Anwendungsgebiete - Menstruation

Globuli bei Regelschmerzen

PantherMedia / Lars Zahner
© PantherMedia / Lars Zahner

Die schmerzhafte Regelblutung zählt zum Symptomenkomplex der Dysmenorrhö, zu der regelmäßig auftretende Menstruationsbeschwerden wie schmerzhafte Krämpfe in Unterleib, Rücken und teils Oberschenkel gehören. Hinzu kommen oft Durchfall (Diarrhö), Übelkeit (Nausea) und Erbrechen (Emesis), sowie Kopfschmerzen und Migräne . Viele Frauen leiden unter so starken Beschwerden, dass sie in dieser Zeit vorübergehend arbeitsunfähig sind. Ob verstärkt Regelbeschwerden auftreten, hängt von verschiedenen Faktoren wie Genetik, Rauchen, Alkoholkonsum, Über- und Untergewicht, sowie der Ernährung und von regelmäßiger Bewegung ab. Es wird geschätzt, dass circa zwei Drittel aller Frauen in ihrem Leben mindestens einmal unter Regelschmerzen leiden. Alternative Heilmittel, wie auch die Homöopathie, sind bei diesem Beschwerdebild eine beliebte Alternative zur Schulmedizin.[1][2][3]

Nachfolgend finden sich Informationen über die Verwendung von Globuli im Allgemeinen und bezogen auf die Symptomatik einer Dysmenorrhö.

Angewendete Globuli bei Regelschmerzen

Das richtige Präparat wird anhand der Arzneimittelbeschreibungen ausgewählt. Die Beschreibung sollte möglichst genau zur jeweiligen Situation passen. Im Folgenden wird eine stichwortartige Beschreibung der verschiedenen Arzneimittel genannt, sowie das empfohlene Mittel nebst Potenz und Dosierung.

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Beginnt vor der Periode, evtl. Neigung zur Muskelverkrampfung

Begleiterscheinungen sind krampfartige Schmerzen, die vom Rücken bis in die Oberschenkel strahlen. Weitere Beschwerden sind eine verspätete und kurze, klumpige Blutung, Durchfall und Übelkeit. Das Präparat hat sich auch bei Endometriose bewährt.

Verbesserung:

Durch Bewegung.

Verschlechterung:

Durch Wärme.

Angewendete(s) Mittel:

Viburnum opulus

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Beginnt vor der Periode und/oder neigt zur Muskelverkrampfung

Begleiterscheinungen sind pulsierende, brennende, Unterleibsschmerzen wie bei Koliken, Gefühle wie im Fieber, ein heißes Gesicht, brennende Haut und klopfende Kopfschmerzen. Die Unterleibsschmerzen drängen nach unten.

Verbesserung:

Verschlechterung:

Durch Berührung, Geräusche und Licht.

Angewendete(s) Mittel:

Belladonna

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Kreislaufbeschwerden

Begleiterscheinungen sind starke Unterleibsschmerzen, akute Kreislaufschwäche, Erschöpfung, generelles Kältegefühl, Erbrechen und wässrige Durchfälle. Die betroffenen Personen sind, blass, kalt-schweißig, ärgerlich, gereizt, ängstlich, unruhig und sie fantasieren.

Verbesserung:

Durch kalte Getränke.

Verschlechterung:

Durch Anstrengung und Aufregung.

Angewendete(s) Mittel:

Veratrum album

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Emotionale Ereignisse wie Ärger und Aufregung, Kaffee

Begleiterscheinungen sind wehenartige Schmerzen (stärker während der Blutung), schweißiges Gesicht, Blähbauch, übelriechende Blähungen und grünlicher Durchfall. Betroffene Personen sind gereizt, ärgerlich, ungeduldig, und können die Schmerzen nicht mehr ertragen.

Verbesserung:

Durch lokale Wärme.

Verschlechterung:

Durch Aufregung, Kaffee, Wärme und nachts.

Angewendete(s) Mittel:

Chamomilla

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

[11]

Zu beachten:

Von einer Selbstbehandlung ohne vorheriger Konsultation des Arztes ist abzuraten, da die Regelbeschwerden auf organische Gründe wie bspw. eine Wucherung der Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutterhöhle (Endometriose) oder gutartige Bindegewebs-Muskelknoten der Gebärmutterwand (Myome) zurückzuführen sein können. Darüber hinaus sind die Ursachen und die genaue Konstellation der Beschwerden wichtig für die Auswahl des individuell richtigen Mittels, weshalb diese Wahl einem Homöopathen oder einem homöopathisch tätigen Arzt überlassen werden sollte.[12]Grundsätzlich wird empfohlen, Ärzte mit der Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ aufzusuchen, da diese, im Gegensatz zu Heilpraktikern, approbierte Ärzte sind und in Notfallsituationen entsprechend reagieren können.