Anwendungsgebiete - Alltagsprobleme

Globuli bei Schlafstörungen

© PantherMedia / Anna Bizo?

Schlafstörungen bei Erwachsenen werden in der klassischen Medizin in zwei Unterformen unterteilt: Einschlafstörungen und Durchschlafstörungen. Als Einschlafstörung wird bezeichnet, wenn der Patient abends nicht zur Ruhe kommt und länger als 30 Minuten wach, ohne Stimulation von außen (Fernsehen, Computer, Buch, Lichtreize), im Bett liegt und nicht in der Lage ist einzuschlafen. Als Durchschlafstörung wird bezeichnet, wenn der Patient nach 5-6 Stunden Schlaf ohne ersichtlichen Grund aufwacht, wacht liegt und nicht mehr in den Schlaf zurückfinden kann. Um die Diagnose einer Störung sicher stellen zu können, sollten die Beschwerden häufiger als 3-mal in der Woche auftreten.

In Folge von Schlafmangel kann es zu Konzentrationsschwierigkeiten, Unruhe, Erschöpfung, Kopfschmerzen und einer gesteigerten Reizbarkeit kommen.[1]

Bei andauernden Schlafstörungen durch emotionale Belastungen (beruflich oder privat) sollten die Beschwerden dem betreuenden Arzt vorgestellt werden. Dieser kann aufgrund seiner Erfahrung eine breiter aufgestellte Therapie einleiten und so einer eventuellen Chronifizierung des Problems entgegenwirken. Auch eine ernsthaftere Grunderkrankung, wie eine beginnende Depression oder ein hormonelles Ungleichgewicht, kann so frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Angewendete Globuli für die Behandlung von Schlafstörungen

In der Homöopathie wird die Schlafstörung (entsprechend der homöopathischen Gesamtphilosophie) eher als Symptom einer Komplexstörung gesehen. Für eine erfolgreiche Behandlung der Schlafstörung sollten daher eine Reihe von Symptomen beobachtet und mit dem Symptombild der jeweils vorgeschlagenen Mittel abgeglichen werden. Diese Symptome sind zum Bespiel: Konstitution (Charakter und Verhalten) des Betroffenen, mögliche Ursachen der Beschwerden (näher charakterisierte Emotionen) und Begleiterscheinungen der Beschwerden.[2]

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Häufig mit Albträumen auf Grund der seelischen Belastung

Begleiterscheinungen sind die Empfindlichkeit gegen Kälte und kalten Wind und aus Wohlbefinden plötzlich zu erkranken ist typisch. Im Gesunden ist der Betroffene meist äußerlich robust wirkend, extrovertiert, teilnahmsvoll und mitfühlend. Schreck/Schock kann ein möglicher Auslöser sein, oft einhergehend mit Angst oder Zorn.

Verbesserung:

Durch Absonderung von Gesellschaft, Ruhe, trinken von kaltem Wasser.

Verschlechterung:

Durch Berührung, Bewegung, Dämmerung.

Angewendete(s) Mittel:

Aconitum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Die Angst, der Schrecken scheint häufig nicht mehr nachzulassen, bleibt intensiv präsent

Die Begleiterscheinungen können Schläfrigkeit oder Schlaganfall sein. Zudem erkrankt die betroffene Person leicht an Verstopfungen. Typisch sind starke emotionale Schmerzen, die sich mit Gefühllosigkeit abwechseln. Im Gesunden ist der Betroffene häufig friedlich, heiter, arbeitsam, pflichtbewusst und loyal. Schock/ Schreck ist ein möglicher Auslöser, meist einhergehend mit Stumpfheit und Zurückgezogenheit. 

Verbesserung:

Durch Abkühlung.

Verschlechterung:

Durch Wärme, während und nach dem Schlaf.

Angewendete(s) Mittel:

Opium

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Alles scheint sich zu verkrampfen (durch das Gefühl in einer Situation gefangen zu sein), nur ständige Bewegung kann diesem Abhilfe schaffen

Die betroffene Person leidet schnell an Bandscheibenvorfällen, Rückenschmerzen und Herpesinfektionen. Im Gesunden ist der Betroffene vorsichtig, umsichtig, pflichtbewusst, fleißig, versöhnlich, rastlos und evtl. wortkarg. Möglicher Auslöser ist eine Bedrohung, oft verbunden mit innerlicher Unruhe.

Verbesserung:

Durch Wärme, fortgesetzte Bewegung und Reiben.

Verschlechterung:

Durch kaltes und feuchtes Wetter.

Angewendete(s) Mittel:

Rhus toxicodendron

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Schon kleine Symptome werden für etwas sehr Tiefgreifendes gehalten, durch  die ständige Furcht ist es unmöglich, Ängste zu relativieren

Die betroffene Person erkrankt leichter an Asthma, Lungenentzündung, Magenschleimhautentzündung und Kopfschmerzen. Im Gesunden ist der Betroffene geschäftstüchtig, fleißig, verlässlich und großzügig. Die betroffene Person hat ein analytisches Denken und ist evtl. sparsam bis geizig oder Hypochonder. Mögliche Auslöser sind Ängste und Sorgen von sehr genauen Menschen.

Verbesserung:

Durch trockene Wärme, kleine Schlucke kalten Wassers, Milch.

