Anwendungsgebiete - Allergie

Globuli gegen Hunde-Allergie

© PantherMedia / Ivan Mikhaylov

Bei einer Hunde-Allergie kommt es zu einer Überreaktion des menschlichen Abwehrsystems gegen harmlose Eiweißverbindungen, die sich im Speichel, im Urin, in den Haaren, auf der Haut und auf den Schuppen des Hundes befinden. Die Beschwerden einer Hunde-Allergie treten unmittelbar nach Kontakt mit den Allergie auslösenden Eiweißverbindungen auf, weswegen die Hunde-Allergie zu den Allergien vom Soforttyp oder Typ-1-Allergien gezählt wird. Bei Kontakt mit den Augen kann es zuRötung, Brennen und Juckreiz der Augen kommen, gelangen die Eiweißverbindungen in die Atemwege sind Kratzen im Hals, Husten und Heuschnupfen ähnliche Symptome wie Niesreiz, Schleimhautschwellungen und vermehrte Produktion von Nasensekret möglich. In einzelnen Fällen sind auch Symptome auf der Haut wie Rötungen und Schwellungen möglich. Seltener können bei Hunde-Allergikern auch allergische Asthmaanfälle mit Atemnot und sehr selten das Auftreten eines lebensbedrohlichen allergischen Schocks ausgelöst werden. Allergische Reaktionen sind bei allen Hunderassen möglich.

Der Verdacht auf das Vorliegen einer Hunde-Allergie kann beim Arzt mittels eines Hauttestes bestätigt werden. Die wichtigste therapeutische Maßnahme bei einer Hunde-Allergie ist die Vermeidung des Kontaktes (Karenz) mit den Allergie auslösenden Stoffen. Der Hund sollte regelmäßig gewaschen werden und nach Möglichkeiten die Wohnräume nicht mehr betreten. Dies gilt insbesondere für Schlaf- und Kinderzimmer. Bei starken allergischen Reaktionen muss eine Abgabe des Tieres in gute Hände angedacht werden. Neben der Verschreibung von Allergie dämpfenden Medikamenten (Antiallergika) zählt auch die Desensibilisierung zu den häufigsten schulmedizinischen Therapie bei einer Hunde-Allergie.[1][2][3][4]
Auch Homöopathie kann hilfreich sein, die Beschwerden, die im Rahmen einer Hunde-Allergie auftreten, zu lindern. Hierfür ist es notwendig, dass die richtige homöopathische Arznei gewählt wird, der Kontakt mit möglichen Allergie auslösenden Stoffen eingeschränkt wird und der Arzt über die Behandlung mit Homöopathika informiert wird.

Angewendete Globuli

Angewendete Globuli gegen Hunde-Allergie

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Heuschnupfen ähnliche Beschwerden: Rötungen am Auge mit starkem, oft heiß brennendem oder beißendem Tränenfluss; Husten mit leichtem Auswurf tagsüber

Diese Arznei kann hilfreich sein beim Auftreten von dickem, schleimigem Augensekret, bei Verkleben oder bei Schwellung der Augenlider, bei Überempfindlichkeit gegen Lichteinwirkung und bei Rötung der Bindehaut. Der Betroffene hat meist das Bedürfnis, seine Augen zu reiben.[5]

Verbesserung:

Durch Reiben der Augen. Der Husten bessert sich nachts und beim Liegen.

Verschlechterung:

Abends, im Zimmer und durch Wärme.

Angewendete(s) Mittel:

Euphrasia

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Heuschnupfen ähnliche Beschwerden: Reichlich scharfes und wässriges Nasensekret und heftiges Niesen; Heiserkeit und Husten, ausgelöst durch stetigen Kitzelreiz

Das scharfe Nasensekret verursacht häufig ein brennendes Gefühl auf der Oberlippe und in der Nase. Typische Begleiterscheinung sind Brennen und Stechen der Augen, eine rauhes Gefühl im Hals und eine gesteigerte Empfindsamkeit gegenüber Gerüchen. Der Husten kann sehr heftig werden und mit starken Schmerzen am Kehlkopf einhergehen.[6]

Verbesserung:

Durch Kälte.

Verschlechterung:

Durch Wärme, im warmen Zimmer und bei feuchtem Wetter.

Angewendete(s) Mittel:

Allium cepa

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Heuschnupfen ähnliche Beschwerden: Starker Fließschnupfen und Niesreiz, Jucken und Brennen der Augen, Kribbeln und Brennen der Nasenschleimhaut; Allergisches Asthma

Begleitend können pochende oder drückende Kopfschmerzen und Mundtrockenheit auftreten. In verschiedenen Studien gelang es bereits, die Wirksamkeit der Arznei bei Heuschnupfen-Symptomen nachzuweisen.[7][8][9][10]

Verbesserung:

Verschlechterung:

Durch Wärme.

Angewendete(s) Mittel:

Galphimia glauca

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Heuschnupfen ähnliche Beschwerden: Niesen und reichlich wässriges Sekret oder verstopfte Nase; Stechende Schmerzen im Hals; Husten mit Erstickungsgefühl

An der Nasenwurzel kann ein schmerzhaftes Wundheitsgefühl und an den Augen ein Brennen auftreten. Der Patient räuspert meist viel Schleim hervor. Die Arznei wirkt besonders gut bei Personen, die leicht frieren und schnell schwitzen.[11][12]

Verbesserung:

Durch Wärme.

Verschlechterung:

Durch Kälte.

