Anwendungsgebiete - Blut, Gefäße & Kreislauf

Globuli bei schwachem Kreislauf

© PantherMedia / Piotr Marcinski

Typische Symptome einer Kreislaufschwäche mit eventuell drohender Ohnmacht sind Schwäche, Schwindel (Vertigo), ein Kribbeln in den Gliedmaßen, Blässe, kalter Schweiß und eine flache, hastige Atmung. Der Betroffene kann durch eine Kreislaufschwäche auch in Ohnmacht fallen – sollte er nicht nach wenigen Sekunden wieder aufwachen, muss sofort ein Notarzt verständigt werden. Diese kurz andauernde, plötzliche Bewusstlosigkeit wird auch Kreislaufkollaps (Synkope) genannt. Wenn die Kreislaufschwäche nicht chronisch ist, kann sie vor allem durch Überanstrengung, Hitze, Versagen des Herzmuskels, nach Blutverlust, durch allergische Reaktionen oder einen psychischen Schockausgelöst werden. Rührt ein schwacher Kreislauf von solchen Ursachen her, können homöopathische Globuli Abhilfe schaffen. Ist die Kreislaufschwäche chronisch, muss die Schulmedizin hinzugezogen werden.[1]

Angewendete Globuli bei schwachem Kreislauf

Die wichtigsten Globuli im Fall von Kreislaufschwäche sind Veratrum album, Camphora und Carbo vegetabilis. Diese sollten den Beschwerden entsprechend eingenommen werden, Details zur Anwendung sind in folgender Tabelle aufgelistet. In leichten Fällen kann eine solche homöopathische Behandlung den Kreislauf bereits nach wenigen Minuten wieder stärken. Tritt keine Besserung ein, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Neben der Gabe von Globuli können auch weitere Maßnahmen zur Selbstbehandlung getroffen werden: Am besten wird der Betroffene zunächst mit hochgelagerten Beinen in eine liegende Position gebracht. Danach sollte beengende Kleidung gelöst werden.[2]

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Eisige Kälte am ganzen Körper; schnell zunehmende Schwäche

Eine typische Begleiterscheinung ist ein blasses und eingefallenes Gesicht des Betroffenen. Außerdem ist die Nase kalt und spitz und es kommt zu kaltem Schweiß vor allem im Gesicht. Zudem besteht ein Verlangen nach Wärme.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Veratrum album

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Eine eiskalte Haut, ohne zugedeckt sein zu wollen

Begleiterscheinungen sind ein blasses Gesicht und kalter Schweiß. Außerdem besteht ein Gefühl von großer Schwäche.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Camphora

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Schnelle, schwere Atmung; großes Schwächegefühl; Benommenheit

Eine Begleiterscheinung ist ein heißer Kopf, während der übrige Körper sich kalt anfühlt. Außerdem ist der Betroffene geschwächt, z.B. durch Krankheit oder hohes Alter. Des Weiteren besteht ein großes Verlangen nach frischer Luft. Aus diesem Grund will der Betroffene Luft zugefächelt bekommen und Fenster und Türen aufmachen.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Angewendete(s) Mittel:

Carbo vegetabilis

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Zu beachten:

Folgt der Kreislaufschwäche eine kurze Ohnmacht, ist unbedingt ärztliche Nachbehandlung erforderlich.[3] Tritt trotz der Gabe von Globuli keine Besserung ein, sollte der Betroffene schnellstmöglich zu einem Arzt gebracht werden. Generell ist zu empfehlen, Ärzte mit dem Zusatz Homöopathie zurate zu ziehen, da diese im Notfall auch auf die Schulmedizin zurückgreifen können, wenn mit Homöopathie allein keine Besserung erzielt werden kann.