Informationen zum Übergewicht / Adipositas

Definiert werden Übergewicht und die Adipositas häufig über den sogenannten Body-Mass-Index (BMI, dt. Körpermasseindex), der aus dem Quotienten des Körpergewichts (in kg) geteilt durch Körpergröße (in m) im Quadrat ermittelt wird und einen groben Richtwert zur Beurteilung der Körpermasse ergibt. Die Normalwerte des BMI liegen zwischen 18,5 – 25 kg/m². BMI-Wette über 25 kg/m² sind als Übergewicht einzustufen. BMI-Werte über 30 kg/m² entsprechen der Adipositas und sind in der Regel behandlungsbedürftig, da das Risiko für Komplikationen mit zunehmendem BMI steigt.[2]

In Deutschland sind etwa 50% der erwachsenen Frauen sowie 65% der erwachsenen Männer übergewichtig. Mindestens jeder fünfte Erwachsene zeigt dabei eine adipöse Körperform. Auch bei Kindern und Jugendlichen nimmt das Problem zu.[1]

Als Ursachen für das Übergewicht werden neben genetischer Veranlagung (Prädisposition) auch der in westlichen Industrienationen vorkommende Nahrungsmittelüberschuss (besonders energiedichter Lebensmittel) und der mit modernem Lebensstil verbundene Bewegungsmangel sowie psychologische Aspekte angesehen. Das komplexe Zusammenspiel dieser und weiterer Faktoren bedingt die Entwicklung des Übergewichts.

Doch das Übergewicht kann auch ein Symptom von schwerwiegenden körperlichen Erkrankungen sein (z.B. Stoffwechselstörungen wie Diabetes mellitus oder hormonellen Störungen wie Schilddrüsenunterfunktion) und hat selbst negative Auswirkungen auf den Körper wie Blutdruckerhöhung, Fettstoffwechselstörungen, das Schlafapnoe-Syndrom u. a. Es ist daher sehr wichtig, dass das Übergewicht nicht ohne ärztlichen Rat und nur unter regelmäßiger ärztlicher Beobachtung (z. B. durch den Hausarzt, Internisten oder Endokrinologen) behandelt wird. Das Ziel ist hierbei das Abnehmen sowie das langfristige Halten des Gewichts im Normalbereich.

Verstärkte Bewegung sowie Ernährungsumstellung sind die primären Behandlungsmethoden des Übergewichts, führen alleine jedoch häufig nicht zu den gewünschten Erfolgen. Homöopathische Mittel können helfen, den Körper in sein natürliches Ernährungsgleichgewicht zu bringen und damit einen Beitrag zur Gewichtsreduktion leisten.[6]

Angewendete Globuli zum Abnehmen

Im Folgenden findet sich eine Auswahl gängiger und bewährter Mittel, mit deren Hilfe eine Gewichtsreduktion erreicht werden kann.[3][5][6]

Es gibt je Ursache des Übergewichts verschiedene Herangehensweisen und Empfehlungen zur Wahl des richtigen homöopathischen Präparates. So kann man abnehmen, indem man die Fettverbrennung bzw. den Stoffwechsel anregt, andererseits bringt auch eine verminderte Kalorienaufnahme durch weniger Appetit den nötigen positiven Impuls zur Gewichtsreduktion.

Daher sind die homöopathischen Präparate eingeteilt in

  1. Mittel zur Anregung des Stoffwechsels,
  2. Mittel zur Verringerung des Appetits,
  3. Mittel gegen den Heißhunger,
  4. Mittel zum Abnehmen während der Menopause und
  5. Mittel gegen den kugeligen Blähbauch.

Aufgezählt werden jeweils das homöopathische Mittel mit seiner Potenz und Dosierung, die Hauptsymptome sowie ggf. dazugehörige Begleiterscheinungen oder sonstige Hinweise und schließlich Situationen, in denen sich das Beschwerdenbild verbessert oder verschlechtert.

Die Anwendung homöopathischer Mittel sollte nur in Absprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen, da, wie erwähnt, das Übergewicht aus schwerwiegenden Erkrankungen resultieren kann, die unbedingt ärztlicher Behandlung bedürfen oder auch Komplikationen mitbringen kann, die ebenfalls von einem Arzt überwacht werden müssen.

Neben den hier erwähnten Mitteln existiert eine große Anzahl weiterer Homöopathika, die je nach Konstitutionstyp und vorkommenden Beschwerden beim Übergewicht zum Einsatz kommen können. Besonders homöopathisch kundige Fachärzte, die in diesem Bereich über weitreichende Erfahrungen verfügen, können andere Mittel und Potenzen verwenden, als hier angegeben und im Hausgebrauch üblich ist, da das nötige Homöopathikum sowie die dazugehörige Potenz und Dosierung stets individuell bestimmt werden.

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Information zu Wahlanzeigende Beschwerden

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Mittel zur Anregung des Stoffwechsels

Verdauungsstörungen, Übergewicht im Zusammenhang mit Fehlfunktionen der Schilddrüse

Dem Arznei wird ferner eine appetithemmende Wirkung zugeschrieben.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Fucus vesiculosus

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Hinweis:

Vorsicht: Das Mittel sollte nicht bei Schilddrüsenüberfunktion angewandt werden!

