Homöopathie – Spastische Bronchitis bei Kindern 

Spastische Bronchitis oder nur Erkältung? Kinder haben immer wieder Husten oder Schnupfen. Oft sind die Bronchien befallen. Was ist spastischer Bronchitis und was können Sie dagegen homöoopathisch tun? Lesen Sie hier einen Beitrag von S. Lemhöfer.

Lesen Sie hier einen Beitrag von über die homöopathische Behandlung eines 4-jähren Mädchens mit spastischer Bronchitis. 

Dass Kinder öfter mal erkältet sind, ist ganz normal. Husten, Schnupfen, hin und wieder auch mal Fieber stecken die Kleinen in der Regel problemlos weg. Nicht so Marie (4 Jahre): „Bei ihr ist jede Erkältung eine kleine Katastrophe“ berichtet ihre Mutter, als sie mit ihrer Tochter zum ersten Mal in meine Praxis kommt. „Jeder Infekt schlägt ihr auf die Bronchien. Sie bekommt dann tagelang schlecht Luft und hustet manchmal ganze Nächte durch“.  

Was ist eine spastische Bronchitis?

Diese Erkrankung der Bronchien kommt vor allem bei Babys und Kleinkindern häufig vor. Ihre Bronchien sind noch sehr klein und weich und die Schleimhäute besonders empfindlich. Kommt es durch einen Infekt oder eine Allergie zu einer Entzündung, schwillt die Schleimhaut an und bildet einen zähen Schleim. Dieser kann nur durch die verengten Atemwege schwer abgehustet werden. Die Muskeln verkrampfen und erschweren zusätzlich das Atmen. Dadurch kommt es zu den typischen Symptomen:  

  • Zum Teil langanhaltende Hustenanfälle mit und ohne Schleimbeimengungen 
  • Beim Ausatmen ist ein pfeifendes Geräusch (das sog. „Giemen“) zu hören 
  • Kurzatmigkeit oder Atemnot, vor allem das Ausatmen fällt schwer 
  • Erschöpfung durch das ständige Husten  

Auch Marie zeigt sich die Bronchitis vor allem nachts in Form von heftigen Hustenanfällen. Der Husten ist trocken und krampfartig „Sie sitzt dann im Bett und hustet so lange, bis sie beginnt, zu würgen“, berichtet ihre Mutter. Tagsüber geht es ihr meist besser, doch das Giemen beim Ausatmen ist auch da beim Abhören der Lunge deutlich zu hören. Der Kinderarzt hat Marie für ihre Bronchitis Inhalationen mit einem Bronchien erweiternden Spray verordnet. Nun soll sie auch mit einem Cortison-Spray inhalieren. Dies veranlasst ihre Mutter, einen Termin in meiner Praxis zu machen, um die Bronchitis mit einer homöopathischen Behandlung zu behandeln. 

Genaue Beobachtung führt zum passenden homöopathischen Arzneimittel  

Um ein passendes homöopathisches Mittel für zu finden, muss ich einiges über Marie erfahren. Ich frage daher nach Begleitsymptomen, Maries aktueller Stimmung, ihrem sonstigen Wesen, ihren Schlaf- und Essgewohnheiten und ihren Ängsten. Gleichzeitig beobachte ich Marie, die schon nach kurzer Zeit beginnt, ruhelos herumzuhampeln und sich in meinem Behandlungsraum umzuschauen. Marie ist ein lustiges und fröhliches Kind, wirkt aber auch sehr aufgedreht und albern. Im Kindergarten ärgert sie andere Kinder manchmal recht gemein. Wenn sie ihren Willen nicht bekommt, wird sie wütend und kann dabei auch mal ordentlich zuhauen.  

Besonders auffällig ist Maries Angewohnheit, auch im Beisein anderer, zu masturbieren. Diese Beobachtung führt mich zu dem passenden Mittel. Ich verordne Hyoscyamus niger C 200, das bei Marie schnell zu einer Besserung der Beschwerden führt. In den folgenden Wintermonaten hat sie noch zwei Infekte, die jedoch schon deutlich milder verlaufen. Im nächsten Winter tritt keine spastische Bronchitis mehr auf. 

