Stillprobleme mit Homöopathie behandeln

Endlich ist das Baby da! Muttermilch ist jetzt das Beste, was Sie Ihrem Kind geben können. Sie ist ein wahrer Zaubertrank für das Immunsystem, schützt vor Allergien und stärkt die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Kind. Doch was, wenn das Stillen nicht klappt?   

Richtig angewendet und mit der fachkundigen homöopathischen Beratung können homöopathische Mittel bei Stillproblemen oft Erleichterung schaffen. Die Globuli wirken gegen Schmerzen und Entzündungen und regulieren die Milchbildung. Und das sanft und ohne Nebenwirkungen. 

Die meisten Mütter wünschen sich, ihr Baby zu stillen. Doch leider klappt dies nicht immer so reibungslos, wie man es sich das vorher vorstellt. Wunde Brustwarzen, Schmerzen beim Stillen, zu viel oder zu wenig Milch oder ein Milchstau können einem das Stillen ganz schön verleiden. Dennoch bezeichnen viele Mütter die Stillzeit im Nachhinein als eine besonders schöne Zeit. Es lohnt sich also, durchzuhalten!  

Stillprobleme: Welche homöopathische Mittel helfen bei wunden Brustwarzen  

Wunde Brustwarzen gehören zu den häufigsten Anfangsschwierigkeiten beim Stillen. Sie entstehen, wenn Ihr Baby die Brustwarze nicht richtig zu fassen bekommt- z.B. bei falschem Anlegen, weil die Brust sehr prall oder die Brustwarze zu flach ist.  Wichtig: Lassen Sie sich von einer Hebamme oder einer Stillberaterin zeigen, wie Sie Ihr Baby richtig anlegen!  

Bewährte homöopathische Mittel sind:  

Calendula (Ringelblume)  

  • Symptome: Leicht gerötete Brustwarzen, Neigung zu Entzündungen  
  • Verschlechterung: Abends 
  • Besserung: still liegen, Umhergehen, Wärme 
  • Potenz: D 6 

>> Hier gelangen Sie zum Mittel Calendula

Castor equi (Pferdezehe)  

Symptome: Rissige, schrundige, entzündete Brustwarzen. Warzenhof gerötet. Heftiger Juckreiz in der Brust. Extrem berührungsempfindlich, auch bei Kleidung.  

Verschlechterung: abends, bei Berührung 

Besserung: durch Druck 

Potenz: D 6 

Chamomilla (Feldkamille)  

Symptome: Stark entzündete, überempfindliche, leicht blutende Brustwarzen. Beim Stillen fast unerträgliche Schmerzen. Mutter extrem gereizt und ungeduldig „Ich kann es nicht mehr aushalten“.  

Verschlechterung: 21.00 Uhr, nachts, Ärger, frische Luft 

Besserung: Zuwendung 

Potenz: D 12  

>> Hier gelangen Sie zum Mittel Chamomilla

Croton tiglium (Krotonölbaum)  

Symptome: Brustwarzen wund und berührungsempfindlich. Jedes Saugen des Kindes schmerzt- der Schmerz zieht von der Brustwarze nach hinten bis zum Schulterblatt 

Verschlechterung: bei Berührung, nachts und morgens, durch Waschen 

Besserung: Sanftes Reiben der Brust 

Potenz: D 6 

 >> Hier gelangen Sie zum Mittel Croton tiglium

Hydrastis (kanadischer Gelbwurz) 

Symptome: Wunde, rissige Brustwarzen. Aus den Schrunden tritt ein dickes, gelbes Sekret aus. Schmerzen hinter der Brustwarze wie von Messerstichen. Eingezogene Brustwarzen  

Verschlechterung: Kälte, Berührung 

Besserung: trockenes Wetter, Wärme 

Potenz: C 30 

>> Hier gelangen Sie zum Mittel Hydrastis

Phytolacca (Kermesbeere)  

Symptome: Risse und kleine Geschwüre in der Brustwarze, Muttermilch blutig. Das Saugen des Kindes schmerzt im ganzen Körper. Brüste sind hart und empfindlich.  

Verschlechterung: Feuchtkaltes Wetter, rechts 

Besserung: Wärme, Ruhe, trockenes Wetter 

Potenz: D 6 bei reichlich Milch, C 30 bei normaler Milchmenge, C 200 bei eher knapper Milch (bitte die Potenz C 200 nur in Absprache mit einem Therapeuten)

>> Hier gelangen Sie zum Mittel Phytolacca

Homöopathie bei Milchstau und Brustentzündung 

Kann die Milch aus einem der Milchgänge nicht abfließen, kommt es zu einem Milchstau. Meist beginnt dies mit einem schmerzenden Knoten in der Brust, schnell fühlt sich die ganze Brust wund, hart und voll an. Häufig ist auch eine Rötung zu erkennen. Einen Milchstau sollten Sie sofort behandeln, da es ansonsten zu einer Brustentzündung kommen kann. (Diese erkennen Sie daran, dass hohes Fieber und starkes Krankheitsgefühl hinzukommen).  