Verschlechterung:

Durch Ruhe, Kälte, an der frischen Luft, nachts, durch Druck oder Einengung.

Angewendete(s) Mittel:

Arsenicum album

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Das hastige,hitzige Temperament des Betroffenen lässt ihn nicht zur Ruhe finden, es soll nichts verpasst werden, Chancen sofort genutzt werden

Die betroffene Person erkrankt leicht an Magenschleimhautentzündungen, Sodbrennen, Durchfall und Blähungen. Im Gesunden ist die betroffene Person praktisch veranlagt, geistig rege, ehrgeizig und tüchtig. Außerdem ist der Betroffene evtl. ungeduldig und eher reizbar. Auslöser können Aufregung oder kreatives Denken sein. 

Verbesserung:

Durch trockenes, warmes Wetter und mäßige Bewegung.

Verschlechterung:

Durch Waschen und Baden, Bettwärme, im Stehen, in Ruhe um 11 Uhr morgens.

Angewendete(s) Mittel:

Sulfur

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Schlechter durch große Freude, Lärm, Kälte, nachts, Gerüche

Die betroffene Person leidet häufig an Schlaflosigkeit und Schilddrüsenfunktionsstörungen. Im Gesunden ist die betroffene Person aufgeschlossen, kommunikativ, kreativ, belastbar und fröhlich. Mögliche Auslöser sind Aufregung, lebhafte Gedanken und das Erleben eines schönen Ereignisses.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Coffea

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Häufig besteht schon länger ein quälender Sorgendruck, die körperlichen Beschwerden (Schlaflosigkeit) nehmen mit Zorn zu

Die betroffene Person erkrankt leicht an Gallenkoliken, Mittelohrentzündungen und Bauchkrämpfen mit Durchfall. Im Gesunden ist die betroffene Person fröhlich, fordernd, durchsetzungsfähig, beziehungsfähig und leicht ungeduldig. Im Kranken wird sofortige Hilfe erwartet. Auslöser kann eine ärgerliche Verstimmung mit eingehender Vorwurfshaltung sein.

Verbesserung:

Besser durch lokale Wärme

Verschlechterung:

Schlechter durch Ärger, Wärme, Kaffee, Wind, nachts

Angewendete(s) Mittel:

Chamomilla

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Häufig entsteht die Überforderung über lange Zeit und im Dienst für Andere

Die betroffene Person erkrankt leicht an Schwindel, Schwäche und Herzrhythmusstörungen. Im Gesunden ist sie sehr treu und selbstaufopfernd. Des Weiteren ist sie ein interessanter, einfühlsamer Gesprächspartner, der evtl. etwas schusselig ist. Mögliche Auslöser sind Überforderung und Zerschlagenheit.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Durch Fahren, Nachtwachen, Sorgen und Ärger, Essen, Tabak.

Angewendete(s) Mittel:

Cocculus

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Schlaflosigkeit wird für die Arbeit genutzt, Betroffener sucht sich selten selber Hilfe, meist ist es der Partner oder Freund, der das Problem erkennt und lösen möchte

Die betroffene Person erkrankt leicht an Sodbrennen, Magenkrämpfen, Bandscheibenvorfällen und Bluthochdruck. Im Gesunden ist sie entschlossen, mutig, fleißig, strebsam, aber auch reizbar und ungeduldig. Die betroffene Person ist meist beschäftigt und ausschweifend genießend. Möglicher Auslöser ist eine Überforderung mit einhergehender Reizbarkeit.

Verbesserung:

Durch Wärme, am Abend.

Verschlechterung:

Durch Genussmittel, Kälte, am Morgen, nach dem Essen, geistige Anstrengung.

Angewendete(s) Mittel:

Nux vomica

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Beschwerden beginnen häufig schon tagsüber mit zuckenden Beinen, evtl. schlafwandelt der Betroffene, oder tat dies als Kind

Die betroffene Person leidet schneller an Krampfanfällen bis Parkinson, verbunden mit brennenden Schmerzen und Diabetes mellitus. Im Gesunden ist sie fleißig, strebsam, zurückgezogen und zurückhaltend. Oft weist die Person eine geistige Schnelligkeit auf. Auslöser kann Schlaflosigkeit durch unruhige Beine (Restless- legs-Syndrom) sein.

Verbesserung:

Durch Ausscheidungen, Auftreten von Ausschlägen.

Verschlechterung:

Durch Wein, während der Periode, nach dem Essen.

Angewendete(s) Mittel:

Zincum metallicum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Zu beachten:

Bei ausbleibender Besserung der Symptome sollte ein Facharzt mit homöopatischer Zusatzausbildung aufgesucht werden. Dieser kann auf Grund seiner Qualifikationen sowohl die bereits erfolgte Eigenbehandlung beurteilen als auch eine mögliche schwerwiegendere Grunderkrankung erkennen sowie die Entwicklung der Beschwerden einschätzen und therapieren.

Folgende Personengruppen sollten bei Schlafstörungen unverzüglich einen Facharzt aufsuchen:

  • Patienten mit bekannter Depression oder depressiven Episoden
  • Patienten mit bekannter oder in der Familie aufgetretenen Störung der biologischen Uhr (zirkadiane Rhythmik)