Diese homöopathischen Mittel helfen bei spastischer Bronchitis 

Auch wenn sich die Veranlagung zur spastischen Bronchitis bei vielen Kindern mit der Zeit auswächst, ist es doch immer sinnvoll, diese Krankheit im Rahmen einer homöopathischen Konstitutionstherapie zu behandeln. Denn nicht selten geht sie später in Asthma über. Auch bei akuten Beschwerden können homöopathische Mittel helfend eingreifen und sowohl den Husten als auch die Atemnot lindern.  

Wichtig: Wenn Ihr Kind unter Atemnot leidet, suchen Sie bitte umgehend Ihren Kinderarzt oder einen erfahrenen Homöopathen auf! Die folgenden homöopathischen Mittel sind Beispiele für bewährte homöopathische Mittel bei spastischer Bronchitis. Bitte verwenden Sie diese nicht zur ausschließlichen Selbstbehandlung und setzen Sie die vom Arzt verschriebenen Medikamente nicht ohne Absprache ab.  

Hyoscyamus niger

Das schwarze Bilsenkraut gehört wie Belladonna und Stramonium zur Familie der Nachtschattengewächse. Neben seiner Wirkung auf das Gehirn und das Nervensystem wirkt es vor allem auf die Atemwege. 

Typische Symptome:

  • Trockener, krampfartiger Husten anfallsweise nachts
  • Kitzeln im Hals, Husten mit Würgen
  • Zähneknirschen im Schlaf

Stimmung:  Albern, nervös, eifersüchtig, Wutanfälle, nächtliches Erwachen mit Schreien und Schluchzen, Lachen in unpassenden Situationen

Verschlechterung:  Nachts, nach dem Essen, Hinlegen

Besserung: Durch Aufsitzen im Bett, Vorne über beugen 

> Hier geht es zum Mittel Hyoscyamus niger. 

Antimonium tartaricum

Bei deutlich hörbarem rasselndem Schleim in den Bronchien, der kaum abgehustet werden kann, hilft oft dieses Mittel. Der Husten hält oft an bis zum Würgen oder Erbrechen und führt zu Atemnot.  

Typische Symptome:  Feucht rasselnder Husten, ohne Abhusten (Auswurf) von Schleim. Schnelle, keuchende Atmung mit verlängerter Ausatmung. Dick weißlich belegte Zunge.

Stimmung:  Reizbar und schlecht gelaunt, besonders nach dem Erwachen. Möchte nicht untersucht oder nur angeschaut werden. Klammert sich an die Mutter.

Verschlechterung:  Nachts (3.00 bis 4.00 Uhr), morgens. Hinlegen, warme Zimmerluft, warme Getränke.

Besserung:  Frische Luft, Aufsitzen, Abhusten von Schleim. 

Arsenicum album

Dieses bekannte Arzneimittel zeichnet sich vor allem durch große Angst und Unruhe aus. In der Nacht kommt es zunehmend zu Hustenanfällen und asthmatischer Atmung, der Höhepunkt liegt nach Mitternacht.  

Typische Symptome: Periodisch wiederkehrender asthmatischer Husten nachts. Will sich aufsetzen, ruft nach den Eltern. Husten trocken, hart oder feucht-rasselnd. Durst auf häufige, kleine Schlucke. Fröstelig, Kältegefühl. 

Stimmung:  Große Angst und Unruhe, Verlangen nach Nähe, Halt und Wärme.

Verschlechterung:  Kälte, kalte Getränke, nach Mitternacht, (0.00 bis 3.00 Uhr), Nachmittag (12.00-14.00 Uhr).

Besserung:  Wärme, warme Getränke. Frische, warme Luft. Aufsitzen. Gesellschaft, Nähe eines Elternteils.  

> Hier geht es zum Mittel  Arsenicum album

Cuprum metallicum  

Metallisches Kupfer ist ein lebenswichtiges Spurenelement in unserem Körper. Als homöopathisches Arzneimittel wird es bei Krämpfen aller Art eingesetzt. Heftige, krampfartige Hustenanfälle, die schlagartig beginnen und ca. 1-3 Stunden anhalten, sind kennzeichnend für dieses mineralische Arzneimittel. 

Typische Symptome: Beim Husten zuckt und versteift sich der ganze Körper, Daumen/Zeigefinger verkrampfen während der Hustenanfälle, Atemnot, der Brustkorb fühlt sich an wie eingeschnürt, Gesicht rot bis bläulich verfärbt. Lautes Schleimrasseln, der Schleim löst sich nur schwer. Neigung zu Erbrechen und Bauchkoliken.