Angewendete(s) Mittel:

Hepar sulfuris

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Heuschnupfen ähnliche Beschwerden: Starkes Niesen, Jucken und Kribbeln in der Nase; Heftige Hustenanfälle; Allergisches Asthma, begleitet von Juckreiz auf der Haut und in der Nase

Die Nasenschleimhaut ist meist sehr trocken, kribbelt und juckt. Der Patient reibt und zupft an seiner Nase herum und ist überempfindlich gegenüber Gerüchen. Das Kribbeln in der Nase kann sich auf den ganzen Körper ausbreiten, worauf Atemnot folgt. Die Nasenlöcher können abwechselnd verstopft sein. Meist treibt der Husten Tränen in die Augen.[13]

Verbesserung:

Im Freien.

Verschlechterung:

Durch Kälte.

Angewendete(s) Mittel:

Sabadilla

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Heuschnupfen ähnliche Beschwerden; Meist trockene, verstopfte und mit Krusten belegte Nase; Stirnkopfschmerzen

Begleitende Beschwerden wie Abgeschlagenheit, Trägheit und Müdigkeit sind möglich. Morgens kann das Nasensekret auch wässrig und weißlich sein.[14]

Verbesserung:

Verschlechterung:

In Wärme.

Angewendete(s) Mittel:

Luffa operculata

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Heuschnupfen-ähnliche Beschwerden: Fließschnupfen, aber mit gleichzeitigem Gefühl, die Nase sei verstopft; Allergische Hautreaktionen mit spitzigen Pusteln und Knötchen oder brennenden Bläschen; Allergisches Asthma

Der Nasenschleim ist meist beißend, wund machend und wässrig. Das Niesen bringt selten Erleichterung. Kommt es zu Husten, so ist dieser meist von Kurzatmigkeit und Atemnot begleitet. Typische Hinweise auf diese Arznei sind ein starker, nicht zu löschender Durst, große Unruhe des Betroffenen, seine blasse Gesichtsfarbe oder das Auftreten einer plötzlichen, starken Schwäche.[15][16]

Verbesserung:

Im Freien und in Wärme. Der Husten bessert sich beim Aufsetzen.

Verschlechterung:

Am Meer, um Mitternacht, bei Kälte und bei körperlicher Anstrengung.

Angewendete(s) Mittel:

Arsenicum album

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Allergische Reaktionen der Haut mit juckenden, erhabenen roten Flecken auf der Haut mit Quaddeln oder Bläschen; Juckreiz verstärkt sich beim Baden in kühlem Wasser

Bei Unterdrückung des Hautausschlages mit Medikamenten wie Antihistaminika oder Cortisol kann es zu Erbrechen kommen.[17]

Verbesserung:

Verschlechterung:

Durch Baden im kühlen Wasser und durch Berührung.

Angewendete(s) Mittel:

Urtica urens

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Allergisches Asthma mit Atemnot und pfeifender Atmung; Allergische Hautausschläge

Begleitend treten typischerweise oft Jucken und Brennen der Augen, Tränenfluss, Leistungsunfähigkeit, allgemeine Schwäche und einer großen Empfindlichkeit gegen Kälte und Nässe auf.[18]

Verbesserung:

Durch Wärme.

Verschlechterung:

Durch Kälte und Nässe.

Angewendete(s) Mittel:

Acidum formicicum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Allergische Hautausschläge mit intensiv geröteter Haut und starkem Juckreiz; Vor allem bei Patienten, die bereits an einer Neurodermitis leiden

Die Arznei kann sowohl bei feuchten als auch bei trockenen Hautausschlägen zur Anwendung kommen. Ergänzend zur innerlichen Einnahme ist die Arznei auch in Salbenform in Apotheken erhältlich. Die Salbe wird auf betroffene Hautpartien aufgetragen.[19][20]

Verbesserung:

Verschlechterung:

Durch Wärme

Angewendete(s) Mittel:

Cardiospermum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Zu beachten:

Die Symptome einer Hunde-Allergie können sich verstärken, wenn diese über längere Zeit nicht behandelt wird oder wenn weiterhin ein intensiver Kontakt mit dem Hund ohne entsprechende Vorsichtsmaßnahmen stattfindet.Treten allergische Reaktionen im Rahmen einer Hunde-Allergie auf, sollte ein Arzt konsultiert werden,
wenn die allergischen Reaktionen zum ersten Mal auftreten,
wiederkehren, anhalten oder sich verschlimmern,
sich Symptome eines allergischen Asthmas wie anfallsartige Luftnot mit deutlich erschwertem Ausatmen zeigen oder
wenn die homöopathische Behandlung keine Wirkung zeigt.
Im Rahmen einer allergischen Reaktion kann es in seltenen Fällen zum sogenannten allergischen (anaphylaktischen) Schock kommen. Ein Notarzt sollte umgehend gerufen werden, wenn es
zu heftigen Kreislaufbeschwerden, Herzrasen, Atemnot, Übelkeit, Bewusstlosigkeit, Erbrechen oder Mundtrockenheit kommt oder
wenn Symptome, die zunächst nur an einer Stelle, zum Beispiel an der Nasenschleimhaut, auftreten, plötzlich an mehreren Stellen oder am ganzen Körper wahrgenommen werden.[21][22]
Wer bereits an der sogenannten Neurodermitis leidet, einer entzündlichen Hauterkrankung, die typischerweise mit großer Trockenheit und Juckreiz der Haut einhergeht, sollte darauf achten, dass eine mögliche Hunde-Allergie auch die Beschwerden der Neurodermitis verstärken kann.[23]
Eine Hunde-Allergie entwickelt sich in den meisten Fällen erst, wenn der Hund angeschafft ist. Ein Allergietest vor Anschaffung eines Hundes kann demnach keine eindeutige Aussage liefern, ob allergische Reaktionen auf einen Hund möglich sind.