Durchfall homöopathisch behandeln

Wir alle kennen das: Erst rumort es im Bauch, dann wird es plötzlich ganz dringend. Durchfall kann ganz schön lästig sein. Homöopathische Mittel können helfen, das Übel schnell zu beseitigen oder deutlich zu lindern und unterstützen den Körper optimal beim gesund werden. Lesen sie hier, wie Sie jetzt schnell das passende Mittel finden.

Ein Magen – Darm- Virus, ein verdorbenes Nahrungsmittel oder die Aufregung vor einer wichtigen Prüfung: Durchfall kann viele Ursachen haben. Dabei ist Durchfall gar keine Krankheit sondern nur ein Symptom:  Immer dann, wenn der Körper etwas Schädliches loswerden will oder die Darmschleimhaut entzündet ist, hilft sich der Körper auf diese Weise selbst. Der Stuhl wird breiig bis dünnflüssig und es kommt zu häufigen Stuhlentleerungen. Begleitet wird das Ganze häufig von krampfartigen oder stechenden Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Appetitlosigkeit und einer generellen Mattigkeit.

Was Sie bei Durchfall tun sollten

Einfacher Durchfall ist meist harmlos und vergeht von selbst wieder. Hierbei benötigen Sie keine besondere Therapie. Gefährlich wird Durchfall dann, wenn der Körper seinen Flüssigkeitshaushalt nicht aufrechterhalten kann. Die oberste Regel bei Durchfall lautet daher:

Viel trinken!

Gut geeignet sind Mineralwasser mit wenig Kohlensäure, Karottensaft, sowie Kamillen-, Fenchel- und Pfefferminztee.

Doch nicht nur Flüssigkeit – auch wichtige Mineralstoffe gehen durch den “Dünnpfiff” verloren. Ärzte empfehlen hierfür meist eine spezielle Elektrolyt-Lösung aus der Apotheke. Diese können Sie aber auch leicht selbst herstellen:

In 1 l abgekochtem Wasser oder stillem Mineralwasser

  • ¾ l Kochsalz
  • 4 TL Zucker
  • ½ Tasse Orangensaft auflösen.

Hiervon über den Tag verteilt so viel wie möglich trinken

Diese Globuli helfen bei Durchfall

Bei akutem Durchfall mit Bauchkrämpfen, Erbrechen, Schweißausbruch und vielleicht sogar Kreislaufkollaps kann eine homöopathische Akutbehandlung schnell aus der Krise führen. Allerdings sollten Sie das passende Mittel anhand der individuellen Symptome immer sorgfältig auswählen.

Wichtig:

Wenn Sie häufig oder länger als drei Tage unter Durchfall leiden sowie bei

  • blutigen Stühlen
  • starken kolikartigen Schmerzen
  • Fieber über 39 ° C
  • Kindern bis zum 2. Lebensjahr

suchen Sie bitte einen Therapeuten auf.

Diese homöopathischen Mittel haben sich bei akutem Durchfall bewährt:

Veratrum album

Heftiger wässriger und scharfer Durchfall mit krampfartigen Bauchschmerzen, heftigem Würgen und Erbrechen bis zum Kreislaufkollaps verlangt nach Veratrum album.

Begleitsymptome:

Große Erschöpfung und Kreislaufschwäche. Der ganze Körper, speziell der Bauch, fühlt sich kalt an. Schwindel, kalter Schweiß auf der Stirn. Vor dem Erbrechen Kälteschauer über den ganzen Körper. Brennender Durst auf eiskaltes Wasser, das sofort wieder erbrochen wird.

Stimmung:

Ängstlich und unruhig, kann nicht ruhig liegen

Besserung:

Wärme, Gehen

Verschlimmerung:

Kalte Getränke, geringste Anstrengung, Berührung, um 4 Uhr morgens

>> Hier gelangen Sie zum homöopathischen Mittel Veratrum album

Arsenicum album

Dieses Mittel ist eines der wichtigsten homöopathischen Arzneimittel für die Folgen einer Lebensmittelvergiftung sowie kalten Getränken oder Eis. Auch ein Magen-Darm-Infekt, bei dem Sie unter wässrigem, brennendem Durchfall  und großer Schwäche leiden, weist auf dieses Mittel hin.

Begleitsymptome:

Frieren, großes Verlangen nach Wärme. Brennende Schmerzen. Durchfall in häufigen, kleinen Portionen. Die  Stühle sind scharf und riechen faulig unangenehm. Großer Durst auf Wasser, das in kleinen Schlucken getrunken (aber gleich wieder erbrochen) wird.

Stimmung:

Ruhelos und ängstlich, wälzt sich im Bett herum, will nicht alleine sein.

