Einnahme & Dosierung

"Notfall-Globuli" Bachblüten

© PantherMedia / Petra Nehmeyer

Zu den bekanntesten Mitteln der Bach-Blütentherapie zählt die sogenannte Notfall-Mischung, die auch als Rescue-Mischung bekannt ist. Hierbei handelt es sich um ein Kombinationspräparat, das bei außergewöhnlichen Stress- oder Notfallsituationen Anwendung findet. Zu den beliebtesten Darreichungsformen der Rescue-Mischung zählen neben den „Notfall-Globuli“ die sogenannten Rescue-Tropfen, die Rescue-Bonbons, der Rescue-Spray und die Rescue-Creme.

Die Inhaltsstoffe und ihre Wirkungen

Die Zusammensetzung der Rescue-Mischung geht auf den Gründer der Bach-Blütentherapie, den Arzt Edward Bach, zurück. Nach der nach ihm benannten Lehre ist es sollten seelische Ungleichgewichte mit sogenannter Blütenessenzen behoben werden. In der Regel erfolgt die Wahl Blütenessenzen individuell unter Berücksichtigung der persönlichen Verfassung des Patienten. Die Rescue-Mischung ist jedoch seinem Urteil nach bei jedem Menschen in Ausnahmesituationen wirksam [1].

Zu den Blütenessenzen der Rescue-Mischung zählen der Star of Betlehem, eine Essenz aus dem doldigem Milchstern: Ihr Einsatz ist bei lähmenden Schockzuständen gebräuchlich [2]. Rock Rose, eine Essenz aus dem Sonnenröschen: Ihr Einsatz hat sich bei starken Ängsten und Panik bewährt [3]. Impatiens, eine Essenz aus dem drüsentragenden Springkraut: Diese Essenz kommt häufig bei innerer Anspannung zum Einsatz [4]. Clematis, eine Essenz aus der weißen Waldrebe: Laut der Bach-Blütentherapie bei drohender Bewusstlosigkeit hilfreich [5]. Cherry Plum, eine Essenz aus der Kirschpflaume: Diese Essenz wird angewandt, wenn der Betroffene die Angst hat, die Kontrolle zu verlieren [6].

Diese Mischung kann durch einen Bach-Blütentherapeuten individuell erweitert werden. Dies wird vor allem dann angeraten, wenn ein persönlicher Charakterzug des Patienten am Entstehen einer Notfallsituation beteiligt ist. Dies kann zum Beispiel gegeben sein, wenn Angstzustände durch krankhafte Eifersucht ausgelöst werden [1].

Anwendungsbereiche

Die „Notfall-Globuli“ werden bei unterschiedlichen seelischen und körperlichen Notfallsituationen angewandt. Sie ersetzen dabei keinesfalls eventuell notwendige medizinische Hilfe. Das Hauptziel ihrer Anwendung liegt in der Stabilisierung des emotionalen Gleichgewichtes, wenn dieses durch extreme Belastungen verloren ging. In der Regel werden die „Notfall-Globuli“ nach einer Extremsituation angewandt. Bisweilen wird ihr Einsatz auch bei Erwartung einer außergewöhnlichen Belastung empfohlen. Dies kann zum Beispiel eine geplante Operation sein.
Zu den wichtigen Anwendungsgebieten der „Notfall-Globuli“ zählen:

  • Extreme körperliche Belastungen: Operationen, Anfälle wie Herzinfarkt, allergischer Schock oder epileptische Anfälle und jede Art von Unfall.
  • Extreme psychische Belastungen: Stresssituationen wie familiärer Streit, Prüfungsstress oder Lampenfieber und das unmittelbare Erleben einer Katastrophe. Zum Beispiel, wenn ein Unfall als Zeuge erlebt wird [1].

Anwendung und Dosierung

Von den „Notfall-Globuli“ sollten bei Bedarf vier Globuli in den Mund genommen und auf der Zunge zergehen gelassen werden. Tritt keine Besserung des Zustandes ein, kann dieser Vorgang einmal wiederholt werden.

Bei länger anhaltenden Krisen wie zum Beispiel bei der Sterbebegleitung sollte die regelmäßige Einnahme der „Notfall-Globuli“ in Erwägung gezogen werden. Eine geeignete Dosierung hierfür wäre: Viermal täglich vier Globuli über vier Wochen. Hierbei sollte darauf geachtet werden, die Globuli jeweils vor den Mahlzeiten einzunehmen.

Nebenwirkungen sind von der Einnahme der „Notfall-Globuli“ nicht zu erwarten. Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sind nicht bekannt [1][7].