Stagnation der Diät und fehlende Gewichtsreduktion nach anfänglichen Erfolgen

Verbesserung:

Durch Wärme, Bewegung.

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Capsicum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)

Das bestehende Übergewicht steht im Zusammenhang mit der Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose).

Verbesserung:

Durch frische Luft.

Verschlechterung:

Nachts.

Angewendete(s) Mittel:

Thyreoidinum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Hinweis:

Vorsicht: Das Mittel sollte in der Potenz D4 nicht bei Schilddrüsenüberfunktion angewandt und nur unter Beobachtung durch einen erfahrenen Arzt verwendet werden!

Mittel zur Verringerung des Appetits

Großer Appetit

Die Arznei hilft der Dämpfung des Appetits, dem regulierende Eigenschaften auf das Sättigungs- bzw. Hungerzentrum im Zwischenhirn zugeschrieben werden.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Madar

Potenz: D6

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Großer Appetit, großes Hungergefühl

Die Arznei hilft der Dämpfung des Appetits und kann bei regelmäßiger Einnahme das Hungergefühl hinauszögern. Die Wirkung beginnt erst nach 1 – 2 Wochen regelmäßiger Einnahme des Präparates.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Helianthus tuberosus

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Hinweis:

Vorsicht: Beim Absetzten von Helianthus tuberosus ist zu beachten, dass das Mittel in kleinen Schritten ausgeschlichen wird, da ansonsten ein Jo-Jo-Effekt zu erwarten ist.

Mittel gegen den Heißhunger

Mit Nervosität verbundener Heißhunger sowie Verlangen nach Süßem

Die Arznei kann zur Dämpfung des Heißhungers eingesetzt werden, dem eine ausgleichende Wirkung zugeschrieben wird.

Verbesserung:

Beim Liegen auf der linken Seite.

Verschlechterung:

Nachts, morgens, beim Liegen auf der rechten Seite.

Angewendete(s) Mittel:

Argentum nitricum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Drang zum „Frustessen“

Begleiterscheinungen sind, dass in stressigen Situationen zur Beruhigung kalorienreiche Speisen wie Pommes oder Schokolade in großen Mengen verzehrt werden. Außerdem kann mithilfe dieses Mittels mit der Zeit der Drang verschwinden, bei negativen Gefühlen essen zu müssen.

Verbesserung:

Durch frische Luft.

Verschlechterung:

Durch Anstrengung, Kälte, Feuchtigkeit.

Angewendete(s) Mittel:

Calcium Carbonicum Hahnemanni

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Mittel zum Abnehmen während der Menopause

Gewichtszunahme infolge von Hormonumstellungen in den Wechseljahren

Begleiterscheinungen sind Hitzewallungen im Wechsel mit Kälteempfinden an Armen und Beinen, Harninkontinenz und Migräne.

Verbesserung:

Durch Bewegung und Wärme.

Verschlechterung:

Nachts, morgens, auf der linken Seite.

Angewendete(s) Mittel:

Sepia

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Probleme beim Zügeln des Appetits trotz enormem Übergewicht, Essen liegt anschließend schwer im Magen

Begleiterscheinungen sind allgemeine Trägheit und eine Neigung zu Schweißausbrüchen.

Verbesserung:

Durch Bewegung und frische Luft.

Verschlechterung:

Morgens, mittags, durch Wärme.

Angewendete(s) Mittel:

Graphites

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Mittel gegen den kugeligen Blähbauch

Blähungen, durch Gasansammlungen bedingter kugeliger Blähbauch

Dem Mittel werden positive Effekte auf die Verdauung sowie die Anregung des Fettstoffwechsels zugeschrieben.

Verbesserung:

Durch Bewegung, frische Luft.

Verschlechterung:

Nach Mahlzeiten, in geschlossenen Räumen.

Angewendete(s) Mittel:

Lycopodium

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Blähbauch und Völlegefühl nach schweren Mahlzeiten oder Alkohol

Begleiterscheinungen sind Verstopfung, Übelkeit und Druck und Schmerzen in der Magengegend.

Verbesserung:

Durch Wärme und am Abend.

Verschlechterung:

Essen, Kälte.

Angewendete(s) Mittel:

Nux vomica

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Zu beachten:

Es ist sehr wichtig, dass zusätzlich zur homöopathischen Behandlung auch negative Lebensstilfaktoren ausgeschaltet werden müssen. So sind für das Abnehmen ausreichende Bewegung, z. B. in Form von Ausdauersportarten wie Nordic Walking oder Schwimmen mehrmals wöchentlich sowie die Integration körperlicher Betätigung in die normale Tagesroutine (zum Einkaufen gehen statt Auto fahren, Treppensteigen statt Aufzug) und eine gesunde, ausgewogene Ernährung mit Verzicht auf übermäßig viele Süßigkeiten und Alkohol essentiell.