Anwendungsgebiete - Angst & Nervosität

Globuli gegen Angst

© PantherMedia / Antonio Guillen Fernández

Angst zu haben ist überlebensnotwendig: Sie wird in gefährlichen Situationen ausgelöst und resultiert in einem an sie angepassten Verhalten. Ängste vor Tod, Krankheit oder dem Verlust nahestehender Menschen werden als normal und somit physiologisch erachtet. Ängste etwa vor Spinnen oder Fahrstühlen sind in der Regel unbegründet und somit pathologisch. Diese pathologischen Angstreaktionen sind der Situation nicht angemessen, treten meist chronisch auf, sind vom Betroffenen weder erklär- noch reduzierbar oder zu bewältigen und führen nachfolgend zu einer massiven Beeinträchtigung im alltäglichen Leben.[1]

Auf die Homöopathie wird bei Angstzuständen gerne zurückgegriffen, jedoch sollte sie aufgrund der verschiedenen Angstformen und der zugrunde liegenden Auslöser nicht in Eigenregie angewandt werden.[2]

Angewendete Globuli bei Angst

Aufgrund der unterschiedlichen Ebenen von Angst und Panikattacken, der großen Auswahl möglicher Ursachen und der damit verwobenen Folgen, wird der Homöopath wahrscheinlich eine Konstitutionsbehandlung anstreben: eine Behandlung des gesamten Menschen vom Grunde auf. Das Verfahren ist allumfassend und aufwändig und die daraus resultierende Behandlung in der Regel sehr individuell.6Die nachfolgende Tabelle ist gerade deshalb lediglich als grobe Übersicht über mögliche Auslöser, Beschreibungen gängiger Beschwerdebilder, verbessernde und verschlechternde Faktoren, Begleiterscheinungen, weitere Hinweise sowie die empfohlenen Globuli inkl. Potenz und Dosierung anzusehen. Sie kann erste Anhaltspunkte zur Weiterbehandlung oder Akutmedikation liefern.

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Teils erhöhter Blutdruck, Herzrasen, Angstzustände, innere Unruhe

Die Beschwerden haben einen plötzlichen Beginn und schaukeln sich auf (Angst, Schmerz, Fieber). Weitere Symptome sind Panikattacken, Angst vor engen Räumen, Flugzeugen und medizinischen Geräten, wie CT und MRT. Als Auslöser kommen Schreck, akute Aufregung, oder Schock in Frage.

Verbesserung:

Bei Schweißausbrüchen.

Verschlechterung:

Abends und Nachts, durch Berührung und Kälte.

Angewendete(s) Mittel:

Aconitum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Energielos, zittrige Schwäche, Kältegefühl, Lähmungsempfinden, Schwindel, rotes Gesicht

Begleiterscheinungen sind Kopfschmerzen und lähmungsartige Schmerzen, ausgehend von Nacken und Schultern. Auslöser sind akute Aufregung, Schreck und Schock. Das Präparat hat sich bewährt bei der Nachbehandlung von langwierigen Virusinfekten.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Am Abend und bei Wärme.

Angewendete(s) Mittel:

Gelsemium

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Energielos, zittrige Schwäche, Kältegefühl, Lähmungsempfinden, Schwindel, rotes Gesicht

Die häufigsten Begleiterscheinungen sind Konzentrationsschwäche, Abschweifen und Träumen. Es können auch Kopfschmerzen und lähmungsartige Schmerzen, ausgehend von Nacken und Schultern auftreten. Die Symptome sind die Folgen von Aufregung, Schreck und Schock.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Am Abend und bei Wärme

Angewendete(s) Mittel:

Gelsemium

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Durchfall wegen Vorahnungen, vermehrter Harndrang, Bauchschmerzen, Zittern

Begleiterscheinungen sind ein aufgequollener Bauch, besonders nach Süßem oder Weißmehlprodukten, Aufstossen und  Blähungen. Die Betroffene Person ist ängstlich, hektisch, hat Höhenangst und wir als Zappelphilipp oder Nerven-bündel beschrieben. Auslöser sind aktuelle oder bevorstehende emotionale Ereignisse.

Verbesserung:

Im Freien und bei kühler Luft.

Verschlechterung:

Nachts und morgens; durch Wärme und in engen Räumen.

Angewendete(s) Mittel:

Argentum nitricum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Innerlich unruhig, panisch, Angst um die Gesundheit, gehetzt

Begleiterscheinungen sind starker Durst, Ekel durch Essensgerüche und oft wässriger Durchfall. Die betroffene Person ist perfektionistisch, pedantisch, nimmt schnell ab und ist oft entkräftet. Auslöser können Panikattacken oder Angstzustände sein.

Verbesserung:

Durch Wärme und warme Getränke.

Verschlechterung:

Um Mitternacht und bei Kälte.

Angewendete(s) Mittel:

Arsenicum album

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Schreckhaft, Angst vor dem Alleinsein, Vorahnungen

Begleiterscheinungen sind viele Zwischenmahlzeiten und öfters auch Nasenbluten. Die betroffene Person ist schlank, nervös, ruhebedürftig, innerlich zittrig bei leerem Magen und verspürt einen Bewegungsdrang. Auslöser können Schreck, Vorahnungen, Aufregung, Kummer und Überanstrengung sein.

Verbesserung:

Durch kurze Ruhepausen.

Verschlechterung:

Abends, nachts und bei emotionalen Ereignissen.

Angewendete(s) Mittel:

Phosphorus

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Hinweis:

Inhalt

Eben erst Gelesenes kann nicht erinnert werden, schlechtes Namensgedächtnis

Begleiterscheinungen sind Unwohlsein (durch Essen besser), dann Übelkeit und Völlegefühl. Die betroffenen Personen sind häufig aufbrausend, ungerecht und unentschlossen. Auslöser sind geistige Überarbeitung, bevorstehende oder emotionale Ereignisse.

Verbesserung:

Nachmittags und abends, sowie durch Essen.

Verschlechterung:

Durch Emotionen und Überanstrengung.

Angewendete(s) Mittel:

Anacardium

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Innerlich unruhig, großer Bewegungsdrang, still sitzen fällt schwer

Begleiterscheinungen sind Konzentrationsschwäche, Vergesslichkeit und Augenzucken. Der Auslöser ist Überanstrengung. Das Präparat hat sich auch bewährt bei ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung).

Verbesserung:

Inhalt

Verschlechterung:

Inhalt

Angewendete(s) Mittel:

Agaricus

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Hinweis:

Inhalt

Angst davor Aufgaben nicht zu schaffen, unkonzentriert, vergesslich

Die betroffene Person schwitzt schon nach geringen Anstrengungen und nach geistiger Arbeit können Kopfschmerz auftreten. Auslöser sind Erschöpfung und Überanstrengung. Das Präparat hat sich auch bewährt bei Kopfschmerzen in der Schule und ADHS.

Verbesserung:

Bei Ruhe und durch Wärme.

Verschlechterung:

Morgens, durch Anstrengung, Aufregung und Föhn.

Angewendete(s) Mittel:

Kalium phosphoricum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

[8]

Zu beachten:

Es wird empfohlen Ärzte mit der Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ aufzusuchen, da diese, im Gegensatz zu Heilpraktikern, approbierte Ärzte sind und in Notfallsituationen entsprechend reagieren können.