Warum Enzyme für die Verdauung lebenswichtig sind

© PantherMedia / trios

Enzyme sind für den Organismus von entscheidender Bedeutung. Denn ohne diese Stoffe können weder Mineralstoffe noch Vitamine verwertet werden. Darum sind Enzyme für die Verdauung entscheidend.

Enzyme und ihre herausragende Bedeutung

Der Definition nach handelt es sich bei Enzymen um Eiweißmoleküle. Die existentielle Bedeutung dieser Stoffe wurde vom Pionier im Bereich der Enzymtherapie, Dr. Edward Howell, wie folgt beschrieben:

„Enzyme sind Substanzen, die das Leben möglich machen. Sie werden für alle chemischen Reaktionen, die im menschlichen Körper stattfinden, benötigt. Ohne Enzyme würde überhaupt nichts passieren. Weder Vitamine, Minerale noch Hormone können ohne Enzyme irgendeine Arbeit verrichten.“

Es existieren allerdings unterschiedliche Enzyme, die jeweils auf unterschiedliche Art und Weise im menschlichen Organismus wirken.

Die drei Hauptkategorien sind:

  • Enzyme für Stoffwechsel-Reaktionen
    Diese werden in den Zellen produziert und sind im gesamten Körper vertreten, also im Blut, den Knochen, in den Organen sowie in den Zellen selbst. Weil diese Enzyme den Stoffwechsel ermöglichen, können erst dadurch sämtliche Organfunktionen der Nieren, der Lunge, des Herzens und des Gehirns etc. erhalten werden.
  • Enzyme zur Verdauung
    Diese werden vom Dünndarm, der Bauchspeicheldrüse, dem Magen und den Speicheldrüsen abgesondert und helfen dabei, die Nahrung in einfache Moleküle aufzuspalten.
  • Nahrungsenzyme
    Im Gegensatz zu Enzymen für Verdauung und Stoffwechsel werden Nahrungsenzyme nicht selbst produziert, sondern mit ungekochten, rohen und frischen Lebensmitteln wie Salaten, Gemüse und Früchten aufgenommen. Ansonsten sind sie genauso wie Verdauungsenzyme dafür zuständig, dass die Nahrung in den Blutkreislauf gelangen kann. Nahrungsenzyme werden seit Jahren mit typischen „Ernährungsmythen“ in Zusammenhang gebracht. So werden z.B. Ananas als Fatburner beworben, da sie das Enzym Bromelain enthalten. Diese Behauptungen haben sich aber als falsch erwiesen, wie sie hier erfahren können.

Mithilfe der Enzyme werden Verdauung und Stoffwechsel sichergestellt und Nährstoffe aus Pflanzenfasern, Fetten, Kohlenhydraten und Proteinen verfügbar gemacht. Fehlen diese, treten Mangelerscheinungen auf.

Wichtige Enzyme auf einen Blick

Im Folgenden geben wir Ihnen einen kleinen Überblick über die wichtigsten Enzyme, die konkrete Funktionen erfüllen:

  • Lipase
    Stellt die ideale Funktionsweise der Gallenblase sicher und gewährleistet die Verdauung von Fetten. Wird die Mahlzeit durch Ergänzungsmittel angereichert, werden Bauchspeicheldrüse, Leber und Gallenblase entlastet. Denn andernfalls müssten diese Organe selbst Enzyme produzieren.
  • Amylase
    Das natürliche Extrakt aus Pflanzen unterstützt den Körper dabei, Kohlenhydrate aufzuspalten und aufzunehmen.
  • Protease
    Ist für die Spaltung von Proteinen, welche in Käse, Eiern, Nüssen, Fisch, Geflügel und Fleisch vorkommen, verantwortlich.
  • Cellulase
    Kommt im menschlichen Körper nicht vor. Dieses Enzym erhöht den Nährwert von Gemüse und Früchten.
  • Laktase
    Dieser Stoff verdaut Milchzucker. Der Mangel an Laktase ist die bekannteste und am weitesten verbreitete Form der Kohlenhydrat-Unverträglichkeit. Die Laktose-Intoleranz kann durch die gezielte Einnahme von Laktase-Enzymen signifikant reduziert werden. Umfangreiche Informationen über die Laktoseintoleranz finden Sie unter www.apotheken-umschau.de.
  • Maltase
    Dieses verdaut einfache und komplexe Zucker. Das Enzym spaltet das ungenutzte Glykogen in den Muskeln, so dass dieses später bei Bedarf zur Verfügung steht.
  • Phytase
    Dieser Stoff spaltet Zucker in Glukose und Fruktose sowie die in Samen und Getreide vorkommende Phytinsäure.

Freie Radikale gefährden Produktion von Enzymen

Unsere schnelllebige und moderne Gesellschaft, welche oft genug der Bequemlichkeit verfällt, wird zunehmend mit den Folgen der Einnahme von Fertiggerichten und stark belasteter Nahrungsmittel konfrontiert. Diese Art der Ernährung fördert die Entstehung freier Radikale, die unter anderem die Alterung beschleunigen.

Freie Radikale verringern auch die Fähigkeit des Organismus, Enzyme zu produzieren, wodurch sie sich negativ auf sämtliche lebenswichtigen Vorgänge auswirken. Die Enzyme können Verdauung, Stoffwechsel und viele weitere Funktionen nicht wie üblich sicherstellen. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass Enzympräparate zunehmend auch in der Naturmedizin eingesetzt werden.

Vorrat ist nicht unbegrenzt

In der Vergangenheit wurde angenommen, dass Enzyme, die Stoffwechsel und Verdauung ermöglichen, dauerhaft zur Verfügung stünden und das gesamte Leben lang ausreichen würden. In der Zwischenzeit ist allerdings bekannt geworden, dass wir zumindest die Verdauungsenzyme über den natürlichen Alterungsprozess der enzymproduzierenden Organe, die körpereigenen Schlacken und den Schweiß, verlieren. Dann werden Ernährungspräparate notwendig, um den Verlust wieder auszugleichen.

Mangelerscheinungen vermeiden

Es zeigt sich also, dass Enzyme bei der Verdauung unter anderem die lebenswichtige Aufgabe erfüllen, Nährstoffe für den Körper nutzbar zu machen. Fehlen Enzyme, kann dies deshalb zu gefährlichen Mangelerscheinungen führen. Sollten bei Ihnen daher unerklärliche Beschwerden oder nachgewiesene Mangelerscheinungen trotz ausgewogener Ernährung auftreten, sollten Sie sich auf einen Enzymmangel testen lassen.

Tests gibt es zwar nicht für jedes Enzym, aber je nach Beschwerdebild kann ein Facharzt auf bestimmte fehlende Enzyme untersuchen. Haben Sie Verdauungsstörungen? Vielleicht liegt es an fehlenden Verdauungsenzymen! Wenn Sie nach ärztlichen Tests Gewissheit haben, lassen sich diese Beschwerden aber schnell behandeln. Wir wünschen Ihnen auf diesem Wege auf jeden Fall gute Besserung!