Verschlechterung:

Kälte, um Mitternacht kalte Speisen und Getränke, Eis und Obst

Besserung:

Wärme, warme Anwendungen, Gesellschaft

>> Hier gelangen Sie zum homöopathischen Mittel Arsencium album

Pulsatilla

Durchfall, bei dem dieses Mittel hilft, wird oft durch fette, schwere Speisen, zu viel Schweinefleisch oder Sahneeis hervorgerufen. Auch Unterkühlung oder nasse Füße können der Auslöser sein. Oft tritt der Durchfall erst Stunden nach dem Essen auf. Typisch für Pulsatilla ist, dass die Symptome sehr wechseln: Kein Stuhl gleicht dem anderen, in einem Augenblick fühlen Sie sich gut, im nächsten schon wieder sehr schlecht.

Begleitsymptome:

Wenig Durst, Zunge dick weißlich belegt, Verlangen nach frischer Luft

Stimmung:

Passt für sanfte, schüchterne Menschen. Kinder sind anhänglich und weinerlich, suchen die Nähe der Eltern.

Verschlechterung:

Wärme, warme Zimmerluft, Sonnenhitze. Ruhe, Liegen. Abends und nachts

Besserung:

Frische Luft, kalte Getränke. Langsame Bewegung, z.B. Gehen. Sich ausweinen.

>> Hier gelangen Sie zum homöopathischen Mittel Pulsatilla

Podophyllum

Bei diesem wichtigen Mittel gegen Durchfall tritt der Durchfall insbesondere am frühen Morgen auf.

Er ist meist reichlich, übel riechend und spritzt explosionsartig heraus (sogenannte „Hydrantenstühle“).

Begleitsymptome:

Starke Bauchgeräusche wie Gluckern und Gurgeln, ausgeprägte Schwäche nach dem Durchfall (bis zur Ohnmacht).

Stimmung:

Reizbar, cholerisch, aber auch große Schwäche

Verschlechterung:

Morgens, warmes Wetter, saures Obst

Verbesserung:

Zusammenkrümmen, Bauchmassage, Bauchlage, abends

>> Hier gelangen Sie zum homöopathischen Mittel Podophyllum

Okoubaka

Dieses Mittel sollten Sie auf Fernreisen unbedingt dabei haben: Okoubaka, ein Urwaldbaum aus Westafrika,  hilft gegen Reisedurchfälle als Folge von verdorbenen oder unsauberen Nahrungsmitteln. Auch bei Reizdarm, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und nach einer Antibiotikatherapie ist dieses Mittel angezeigt. Wichtig: bei diesem Mittel hat sich besonders die Potenz D3 bewährt.

Begleitsymptome:

Starke Blähungen, unregelmäßiger Stuhlgang. Trockener Mund, weißlich belegte Zunge.

Stimmung:

Zornig und reizbar, dabei aber depressiv und ängstlich

Verschlechterung:

Tabakrauch, geistige Anstrengung

Besserung:

Fasten

>> Hier gelangen Sie zum homöopathischen Mittel Okoubaka

Argentum nitricum

Dieses Mittel ist geeignet, wenn der Durchfall durch Aufregung vor einem wichtigen Ereignis (z.B. eine Prüfung)  auftritt. Der Stuhl geht geräuschvoll mit Blähungen ab, er ist wässrig, übelriechend und sieht aus wie gehackter Spinat. Der Durchfall setzt direkt nach dem Essen oder Trinken ein.

Begleitsymptome:

Splitterartige Schmerzen, großes Verlangen nach Süßem, die aber nicht vertragen werden. Schmerzhafte Auftreibung von Magen und Abdomen, lautes  Aufstoßen.

Stimmung:

Passt bei impulsiven, ängstlichen Menschen. Reizbar, nervös und leicht erregbar. Schüchtern vor öffentlichen Auftritten. Alles geschieht in Eile.

Verschlechterung:

Wärme, warme Räume, Süßigkeiten, Erwartungsangst

Besserung:

Kälte, frische Luft, Aufstoßen, fester Druck von außen

>> Hier gelangen Sie zum homöopathischen Mittel Argentum nitricum

Dosierung für diese Mittel:

Für die akute Behandlung empfehle ich Ihnen die  Potenz D12. Nehmen Sie bei jeder Gabe 5 Globuli. Bei sehr akuten Beschwerden nehmen Sie diese zunächst stündlich bis höchstens 6 mal täglich ein. Bei Besserung der Symptome die Abstände vergrößern und schließlich ganz beenden. Ist die Arznei passend gewählt, sollte bereits nach 2-3 Stunden eine deutliche Besserung eintreten. Ist dies nicht der Fall, fragen Sie bitte einen homöopathischen Therapeuten um Rat.

Redakteurin:

Silke Lemhöfer Heilpraktikerin und Homöopathin mit eigener Praxis für klassische Homöopathie
Lohmühlestr. 2, 50321 Brühl, Tel.:02232307984
http://www.homoeopathie-bruehl.de/
(seit vielen Jahren Autorin bei Elternwissen.com.)