Anwendungsgebiete - Schmerzen

Globuli gegen Kopfschmerzen

PantherMedia / P rig MORISSE
© PantherMedia / P rig MORISSE

Laut der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft leiden drei Viertel der Deutschen mindestens einmal in ihrem Leben unter Kopfschmerzen, ca. 3 % sogar über die Hälfte ihres Lebens. Der Kopfschmerz selbst wird in der Medizin in drei Kategorien unterteilt: Kopfschmerzen aufgrund körperlicher Ursachen, Spannungskopfschmerzen und Migräne, wobei die Behandlung der Migräne gesondert erfolgt. Etwa die Hälfte aller Betroffenen leidet unter dem sogenannten Spannungskopfschmerz. Besonders häufig betroffen sind sehr ehrgeizige Personen, die sich und andere unter Druck setzen. Verspannungen, ausgelöst durch Stress, seelische Belastungen, Wetterwechsel, zu wenig Schlaf, zu viel Alkohol oder Nikotin, Flüssigkeitsmangel, Lärm und schlechte Luft, führen bei diesen Personen zu Kopfschmerzen.

Spricht der Arzt von körperlichen Ursachen, so sind damit bspw. schlechte Zähne, Nasennebenhöhlen- (Sinusitis) oder Mittelohrentzündungen (Otitis Media), darüber hinaus Grunderkrankungen von Herz, Nieren, Schilddrüse oder Stoffwechsel gemeint. In besonders schwerwiegenden Fällen liegt dem Kopfschmerz eine Hirnhautentzündung (Meningitis) zugrunde.[1]

Angewendete Globuli bei Kopfschmerzen

Je nach individueller Situation des Betroffenen können dem Folgenden potenzielle Auslöser, eine Beschreibung der Beschwerdebilder, einflussnehmende Faktoren, Begleiterscheinungen, weitere Hinweise sowie die empfohlenen Heilmittel inkl. Potenz und Dosierung entnommen werden. Es sollte stets das Mittel gewählt werden, dessen Arzneimittelbild am ehesten mit den persönlichen Umständen übereinstimmt.

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Kopfschmerz plötzlich und hämmernd, meist auf der rechten Seite

Begleiterscheinungen sind, dass das Gesicht hochrot und heiß ist, die Augen gerötet sind und die Haut brennt. Arznei hat sich auch bei akuten Schmerzzuständen, die wie Koliken kommen und gehen bewährt. Auslöser ist Überhitzung, Sonnenbestrahlung und feuchtkalte Luft. 

Verbesserung:

Verschlechterung:

Durch Berührung, Geräusche und Licht.

Angewendete(s) Mittel:

Belladonna

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Schmerzen, die vom Nacken ausgehen, Taubheitsgefühl, Sehstörungen

Begleiterscheinungen sind ein dunkelrotes Gesicht. Die betroffene Person ist zittrig, schwach, energielos, ist am Frieren, apathisch und durstlos. Außerdem kommen Kopfschmerz bei seelischer Belastung und eine verzögerte Genesung hinzu. Auslöser ist feuchtwarmes Wetter, Virusinfekt, Schreck, Stress und Überforderung. 

Verbesserung:

Verschlechterung:

Abends, in warmen Räumen und bei Wärme.

Angewendete(s) Mittel:

Gelsemium

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Spannungskopfschmerzen, schmerzhafter Nacken, Kopfschmerz mit Übelkeit und Brechreiz

Begleiterscheinungen sind Würgen und Erbrechen am Morgen, auch bei Übelkeit durch Chemotherapie. Die betroffene Person ist gehetzt, innerlich angespannt, überarbeitet und gestresst. Auslöser sind Anspannung, Stress und ein ungesunder Lebens- und Ernährungsstil. 

Verbesserung:

Bei Wärme.

Verschlechterung:

Morgens und bei Kälte.

Angewendete(s) Mittel:

Nux vomica

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Kopfschmerz durch geistige Arbeit und in der Schule, Schweißausbrüche

Begleiterscheinungen sind, dass die betroffene Person Angst davor hat, Aufgaben nicht bewältigen zu können. Sie ist unkonzentriert, vergesslich und ihr ist schwindelig.Außerdem hat sie Mundgeruch, gelb-weiß belegte Zunge, einen trockenen Mund und nervös bedingte Magenbeschwerden. Auslöser sind Überanstrengung, Erschöpfung und Stress. 

Verbesserung:

Beii Ruhe und Wärme.

Verschlechterung:

Morgens, durch Anstrengung und Aufregung.

Angewendete(s) Mittel:

Kalium phosphoricum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Kopfschmerz mit Flimmern und Schwarzwerden, bedrückte Stimmung

Begleiterscheinungen sind, dass die betroffene Person eine Neigung zu Kreislaufkollaps und heftigem Herzklopfen, Übelkeit und Magendrücken hat.Sie ist ständig müde und unausgeschlafen, auch bei Frühjahrsmüdigkeit. Auslöser ist eine Veranlagung zur Kreislaufschwäche und Wetterumschung.

Verbesserung:

Bei Ruhe.

Verschlechterung:

Vormittags.

Angewendete(s) Mittel:

Haplopappus

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

[2][3]

Zu beachten:

Auch wenn Kopfschmerzen oftmals auf harmlose Ursachen wie eine verstopfte Nase oder zu wenig Schlaf zurückzuführen sind, so gibt es doch deutliche Warnzeichen(wenn die Schmerzen länger andauern oder häufig auftreten), die eine zeitnahen Arztbesuch nahelegen. Kommen hohes Fieber, Erbrechen, Bewusstseinseintrübung, Sehstörungen oder Nackensteife hinzu, dann ist Eile geboten, denn diese Symptome gelten als Leitsymptome der Hirnhautentzündung, die als absoluter Notfall gilt. Über Leben und Tod entscheiden hier oft nur wenige Stunden. Die bakterielle Meningokokken-Meningitis zum Beispiel ist hoch ansteckend und verläuft wesentlich schwerwiegender als eine durch Viren bedingte Meningitis.[4] Der Besuch beim Arzt oder in der Rettungsstelle sollte nicht weiter aufgeschoben werden.[5]Komplexmittel werden in der Regel nicht empfohlen, da die homöopathische Behandlung sehr individuell ist und das jeweils passende Mittel sorgsam ausgewählt werden sollte. Ist die dafür erforderliche, sehr zeitraubende Anamnese jedoch nicht gewünscht oder möglich (z.B. bei akuten Beschwerden), ist die Anwendung von Komplexmitteln eine gängige Alternative. Sie enthalten aufeinander abgestimmte Präparate aus Einzelmitteln, die für ein Anwendungsgebiet empfohlen werden.[6]
Es wird darüber hinaus angeraten, Ärzte mit der Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ aufzusuchen, da diese, im Gegensatz zu Heilpraktikern, approbierte Ärzte sind und in Notfallsituationen entsprechend reagieren können.