Kind: Behandlung - Angst & Nervosität

Globuli gegen Konzentrationsschwäche bei Kindern

© PantherMedia / Leung Cho Pan

Was bedeutet Konzentrationsschwäche?

Konzentration ist eine Eigenschaft des Gehirns, die Aufmerksamkeit gezielt auf etwas zu richten. Wenn diese beeinträchtigt ist, dann geschehen Flüchtigkeitsfehler. Dinge werden vergessen, die Gefahr abgelenkt zu werden ist groß und die Leistungsfähigkeit wird eingeschränkt. Es ist normal, dass sich niemand dauerhaft auf eine einzige Sache konzentrieren kann. Nach einiger Zeit der Konzentration lässt die Aufmerksamkeit nach. Wenn die Aufgabe keinen Reiz hat und die Umgebung viele Ablenkungsmöglichkeiten bietet, dann schwindet die Konzentration schneller. Eine klare Definition von Konzentrationsschwäche gibt es nicht. Wenn aber die Konzentration oft und massiv nachlässt, dann sollte nach der Ursache gesucht werden.[1]

Auslöser und Symptome bei Konzentrationsschwäche

Eine Konzentrationsschwäche kann verschiedene Auslöser haben wie z.B. Über- und Unterforderung, Stress, Schlafmangel, mangelnde Bewegung oder Sorgen und Kummer in der Familie, welche sich wiederum unterschiedlich äußern können: Verspannung der Muskulatur, nervöses Zappeln und festes Zusammenbeißen der Zähne.
Vor allem junge Schüler leiden an Konzentrationsschwäche. Trotz normaler oder auch überdurchschnittlicher Intelligenz können Kinder mit Konzentrationsschwierigkeiten ihre Leistungen nicht bringen. Das verunsichert nicht nur das Kind, sondern auch die Eltern und die Lehrer. Im Vergleich zu Erwachsenen können Kinder sich bei weitem nicht so lange auf ein Thema konzentrieren.

Welche Möglichkeiten gibt es wenn mein Kind an einer Konzentrationsschwäche leidet?

Wenn das Kind in der Schule oder beim Lernen immer wieder den Faden verliert, dann sollte genauer hingeschaut werden. Dafür bedarf es einer Abklärung mit Lehrern, gegebenenfalls Psychologen oder Ergotherapeuten, denn es ist wichtig zu beachten, dass nicht jedes Kind mit Konzentrationsschwäche, gleich ADS/ADHS hat. Der Alltag des Kindes sollte genau angeschaut und analysiert werden, sowohl mit dem Kind, als auch mit den Eltern. Eventuell benötigt das Kind einen angemessenen Freizeitausgleich, mehr Pausen, einen ruhigeren Arbeitsplatz mit wenigen Ablenkungsmöglichkeiten. Sehr häufig spielt übermäßige Mediennutzung eine Rolle.
Homöopathie könnte sowohl bei einer Findung der Ursache, als auch bei einer Behandlung unterstützend wirken.[2]

Angewendete Globuli

Bei der Auswahl passender Globuli ist es wichtig zu beachten, wie sich die Konzentrationsschwierigkeiten bemerkbar machen. Was geschieht wenn die Konzentration oder die Aufmerksamkeit des Kindes abreißt – hört es auf an der Aufgabe weiterzuarbeiten, schaut es aus dem Fenster oder fängt es an über alles Mögliche zu reden? Es ist auch wichtig das Kind selbst zu fragen wie es die Konzentrationsschwäche wahrnimmt. Wie ist die ganze Kindheit bis zum dem Zeitpunkt verlaufen – vor allem die frühkindliche Entwicklung. Welche Kinderkrankheiten sind schon vorgekommen? Gab es Beschwerden, gab es eventuell Reaktionen auf Impfungen? In der Homöopathie gibt es einige Mittel die bei Konzentrationsschwäche eingesetzt werden können:

Welche Ausprägung trifft auf Sie zu?

Nach den Angaben der klassischen Homöopathie ist für die Wahl der richtigen Arznei entscheidend, welche der folgenden Ausprägungen die Beschwerden des Betroffenen am besten beschreiben. Je mehr Punkte einer Ausprägung auf den Betroffenen zutreffen, desto sicherer wird die Wahl der darunter aufgeführten Arznei.

