Heuschnupfen (Pollinose) und Asthma

Lesen Sie hier einen Beitrag von Dr. Schreiner über Heuschnupfen (Pollinose) und Homöopathie

Der Heuschnupfen (medizinisch Pollinose genannt) stellt eine Überreaktion des Immunsystems auf eigentlich harmlose Pollen dar. Auf der Oberfläche der Pollen befinden sich Eiweißketten, die sich mit den Immunzellen des Körpers verbinden und dann im Fall einer vorausgegangenen Sensibilisierung eine allergische Reaktion vom Sofort-Typ (Typ -I-Allergie) auslösen. Dadurch werden Boten- und Entzündungsstoffe freigesetzt, die zu den bekannten Beschwerden führen, wie Fließschnupfen (Nase), Augenjucken und -tränen (Bindehaut des Auges) bis hin zu Atembeschwerden und Asthma (Lunge).

Da diese Eiweißketten auch in bestimmten Nahrungsmitteln (besonders Obst und Nüssen) enthalten sind, kann es auch zu einer Nahrungsmittelallergie oder -unverträglichkeit (sog. Kreuzallergie) kommen. So sind die Ketten auf der Oberfläche von Birkenpollen (bet-v1) identisch mit den Eiweißketten in Äpfeln. Deswegen leiden Birkenpollen-Allergiker häufig auch an einer Allergie gegen Äpfel.

Nicht jeder Allergiker leidet jedoch gleich stark an den Folgen seiner Allergie. Je nach Ausprägungsgrad finden sich unterschiedlich starke Symptome. An den Tagen, an denen der eine bereits asthmatische Beschwerden hat, verspürt ein anderer z.B. nur leichtes Jucken und Kratzen im Gaumen. Jeder Allergiker hat eine individuelle Toleranzschwelle gegenüber seinem Allergen und entsprechend unterschiedlich stark sind seine Symptome. Dies gilt es natürlich auch in der Mittelwahl zu berücksichtigen. So hat Arundo mauritanica ebenso wie Natrium chloratum einen Juckreiz in der Nase, aber keinen heftigen Fließschnupfen. Sabadilla hat ebenfalls einen Juckreiz, aber das Niesen tritt attackenartig auf und zählt zu den heftigsten der Materia medica. Wyethia helenoides teilt mit Sticta das Gefühl sich ständig die Nase schnäuzen zu müssen, es fehlen aber die Symptome an den Augen.

In jedem Fall von asthmatischen Beschwerden muss eine Abklärung durch einen Arzt erfolgen!

Homöopathische Mittel bei heftigen Niesattacken und Fließschnupfen:

Natrium chloratum

Nase:

Niesen gefolgt von heftigem wässrigem Fließschnupfen

Jucken der Nase : „ein windendes Gefühl in der Nase, wie von einem kleinen Wurm;

Sonnenlicht und heißes Wetter verschlechtert

Augen:

Juckreiz

Augentränen (scharf und mild)

klebrige Sekrete in den äußeren Augenwinkeln

>> Hier gelangen Sie zum Mittel Natrium chloratum

Sabadilla

Nase:

heftiger Juckreiz und krampfartige Niesattacken (10x und mehr !!)

bald das eine, bald das andere Nasenloch verstopft

heftiger Fließschnupfen mit brennender und wunder Nase

Schnupfen durch Rosen- oder Blumenduft (sehr geruchsempfindlich!!)

Augen:

Tränenfluss nach Niesattacken

Juckreiz

Augentränen (scharf und mild)

Augenwinkel teils rissig

Gaumen und Hals:

Gaumenjucken, aber trockener Hals

Lunge:

Asthma

Periodizität

Symptome wandern von rechts nach links

warmes Zimmer und warme Getränke bessern

>> Hier gelangen Sie zum Mittel Sabadilla

Homöopathische Mittel bei Heuschnupfen mit Asthma:

Sinapis nigra

Nase:

Verstopfung links > rechts, aber auch wechselnd

Niesen nachts, Hinlegen verschlechtert. (Kent)

Schleimfluss in die Nasenmuscheln (Kältegefühl)

Brennen der Nase mit Wundheitsgefühl

Augen:

Gelegentlicher Tränenfluss bei den Niesattacken

brennende Schleimhautreizung der oberen Atemwege mit Trockenheit

Laute Hustenanfälle mit bellender Ausatmung, Hinlegen bessert

Asthma

besonders bei Gräserallergie

Sanguinaria

Nase:

empfindlich auf Rosenduft (Asthma)

Beschwerden rechte Nase stärker als links (Rechte Seite alles schlechter – Trigeminus, Migräne, Polypen etc.)

wässrige Schleimsekretion rechts – später stinkend gelb

Verlust von Geruchs- und Geschmacksinn

Brennen der Nase mit Wundheitsgefühl

Augen: beschwerdefrei

brennende Schleimhautreizung der oberen Atemwege mit Trockenheit

Asthma mit Sodbrennen, Hand- und Fußflächen brennen

>> Hier gelangen Sie zum Mittel Sanguinaria

Sticta

Nase:

Kribbelgefühl der Nase mit Niesen

Stockschnupfen mit ständiger Neigung die Nase zu schnäuzen

Völlegefühl an der Nasenwurzel

Augen:

Konjunktivitis (Bindehautentzündung)

krampfhafter trockener Reizhusten, Hinlegen verschlechtert.

Asthma

alle Schleimhäute sind trocken („Ledergaumen“)

>> Hier gelangen Sie zum Mittel Sticta

Homöopathische Mittel bei heftigem Juckreiz in der Nase:

Arundo mauritanica

Nase:

heftiger Juckreiz in den Nasenlöchern

Geruchsverlust

Niesen mit spärlichem Schleim

Augen:

Juckreiz und Brennen

Gaumenjucken und Brennen

reichlich Speichelfluss während des Schnupfens

Asthma

Symptome im Freien besser.

Jucken und Brennen der Haut

>> Hier gelangen Sie zum Mittel Arundo mauritanica

Wyethia helenoides

Nase:

heftiger Juckreiz insbesondere in den Nasenmuscheln

ständige Empfindung als stecke etwas in der Nase

Schnupfen durch Geruch von Rosen

Augen:

beschwerdefrei

Schleimhautreizung der oberen Atemwege mit Trockenheit

Asthma

verbrühtes Gefühl im Mund (kaltes Wasser bessert)

Gefühl der verlängerten Uvula (Zäpfchen)

Räusperzwang wg. Brennen und Jucken des Kehldeckels

>> Hier gelangen Sie zum Mittel Wyethia helenoides

Dosierung:

Potenz D 12, 5 Globuli, 3 mal täglich

Dr. M. Schreiner ist HNO-Facharzt und war lange Zeit in der HNO-Abteilung des Klinikum Großhadern der LMU München. Dr. Schreiner hat die Zusatzbezeichnungen für Allergologie, Naturheilverfahren und Homöopathie und arbeitet seit 1997 in eigener Praxis mit Schwerpunkt auf die homöopathische und naturheilkundliche Behandlung von HNO-Erkrankungen und Allergien. (Kontakt:www.hno-graefelfing.de).