterwechsel und während der Menstruation.

Angewendete(s) Mittel:

Sepia

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Genitalherpes: Kleine, einzelne oder gruppierte Bläschen, die jucken und brennen

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Rhus toxicodendron

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Genitalherpes: Herpes mit sehr starkem Juckreiz, Ausbreitung an Penis und Skrotum

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Croton tiglium

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Genitalherpes: Herpes mit starkem, stechenden Wundheitsschmerz

Die Begleiterscheinungen äußern sich dadurch, dass kein Geschlechtsverkehr mehr möglich ist.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Natrium muriaticum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Genitalherpes: Herpes bei Frauen mit starkem Juckreiz und Weißfluss (Leukorrhoe)

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Sepia

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Hinweis:

Das Mittel wird typischerweise bei Frauen verwendet.

Genitalherpes: Herpes mit Bläschen, die fest und flüssigkeitsgefüllt sind, aber nicht aufbrechen

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Cannabis indica

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Hinweis:

Das Mittel kann bei häufigem Partnerwechsel empfohlen werden.

Genitalherpes: Herpes mit bläschenartigem Ausschlag und honigfarbener Kruste

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Graphites

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Genitalherpes: Herpes mit starkem Ausschlag, der sich durch eine rote Oberfläche und scharf begrenzte Ränder auszeichnet

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Medorrhinum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Hinweis:

Das Mittel der Wahl bei Verkehr mit mehreren Sexualpartnern oder parallel laufenden Beziehungen.

Genitalherpes: Herpesausschlag mit krustiger Oberfläche, nässend und mit süßlichem Geruch

Die Begleiterscheinungen äußern sich dadurch, dass besonders die Eichel des Mannes betroffen ist.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Thuja occidentalis

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Zu beachten:

Es gibt sehr viele Mittel, welche die Symptome des Herpes simplex lindern können. [6] Welches Mittel empfohlen werden kann, hängt unter anderem von der individuellen Ausprägung der Erkrankungab und sollte von einem Arzt mit Schwerpunkt Homöopathie oder von einem Homöopathen bestimmt werden. Generell ist es angeraten chronische Erkrankungen nicht selbst, sondern von einer fachkundigen Person behandeln zu lassen.

Es ist zu beachten, dass Homöopathen keine sexuell übertragbaren Krankheiten behandeln und im Falle des Herpes genitalis lediglich Mittel zur allgemeinen Stärkung des Immunsystems anwenden dürfen. Die Behandlung der eigentlichen Erkrankung muss durch einen Facharzt erfolgen, wobei dieser dafür auch auf homöopathische Mittel zurückgreifen kann. [7]

Komplexmittel werden in der Homöopathie meist nicht empfohlen. Die Behandlung sollte sehr individuell ausfallen, das jeweils passende Mittel wird über eine umfassende Anamnese ermittelt. In einigen Situationen ist dies unter Umständen zu zeitraubend oder aus anderen Gründen nicht gewünscht oder möglich (z.B. bei akuten Beschwerden). In diesen Fällen stellen Komplexmitteln eine gängige Alternative dar. Sie beinhalten aufeinander abgestimmte Einzelpräparate, die alle für die gleichen Beschwerden empfohlen werden. [8]

Es wird darüber hinaus angeraten Ärzte mit der Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ aufzusuchen, da diese, im Gegensatz zu Heilpraktikern, approbierte Ärzte sind und in Notfallsituationen entsprechend reagieren können.