Stimmung:  Sehr gereizte Stimmung, impulsiv und überempfindlich, möchte nicht berührt oder getragen werden.

Verschlechterung:  Zunehmend nachts, kalte Luft, Wechsel warm/kalt. Bewegung, Lachen, Überstrecken des Oberkörpers.

Besserung:  Kaltes Wasser trinken, Liegen. 

> Hier geht es zum Mittel Cuprum metallicum

Ipecacuanha 

Dieses Mittel, das aus dem Wurzelstock der Brechwurzel gewonnen wird, ist vielen vor allem als Mittel gegen Übelkeit bekannt. Es ist aber auch ein wichtiges Hustenmittel, wenn der Husten zu Würge- und Brechreiz führt. 

Typische Symptome:  Unstillbarer, heftiger Husten mit Erstickungsgefühl und Brechreiz.Krampfartige Atembeschwerden mit Würgen. Grobes Rasseln in der Brust. Reichlich Speichel- und Schleimbildung, dennoch durstlos.

Stimmung: Launisch und unzufrieden, zunehmend reizbar während der Krankheit.

Verschlechterung:  Trockenes und feuchtes Wetter. Hitze und Kälte. Geringste Bewegung. Fettes, Speiseeis. Zimmerluft.

Besserung:  Frische Luft, Trinken, Ruhe, Liegen. 

> Hier geht es zum Mittel Ipecacuanha 

Kalium sulfuricum 

Menschen, die außer zur spastischen Bronchitis auch zu Mittelohrentzündungen und Nebenhöhlenentzündungen mit reichlich gelbem, zähem Sekret neigen, benötigen häufig dieses Mittel.

Typische Symptome:  Vor allem nachts asthmatischer Husten mit grobblasigen/rasselnden Geräuschen, reichlich zähes, gelbes Bronchialsekret. Warmblütig, schwitzt leicht, Verlangen nach frischer Luft. Abneigung gegen Eier, Verlangen nach Süßigkeiten.

Stimmung:  Neugierig und lebhaft, in den Abendstunden weinerlich, reizbar und launisch. Ängstlich und schreckhaft schon durch Kleinigkeiten. Will nicht getröstet werden.

Verschlechterung:  Wärme, warme Zimmerluft, nachts.

Besserung:  Bewegung, frische kühle Luft, im Freien. 

> Hier geht es zum Mittel Kalium sulfuricum  

Lachesis muta

So heftig wie der Biss einer Giftschlange sind auch die Symptome, die für dieses Mittel sprechen. Der Husten tritt meist plötzlich, oft aus dem Schlaf heraus auf und steigert sich zu extremen Hustenanfällen.  

Typische Symptome:

Trockener, kitzelnder Reizhusten. Starkes Engegefühl im Hals mit Angst, zu ersticken. Dunkelrote bis bläuliche Gesichtsfarbe. Wiederkehrendes Verlangen nach tiefen Atemzügen (Seufzeratmung). Zäher, schwer löslicher Schleim. Heiße, brennende Hände und Füße.  

Stimmung: Starkes Bedürfnis nach Aufmerksamkeit, muss immer im Mittelpunkt stehen, redselig, eifersüchtig.

Verschlechterung:  Im Zimmer, nach Schlaf, morgens, heiße Getränke, warme, stickige Zimmerluft, Druck und Berührung (vor allem am Hals, z.B. durch Rollkragen).

Besserung:  Kühlung, kalte Getränke, frische Luft, warme Brustumschläge, Aufsitzen 

> Hier geht es zum Mittel Lachesis muta

Anwendung und Dosierung:  

Alle Mittel in der Potenz C30, 3-4 Globuli in 200 ml Wasser auflösen und mit einem Plastiklöffel verrühren. Bei akuten Zuständen in Abständen von 10 Minuten einen Schluck trinken lassen (vorher immer noch einmal umrühren!). Bei Besserung der Beschwerden Abstände vergrößern und schließlich beenden.  

Tritt nach 2 Stunden keine Besserung ein, die Mittelgabe beenden. Zur Auswahl eines passenden Mittels fragen Sie dann bitte einen Homöopathen um Rat. Bei starker Atemnot rufen Sie bitte den Notarzt!  

 

Quellen: M. Lang, Homöopathische Behandlung von Kindern 

Hölscher-Schenke, Homöopathische Kindermittel in Wort und Bild