Angewendete Globuli gegen Jetlag

Es sollte das Mittel gewählt werden, dessen Arzneimittelbild am ehesten der persönlichen Situation entspricht.

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Information zu Wahlanzeigende Beschwerden

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Tagesmüdigkeit, Einschlafstörungen

Begleiterscheinungen sind Schwindel bei Bewegung, Ohrgeräusche und Schweißausbrüche bei Anstrengung. Hinzu kommt eine Neigung zu nervöser Erschöpfung, Reizbarkeit sowie Geräuschempfindlichkeit. Zudem muss die betroffene Person ständig gähnen. Auslöser können Schlafmangel, Jetlag, Schichtarbeit und Überanstrengung sein.

Verbesserung:

Durch kurze Ruhepausen.

Verschlechterung:

Durch Bewegung und nach dem Schlafen.

Angewendete(s) Mittel:

Cocculus

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Innerliche Angespanntheit, Tagesmüdigkeit, Durchschlafstörungen, schlechte Träume

Begleiterscheinungen sind die ständige Bewegung der Beine, Zähneknirschen und ein nächtliches Aufschrecken. Außerdem redet die betroffene Person viel, ist nervös, unruhig, erschöpft und hat das Gefühl getrieben zu werden. Auslöser hierfür können Stress, Ärger, Jetlag, Ernährungsfehler, Schlafmangel und Überanstrengung sein. 

Verbesserung:

Abends und durch Bewegung.

Verschlechterung:

Durch Kälte, Berührung, Anstrengung und Essen.

Angewendete(s) Mittel:

Zincum metallicum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Tagesmüdigkeit, Einschlafstörungen

Begleiterscheinungen sind Schwindel bei Bewegung, Ohrgeräusche und Schweißausbrüche bei Anstrengung. Außerdem kommt eine Neigung zu nervöser Erschöpfung, Reizbarkeit sowie Geräuschempfindlichkeit hinzu. Die betroffene Person muss ständig gähnen. Auslöser können Stress, Ärger, Jetlag, ein Ernährungsfehler, Schlafmangel und Überanstrengung sein.

Verbesserung:

Durch kurze Ruhepausen.

Verschlechterung:

Durch Bewegung und nach dem Schlafen.

Angewendete(s) Mittel:

Cocculus

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Bewegungsschwindel, Ohrgeräusche, Kopf- und Nackenschmerzen

Begleiterscheinungen sind eine Neigung zu nervöser Erschöpfung, Reizbarkeit sowie Geräuschempfindlichkeit. Auslöser hierfür können Innenohrstörung, Schlafmangel, Jetlag, Schichtarbeit und Überanstrengung sein. 

Verbesserung:

Durch kurze Ruhepausen.

Verschlechterung:

Durch Bewegung und nach dem Schlafen.

Angewendete(s) Mittel:

Cocculus

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Ohrgeräusche, Bewegungsschwindel, Geräuschempfindlichkeit

Begleiterscheinungen sind Schweißausbrüche bei Anstrengung, Tagesmüdigkeit und Einschlafprobleme. Außerdem kommt eine Neigung zu nervöser Erschöpfung, Reizbarkeit und Geräuschempfindlichkeit hinzu. Auslöser können Schlafmangel, Jetlag, Schichtarbeit und Überanstrengung sein. 

Verbesserung:

Beim Augenschließen und durch kurze Ruhephasen.

Verschlechterung:

Durch Bewegung und nach dem Schlaf.

Angewendete(s) Mittel:

Cocculus

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Unterschiedlich starke Ohrgeräusche, verstärkt durch Stress und Anspannung

Begleiterscheinungen sind Kopfschmerzen und Übelkeit, Brechreiz, morgendliches Würgen und Erbrechen. Die betroffene Person führt eine gehetzte Lebensweise, ist innerlich angespannt, überarbeitet und gestresst. Auslöser hierfür können Schlafmangel, Jetlag, Schichtarbeit und Überanstrengung sein.

Verbesserung:

Durch Wärme.

Verschlechterung:

Durch Kälte und morgens.

Angewendete(s) Mittel:

Nux vomica

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Hinweis:

Bei Jetlag bereits 3 Tage vor Reiseantritt mit der Einnahme des Mittels beginnen.[7]

Zu beachten:

Einen Jetlag mit Schlafmitteln zu behandeln, ist zwar möglich, jedoch nicht empfehlenswert. Auch die Einnahme von Melatonin ist unter Fachleuten umstritten. Unterstützend zu homöopathischen Mitteln empfiehlt es sich jedoch, den Körper bereits vor der Reise auf die neuen Umstände vorzubereiten:

  • Flug Richtung Westen: Am Abend vorher später ins Bett gehen und im Flugzeug schlafen. Das erleichtert die spätere Schlafenszeit am Reiseziel.
  • Flug Richtung Osten: Am Abend zuvor etwas früher zu Bett gehen, im Flugzeug hingegen wach bleiben.

Am Ziel sollte sich der persönliche Schlaf-Wach-Rhythmus möglichst bald dem örtlichen Rhythmus anpassen. Ausreichend Schlaf und Schonung verbessern die Symptome des Jetlag ebenso wie Bewegung im Freien und ausreichendes Trinken.[8]