Wichtig: Legen Sie sich bei einem Milchstau ins Bett und legen Sie Ihr Baby so oft wir möglich an der schmerzenden Brust an. Gegen die Schmerzen und die Entzündung helfen Quarkwickel.  

Diese homöopathischen Mittel helfen zusätzlich gegen Brustentzündung:   

Aconitum (Blauer Eisenhut)  

Symptome: Das erste Mittel bei fieberhafter Brustentzündung. Die Brüste sind heiß und hart, trockene Haut, plötzliches Fieber, Angst und Panik 

Verschlechterung: Um Mitternacht  

Verbesserung: Im Freien, Kühle, Ruhe 

Potenz: C 30, verkleppert 

 >> Hier gelangen Sie zum Mittel Aconitum

Arnica montana (Bergwohlverleih)  

Symptome: Erstes Mittel bei spannenden und schmerzenden Brüsten. Die Brust fühlt sich prall und wund an.  

Verschlechterung: morgens, nach Bettruhe, durch Bewegung 

Besserung: Liegen 

Potenz: C 30  

Tipp: Wenn Arnica trotz passender Symptome nicht wirkt, Bellis perennis anwenden  

 >> Hier gelangen Sie zum Mittel Arnica

Apis mellificia (Honigbiene)  

Symptome: Stechende Schmerzen, die Brust ist glasig rot und geschwollen.  

Kein Durst.  

Verschlechterung: 16.00-18.00 Uhr, Berührung, Wärme, rechts 

Besserung: kalte Anwendungen 

Potenz: C 30, verkleppert 

>> Hier gelangen Sie zum Mittel Apis

Belladonna (Tollkirsche)  

Symptome: Plötzlich auftretendes Fieber mit Schmerzen, roter, scharf begrenzter Quadrant, Stirnkopfschmerz, trinkt wenig trotz Durst 

Verschlechterung: Mitternacht, Berührung, Kälte 

Besserung: Wärme, Alleinsein 

Potenz: C 30, verkleppert 

 >> Hier gelangen Sie zum Mittel Belladonna

Bryonia (Zaunrübe)  

Symptome: Brüste hart und gespannt (wie Steine), mäßiges Fieber, die geringste Berührung schmerzt, großes Ruhebedürfnis, trockene Haut, Schleimhaut und Lippen. 

Verschlechterung: Bewegung, Berührung, Wärme 

Besserung: kalte, feste Auflagen, absolute Ruhe 

Potenz: C 30  

>> Hier gelangen Sie zum Mittel Bryonia

Hepar sulfuris (Kalkschefelleber 

Symptome: Extrem empfindliche Brust, stechender brennender Schmerz, drohender Abszess 

Verschlechterung: Luftzug, Berührung, Entblößen der Brust 

Besserung: Wärme, heiße Anwendungen  

Potenz: C 30 verkleppert  

>> Hier gelangen Sie zum Mittel Hepar sulfuris

Lac caninum (Hundemilch)  

Symptome: Gefühl, als wäre die Brust voller harter Klumpen, häufige Knoten in der Brust (abwechselnd auf beiden Seiten), Brustwarzen sind überempfindlich 

Verschlechterung: morgens, Alleinsein, Kälte, Berührung, geringste Erschütterung  

Besserung: Gesellschaft, Bewegung an der frischen Luft 

Potenz: D 6 bei zu viel Muttermilch, C 30 bei mangelnder Milchmenge, C 200 bei sehr wenig Milch (bitte die Potenz C 200 nur in Absprache mit einem Therapeuten)

>> Hier gelangen Sie zum Mittel Lac caninum

Phytolacca (Kermesbeere)  

Symptome: Schmerzhafte, entzündete Knoten, abwechselnd hohes Fieber und Frösteln, Gliederschmerzen, das Saugen des Kindes schmerzt über den ganzen Körper 

Verschlechterung: Feuchtkaltes Wetter, rechts 

Besserung: Wärme, Ruhe, trockenes Wetter 

Potenz: D 6 bei reichlich Milch, C 30 bei normaler Milchmenge, C 200 bei eher knapper Milch (bitte die Potenz C 200 nur in Absprache mit einem Therapeuten)

>> Hier gelangen Sie zum Mittel Phytolacca 

Pulsatilla (Küchenschelle)  

Symptome: Typisches Mittel für die Zeit des Milcheinschusses. Stimmungsschwankungen, braucht viel Trost, durstlos, Verlangen nach frischer Luft, nachts hohes Fieber, Symptome wechselhaft 

Verschlechterung: Alleinsein, morgens und abends 

Besserung: Trost 

Potenzwahl: wenig Milch: D 6, viel Milch: C 30  

>> Hier gelangen Sie zum Mittel Pulsatilla

Homöopathische Hilfe bei zu viel Milch 

Wenn kurz nach der Geburt die Milch einschießt, produziert der Körper gelegentlich zunächst zu viel Milch. Dies ist zum einen sehr unangenehm, zum anderen steigt das Risiko des Milchstaus. Normalerweise regelt sich dies, abhängig von der Trinkmenge des Babys, nach einigen Tagen von alleine. 

