PantherMedia / nilswey

Warum Allergien durch ungesunde Ernährung ausgelöst werden können

Eine internationale Studie mit über 500.000 teilnehmenden Jugendlichen weltweit belegt: Fast Food kann Heuschnupfen, Asthma und Hautausschläge verursachen bzw. verstärken. Vor allem Länder mit westlichem Lebensstil sind betroffen.

© PantherMedia / nilswey

Eine internationale Studie mit über 500.000 teilnehmenden Jugendlichen weltweit belegt: Fast Food kann Heuschnupfen, Asthma und Hautausschläge verursachen bzw. verstärken. Vor allem Länder mit westlichem Lebensstil sind betroffen.

Transfettsäuren stehen unter Verdacht

In Deutschland waren sowohl die Uni Ulm als auch die Universität Münster an der Studie beteiligt. Die offensichtliche Ursache: Transfettsäuren. Doch worin ist dieser Inhaltsstoff in besonders starker Konzentration enthalten?

Transfettsäuren sind nicht nur in den typischen Fast Food-Gerichten wie Pommes oder Hamburgern zu finden. Auch viele Lebensmittel, die häufig „zwischen Tür und Angel“ gegessen werden, enthalten den Allergieauslöser. Hier eine Übersicht:

  • Pommes (und alle anderen frittierten Produkte),
  • Burger,
  • Chips,
  • Gebäck (z.B. Croissants oder Kekse),
  • Fertigsuppen und –soßen und
  • Wurst.

Und auch eigentlich als gesund angesehene Lebensmittel enthalten häufig Transfettsäuren, z.B. Frühstücksflocken.

Dass es auch anders geht, beweisen Länder wie Dänemark. Dort sind Transfettsäuren nur in minimalen Mengen in Lebensmitteln erlaubt. Und: es geht trotzdem!

Entscheidend ist allerdings die Menge der ungesunden Ernährung. Wer mehr als 3x pro Woche Fast Food isst, hat ein deutlich größeres Risiko unter starken Allergien zu leiden. Da besonders in den westlichen Ländern der Trend immer mehr zur Mahlzeit zwischendurch geht, erhöhen sich auch die Zahlen der Allergiker und Asthmatiker dramatisch.

Laut einer Studie der ECARF 2011 leiden inzwischen 25% der Deutschen unter Heuschnupfen:

Natürlich liegen die Ursachen nicht nur in der Ernährung. Für Allergien, Asthma und allergische Hauterkrankungen spielen viele Faktoren eine Rolle, Risikofaktoren sollten aber minimiert werden. Der allergieauslösenden Wirkung von ungesunder Ernährung sind sich laut Institut für Demoskopie Allensbach sogar viele Deutsche bewusst:

Trotzdem steigen die Umsätze der Fast Food-Ketten stetig. So haben sich die Umsätze von McDonald’s allein in Deutschland zwischen 2006 und 2012 nach eigenen Angaben um 0,7 Milliarden Euro erhöht:

Die Folgen der ungesunden Ernährung sind heute schon deutlich zu sehen. Nicht nur die Zahl der Allergiekranken steigen stetig. Auch

  • Übergewicht,
  • Herz-Kreislauferkrankungen und
  • Diabetes

verbreiten sich immer weiter in der westlichen Welt und stehen in direktem Zusammenhang mit einer ungesunden Ernährung. Hier ist daher ein Umdenken notwendig. Um chronischen Erkrankungen und Allergien durch ungesunde Ernährung zu verhindern, sind sowohl eine ausgewogene Ernährung als auch körperliche Fitness notwendig.

Gesund ernähren und Allergien vorbeugen

Allergien werden inzwischen als chronische Erkrankung ernst genommen. Es sind nicht nur die typischen Allergiesymptome wie Schnupfen, juckende Augen oder Atembeschwerden, auch Schlafmangel und Erschöpfungszustände können den Alltag erheblich erschweren. Zwar gibt es viele Medikamente, die gegen die Beschwerden helfen sollen, aber auch diese haben Nebenwirkungen. Alternativ ist die Einnahme von Globuli gegen Allergien zu empfehlen, bei starken Symptomen sollten diese allerdings nur ergänzend genutzt werden.

Denn ungenügend behandelte Allergien können einen „Etagenwechsel“ zur Folge haben, häufig z.B. die Entstehung von Asthma, das ein Leben lang behandelt werden muss. Es ist daher wichtig, so gut wie möglich vorzubeugen, um Allergien gar nicht erst entstehen zu lassen. Eine gesunde Ernährung ist ein wichtiger Baustein, auf den Sie großen Wert legen sollten. Wir wünschen Ihnen alles Gute.


>> Lesen Sie hier weitere Artikel zum Thema in unserem Ratgeber Allergie.