Anwendungsgebiete - Angst & Nervosität

Globuli bei Panikattacken

© PantherMedia / Alice Day

Angststörungen zählen neben Depressionen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen in Deutschland. Man unterscheidet zwischen verschiedenen Formen der Angststörung, wobei die Panikstörung sich in Angst- bzw. Panikattacken äußert, welche in der Regel plötzlich und unerwartet eintreten und meist innerhalb weniger Minuten wieder abklingen.

Zu den typischen Symptomen gehören eine beschleunigte Atmung, was oft mit einem Engegefühl in der Brust einhergeht, sowie Schwindelgefühle und ein beschleunigter Herzschlag. Auch Übelkeit, Bauchschmerzen und Empfindungen wie Hitzewallungen und Kälteschauer können auftreten.

Da Betroffene die Symptome meist keiner klaren Ursache zuordnen können, gehen Panikattacken meist mit einem Gefühl von Kontrollverlust und Todesangst einher.[1]

Da es sich bei Panikstörungen meist um eine zugrundeliegende psychische Erkrankung handelt, ist eine Abklärung mit einem Psychologen bzw. Therapeuten unbedingt ratsam. Zur Behandlung haben sich psychotherapeutische Verfahren, wie die Verhaltenstherapie bewährt. Auch homöopathische Mittel können unterstützend eingesetzt werden.

Angewendete Globuli bei Panikattacken

Panikstörungen können sich in vielfältigen Symptomen äußern, welche von allgemeiner Unruhe und Erregtheit, bis hin zu Todesangst reichen können. Die Anwendung homöopathischer Mittel kann hier unterstützend zum Einsatz kommen, bei schweren und langanhaltenden Verläufen sollte jedoch eine Selbstbehandlung unter keinen Umständen ohne Absprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen.[2]

Die nachfolgende Tabelle enthält eine Übersicht der gängigen homöopathischen Mittel, die für eine Selbstbehandlung infrage kommen.

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Angst, gekoppelt mit Unruhe, Panikattacken und Schlafstörungen

Begleiterscheinungen sind körperliche und psychische Ruhelosigkeit, Schlaflosigkeit, Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, Bauchschmerzen und Todesangst.

Verbesserung:

Durch frische Luft und Ruhe.

Verschlechterung:

Durch kalte Luft.

Angewendete(s) Mittel:

Aconitum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Angst, gekoppelt mit Kummer und Gefühl der Verzagtheit

Begleiterscheinungen sind Ruhelosigkeit und Erschöpfung.

Verbesserung:

Durch Wärme und hoch gelagerten Kopf.

Verschlechterung:

Durch Kälte und Feuchte.

Angewendete(s) Mittel:

Arsenicum album

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Panikattacken

Begleiterscheinungen sind Unruhe, grundlose Angst und Symptome einer Panikattacke.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Schlimmer durch alleine sein.

Angewendete(s) Mittel:

Arsenicum album

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Angst, verbunden mit Selbstzweifel

Begleiterscheinungen sind Unsicherheit, Nervosität und Herzklopfen.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Calcium Carbonicum Hahnemanni

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Hinweis:

Inhalt

[3][4][5][6][7]

Zu beachten:

Panikstörungen gehen oft mit anderen psychischen Erkrankungen, wie Depressionen, Zwangsstörungen oder anderen Formen der Angststörung einher. Um die Ursachen eindeutig abzuklären, ist das Konsultieren eines auf Angststörungen spezialisierten Arztes oder Therapeuten unerlässlich. Sollten die Panikattacken wiederholt auftreten, so ist von einer Selbstmedikation abzuraten und professionelle Hilfe sollte in Anspruch genommen werden.