Diese homöopathischen Mittel helfen bei zu viel Milch:  

Bryonia (Zaunrübe)  

Symptome: Brust beim Milcheinschuss gespannt und hart wie Stein. Jede Berührung schmerzt, trockene Haut, Schleimhaut und Lippen 

Verschlechterung: Bewegung, Berührung 

Verbesserung: kalte Auflagen 

Potenz: C 30  

>> Hier gelangen Sie zum Mittel Bryonia

Calcium carbonicum (Austernschalenkalk)  

Symptome: Die Brust ist groß und weich, ständig tritt Milch aus. Mutter sehr besorgt, schnell erschöpft, Schweißausbrüche, Schwitzen in den Hautfalten 

Verschlechterung: Nässe, Kälte, Wetterwechsel 

Besserung: Wärme in jeder Form  

Potenz: D 30 

>> Hier gelangen Sie zum Mittel Calcium carbonicum

Pulsatilla (Küchenschelle) 

Symptome: Typisches Mittel für die Zeit des Milcheinschusses, wechselnde Stimmung, braucht viel Trost und Gesellschaft. Durstlos, braucht viel frische Luft.  

Verschlechterung: Alleinsein, morgens und abends 

Verbesserung: Trost 

Potenz: D 6 (C 30 bei zu wenig Muttermilch)  

>> Hier gelangen Sie zum Mittel Pulsatilla

Wenn Ihr Baby nicht satt wird: Zu wenig Muttermilch 

Wenn Ihr Baby schon kurz nach der Stillmahlzeit wieder hungrig ist, ist häufiges Anlegen zunächst die beste Maßnahme, um die Milchbildung zu steigern. Außerdem sollten Sie viel trinken und sich viel Ruhe gönnen- denn auch Streß und Überforderung dämpfen den Milchfluss.  

Hilfreich sind jetzt auch diese homöopathischen Mittel:   

Agnus castus (Mönchspfeffer)  

Symptome: Wichtiges Mittel, wenn die Milch nicht reicht. Traurig, schwach, überfordert.  

Verschlechterung: Berührung, Anstrengung, Wärme 

Besserung: kaltes Essen 

Potenz: D 6 

>> Hier gelangen Sie zum Mittel Agnus castus

Ignatia (Ignatiusbohne 

Symptome: Folge von Aufregung, Kummer und Sorgen. Widersprüchliche Symptome. Kloßgefühl im Hals, Herzklopfen 

Verschlechterung: morgens, nach Kaffee, Trost 

Besserung: durch Essen, Wärme, Ablenkung 

Potenz: C 30 

>> Hier gelangen Sie zum Mittel Ignatia 

Lac caninum (Hundemilch) 

Symptome: Empfindliche Brustwarzen, ängstlich und niedergeschlagen, hilft, wenn Sie von Ihrem Kind getrennt sind (z.B. im Krankenhaus) 

Verschlechterung: morgens, Alleinsein, Kälte 

Besserung: Gesellschaft, Bewegung an frischer Luft 

Potenz: C 30 (tiefere Potenzen wirken milchreduzierend)  

>> Hier gelangen Sie zum Mittel Lac caninum

Pulsatilla (Küchenschelle)  

Symptome: Typisches Mittel für die Zeit des Milcheinschusses, wechselnde Stimmung, braucht viel Trost und Gesellschaft. Durstlos, braucht viel frische Luft.  

Verschlechterung: Alleinsein, morgens und abends 

Verbesserung: Trost 

Potenz: C 30 

>> Hier gelangen Sie zum Mittel Pulsatilla

Urtica urens (Brennessel)  

Symptome: Mangelnde Milchbildung, oft mit Juckreiz im Bereich der Brust oder stechende Schmerzen  

Verschlechterung: Wasser, feuchte kühle Luft, Berührung 

Besserung: Ruhe  

Potenz:  D 12 

Einnahme: D 6 und D 12: 4-5 Globuli anfänglich bei jedem Stillen, bei Besserung seltner 

C 30: 4-5 Globuli 1mal täglich, maximal über 3 Tage. Bei akuten Beschwerden 3-4 Globuli in Wasser mit einem Plastiklöffel verrühren („verkleppern“), bei jedem Stillen einen Schluck trinken, vorher jedes Mal erneut umrühren.  Nach 1-2 Tagen sollten Sie eine deutliche Besserung bemerken. Ist dies nicht der Fall, fragen Sie bitte eine homöopathisch ausgebildete Hebamme oder einen Homöopathen um Rat.  

hier noch meine Quellen für den Artikel (Stillprobleme):
  • W. Boericke, Handbuch der homöopathischen Arzneimittellehre
  • Ingeborg Stadelmann, Homöopathie für den Hebammenalltag