Anwendungsgebiete - Entzündungen & Wundheilung

Globuli bei wundem Po

© PantherMedia / gualtiero boffi

Ein wunder Po (Windeldermatitis) betrifft ungefähr die Hälfte der Kinder mindestens ein mal im Leben. Durch den Ausschluss von Luft nach Anlegen der Windel wird die oberste Hautschicht aufgeweicht, was in der Folge leichter zu Abschürfungen und Irritationen führen kann. Ammoniak aus dem Urin fördert zusätzlich eine Entzündung der Haut und erhöht den pH-Wert im Windelbereich. Dadurch wird wiederum die Aktivität von im Stuhl enthaltenen Enzymen gesteigert, die ebenfalls die Haut angreifen. Klassischerweise findet sich um den Anus herum eine scharf begrenze Rötung. Bei gleichzeitigem Befall mit dem Hautpilz Candida albicans zeigt sich ein großflächigeres Auftreten von kleinen roten Papeln (Knötchen).

Neben allgemeinen Maßnahmen wie häufigem Windelwechseln (alle 2h), einer vorsichtigen Reinigung des betroffenen Bereichs mit lauwarmem Wasser und dem Verwenden von Zinksalbe, kann begleitend ein homöopathisches Mittel zur Eindämmung der Entzündung eingenommen werden.[1][2]

Angewendete Globuli

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Stark gerötete Haut mit vielen kleinen Bläschen

Die Begleiterscheinungen äußern sich durch eine Schwellung der Lymphknoten, die aufgrund häufiger Erkältungen entsteht und besonders mit Schnupfen und Halsweh verbunden sind. Auslöser hierfür kann eine Infektion sein. Das betroffene Kind ist außerdem sehr kälteempfindlich.

Verbesserung:

Durch frische Luft.

Verschlechterung:

Durch Kälte und kaltes Abwaschen.

Angewendete(s) Mittel:

Clematis recta

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Hochrot entzündeter Po, das Kind schreit beim Windelwechseln

Die Begleiterscheinungen äußern sich durch einen aufgetriebenen Leib, stinkende Blähungen sowie gelblich-grünen Durchfall. Auslöser hierfür kann akutes Zahnen und Zahnungs-Durchfall sein. Das betroffene Kind ist außerdem quengelig, schmerz-empfindlich und möchte getragen werden. Häufig ist eine Wange des Kindes gerötet.

Verbesserung:

Durch örtliche Wärmeanwendung.

Verschlechterung:

Durch Aufregung, Wärme und nachts.

Angewendete(s) Mittel:

Chamomilla recutita

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Wunder Po zeitig nach der Entbindung, Windeldermatitis bis in den Genitalbereich

Die Begleiterscheinungen äußern sich durch Milchschorf, spätes Zahnen, Schwitzen an Kopf und Nacken, einen geblähten Bauch und gärenden Durchfall. Auslöser hierfür kann eine hohe Infekt-anfälligkeit sein. Das betroffene Kind ist pflegeleicht, immer hungrig, verträgt keine (Mutter-) Milch und sabbert viel.

Verbesserung:

Durch trockenes Wetter und Wärme.

Verschlechterung:

Durch Anstrengung, Kälte und Nässe.

Angewendete(s) Mittel:

Calcium Carbonicum Hahnemanni

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Rötlich-fleckiger, trockener Ausschlag, meist girlandenförmig und mit juckenden Bläschen

Die Begleiterscheinungen äußern sich durch einen stark behaarter Rücken, Leberflecken und Muttermale sowie helle Flecken auf dunkler Haut. Auslöser hierfür kann Hautpilz sowie Soor sein. 

Verbesserung:

Durch Bewegung und Sonne.

Verschlechterung:

Durch Wetterwechsel und im Winter.

Angewendete(s) Mittel:

Sepia

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Nässende Entzündung, übelriechende Absonderungen, gelblich und klebrig mit Juckreiz

Die Begleiterscheinungen äußern sich durch trockene und rissig abheilende Haut mit Schrunden, die zum Nässen und Eitern neigen. Weitere Merkmale sind häufige Erkältungen sowie zäher und gelblicher Schleim. Außerdem kann verstopfter, knotiger Stuhlgang mit Schleimbeimengung auftreten. Auslöser hierfür können Hautpilz, eine verzögerte Entwicklung sowie eine hohe Anfälligkeit für Erkältungen sein.

Verbesserung:

Durch frische Luft.

Verschlechterung:

Durch Wärme, Kratzen und Waschen.

Angewendete(s) Mittel:

Graphites

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Zu beachten:

Bei Kindern sollte auch die Verwendung homöopathischer Mittel stets mit dem Kinderarzt abgesprochen werden. Da durch die bereits angegriffene Haut und das feuchtwarme Mileu im Windelbereich Erreger leichter eindringen und sich vermehren können, lohnt sich bei starker Entzündung ein abklärender Abstrich beim Arzt. Er hat so die Möglichkeit bereits frühzeitig eine erregerspezifische Therapie anzusetzen. Homöopathische Mittel können hier unterstützend eingesetzt werden. [1]

Nicht empfohlen werden Komplexmittel, da die homöopathische Behandlung sehr individuell ist und das jeweils passende Mittel sorgsam ausgewählt werden sollte. Es wird darüber hinaus angeraten Ärzte mit der Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ aufzusuchen, da diese, im Gegensatz zu Heilpraktikern, approbierte Ärzte sind und in Notfallsituationen entsprechend reagieren können.