Schulmedizin und Naturmedizin gemeinsam

Patienten- und Bürgerverbände starten Kampagne für Homöopathie und Naturmedizin – weil`s hilft!

Anfang Mai wurde eine Kampagne gestartet, die eine Bewegung werden möchte. Große Verbände aus der Naturmedizin haben sich zusammengeschlossen, um den Patientinnen und Patienten, die natürlichen Heilverfahren anwenden, eine Stimme zu geben. Getragen wird die Kampagne von KNEIPP-BUND e.V., GESUNDHEIT AKTIV e.V. und NATUR UND MEDIZIN e.V., Bündnispartner sind der Bundesverband Patienten für Homöopathie (BPH) und die Hahnemannia. Gemeinsam werden schon zu Beginn mehr als 200.000 Menschen vertreten, die sich für das Miteinander von Natur- und Schulmedizin im deutschen Gesundheitssystem einsetzen.

Kraut oder Keule?

Im Fokus stehen die „Besonderen Therapierichtungen“ (Phytotherapie, Anthroposophische Medizin, Homöopathie), die Naturheilverfahren (z.B. nach Kneipp) sowie bewährte Verfahren der traditionellen Medizinsysteme wie die TCM oder Ayurveda. Auf der Kampagnen-Webseite www.weilshilft.de werden im lockeren Stil Fragen gestellt: „Kraut oder Keule, Herr Doktor?“, oder „Zahlt die Kasse für Hokuspokus?“ – mit einem Klick ist der Leser dann bei der Antwort und diese ist sachlich, fundiert und nennt Quellen. Neben der Webseite, informiert die Kampagne auf Facebook und Instagram.

Rund 75 Prozent der Deutschen wünschen sich ein Miteinander von Schulmedizin und Naturmedizin, nur müssen sie zumeist für Homöopathie & Co. selber bezahlen. Hier setzt weil`s hilft! an. Im Bündnis ergreifen die Patienten die Initiative und machen sich für die Integrative Medizin stark: „Wir räumen mit Vorurteilen auf, stellen Fragen, recherchieren fundierte Antworten, stoßen gesellschaftliche Dialoge an und fordern die Gleichstellung von Natur- und Schulmedizin im deutschen Gesundheitssystem“, erläutert Dr. Stefan Schmidt-Troschke, Geschäftsführender Vorstand des Bürger- und Patientenvereins GESUNDHEIT AKTIV die Ziele der Bewegung. „Gesundheitspolitik soll künftig nicht länger ÜBER die Menschen hinweg gemacht, sondern MIT den Bürger*Innen und Patient*innen gemeinsam gestaltet werden.“

„Integrative Medizin muss zur Selbstverständlichkeit im deutschen Gesundheitssystem werden“, fordert weil`s hilft!. Konkret heißt das: Die reguläre Erstattung von Verfahren der „Besonderen Therapierichtungen“ (Anthroposophische Medizin, Phytotherapie und Homöopathie), klassischer Naturheilverfahren (zum Beispiel nach Kneipp) sowie Verfahren bewährter traditioneller Medizinsysteme wie z.B. der Chinesischen oder Ayurvedischen Medizin durch die gesetzliche Krankenversicherung.

Die Bereitstellung öffentlicher Gelder zur Erforschung naturmedizinischer Therapieverfahren zum Beispiel durch Gründung eines aus Bundesmitteln finanzierten unabhängigen Instituts zur Evaluation dieser Verfahren.

Die systematische, verbindliche und qualitativ hochwertige Integration anerkannter Verfahren der Naturmedizin in die Ausbildungsordnungen von Gesundheits- und Heilberufen. Bisher wird bewährtes Erfahrungswissen lediglich als Wahlfach angeboten oder Auszubildenden oder Studierenden ganz vorenthalten.

Möchten Sie sich an der Kampagne beteiligen? Hier erhalten Sie Informationen:

Auf der Kampagnen-Webseite www.weilshilft.de erfahren Sie alles über die Hintergründe und die Möglichkeiten, selber aktiv zu werden.