Nervosität und Unruhe

Das Kind wirkt auf den ersten Blick nervös und unruhig und hat ein ruheloses Zittern, wobei es oft zu Schwatzen anfängt.

Verbesserung:

Ruhe, Schlafen und gemäßigte Bewegungen.

Verschlechterung:

Morgens und durch geistige Anstrengung.

Angewendete(s) Mittel:

Agaricus muscarius

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Nervöses überdrehtes Kind

Das Kind ist zappelig und kommt nicht zur Ruhe, kann einfach nicht stillsitzen. Es zeigt impulsives Verhalten, hat Angst vor Prüfungen und anderen anstehenden Ereignissen. Weiterhin hat es starke Gelüste nach Süßigkeiten und bekommt nach der Nahrungsaufnahme Blähungen.

Verbesserung:

Durch Druck auf den Kopf, Kälte und frische Luft.

Verschlechterung:

Durch Wärme, nachts, im liegen auf der linken Seite und durch seelische Belastung.

Angewendete(s) Mittel:

Argentum nitricum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Unruhe in den Extremitäten bei Benommenheit und Gedächtnisschwäche

Die Kinder sind sehr schreckhaft, essen und trinken sehr hastig. Die Kinder zucken im Schlaf, klagen über ein dumpfes Gefühl im Kopf, sind sehr empfindlich gegenüber Musik, Geräuschen und leicht ablenkbar. Außerdem hat das Kind extrem unruhige Beine und verspürt tagsüber starke Müdigkeit. Sie leiden unter Gliederzuckungen und unruhigen Träumen.

Verbesserung:

Durch ständige Bewegung, warme frische Luft, Reibung und Liegen.

Verschlechterung:

Durch Licht und geistige Anstrengung.

Angewendete(s) Mittel:

Zincum metallicum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Starke Überreizung und Verhaltensauffälligkeit (z.B. ADHS)

Die Kinder sind sehr nervös, können nicht still sitzen, haben Schlafbeschwerden, weil sie nachts nicht abschalten können, in der Schule sehr verhaltensauffällig, stören den Unterricht und klagen häufig über Kopfschmerzen.

Verbesserung:

Durch Liegen, Ruhe und Wärme.

Verschlechterung:

Durch Aufregung, Kälte, starke Emotionen, Lärm, nachts und durch Aufregung.

Angewendete(s) Mittel:

Coffea

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Körperliche und geistige Entwicklungsverzögerung bei Kindern

Die Kinder haben oft Probleme in der Schule, weil sie sehr lange brauchen um ihre Aufgaben zu lösen und sich nur schlecht konzentrieren können. Weiterhin vergessen sie erlernte Dinge sehr schnell wieder.

Verbesserung:

Beim spazieren gehen, im Freien, und durch Wärme.

Verschlechterung:

Durch kalte Luft und im Winter.

Angewendete(s) Mittel:

Barium carbonicum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

Das Kind hat Probleme mit dem Sprechen und Schreiben, es lässt Buchstaben oder Silben aus

Das Kind hat oft Lust auf etwas Süßes. Es leidet unter Erwartungs- und Versagensängsten, schläft schlecht und hat oft Lampenfieber und Prüfungsangst. Zuhause ist es aufbrausend, unruhig und diktatorisch, wobei das Kind in der Schule außerordentlich angepasst ist.

Verbesserung:

Durch warmes Essen, Bewegung, nachts, frische Luft, Aktivität und Wärme.

Verschlechterung:

An der kalten Luft, morgens, nach dem Essen, durch mangelnde Bewegung und geistige Arbeit.

Angewendete(s) Mittel:

Lycopodium clavatum

Potenz: D12

Dosierung: 5 Globuli, 3 mal täglich

[3][4][5][6][7][8][9][10][11][12]

Zu beachten:

Trotz der oben genannten Mittel, ist die individuelle Abstimmung in der Homöopathie besonders wichtig. Deswegen ist es notwendig auf die Probleme des Kindes einzugehen, professionelle Ratgeber heranzuziehen (Lehrer, Psychologen, Ergotherapeuten, Homöopath) und nicht ausschließlich in Eigenregie zu handeln.