Just One Drop – The Story Behind the Homeopathy Controversy

Die US-amerikanische Filmemacherin Laurel Sheten ist für ihren Film Just One Drop, er wurde Anfang April 2017 in London uraufgeführt,  um die Welt gereist. Sie war in vielen Ländern auf den Spuren der Homöopathie unterwegs, unter anderem in Deutschland, in Kuba, in London, in Indien, den USA  und auch in Australien. Ihr Anspruch ist hoch, sie möchte die unerzählte Geschichte der Homöopathie erzählen. Sie möchte zeigen, mit welchen Mythen und Missverständnissen die Homöopathie zu kämpfen hat und vor allem möchte sie die Kontroverse aufzeigen, die es weltweit um die Homöopathie gibt. Meinungen über Homöopathie gibt es viele und sie kommen in dem Dokumentarfilm auch alle zu Wort. Forscher, Patienten, Kritiker und auch Passanten teilen dem Zuschauer ihre ganz persönliche Sicht über die Homöopathie mit. So berichtet Sheten von den Anfängen der Homöopathie, stellt die Bedeutung der Therapie in Indien dar und kommt bei ihrem Dreh in Australien zu einem ganz heiklen Kapitel. Der australische Nationale Rat für Gesundheit und medizinische Forschung (National Health and Medical Research Council, NHMCR) sieht sich aufgrund einer Homöopathie-Studie Manipulationsvorwürfen ausgesetzt. Vor rund drei Jahren wurde eine Übersichtsstudie (Review) zur Homöopathie mit dem Ergebnis veröffentlicht, Homöopathie wirke nicht besser als Placebo. Dieses Ergebnis ging auch in Deutschland durch viele Medien. Doch schon bald tauchten Widersprüche auf. Laurel Sheten sprach in Australien und in London mit Wissenschaftlern, unter anderem mit Rachel Roberts und Dr. Alexander Tournier vom Homeopathy Research Institut (HRI), über die Hintergründe dieses handfesten Verdachts.

Laurel Sheten hat diesen Film gedreht, „weil die Homöopathie seit 200 Jahren falsch dargestellt wird“, schreibt sie auf ihrer Webseite. „Alles, was ich mit diesem Film möchte, ist der Homöopathie eine Stimme zu geben.“ Angetrieben wurde sie aber auch davon, dass sie in der Story eine typische David- und Goliath-Geschichte sieht, und das passt zu ihr. „Meine ganze Karriere habe ich für den Außenseiter gekämpft. Dies ist etwas, das mein Wesen so lange bestimmt, wie ich mich erinnern kann“, so Sheten. Sie gibt den Tipp, Just One Drop in einer Gruppe zu zeigen, um miteinander ins Gespräch über Homöopathie zu kommen.

In manchen Städten in Deutschland wurde der Film durch private Initiativen bereits in Kinos gezeigt. Auch eine Version mit deutschen Untertiteln ist erhältlich bei: https://www.justonedropfilm.com/

Redakteur:

Christoph Trapp
Redaktionsbüro
Wilskistraße 114
14163 Berlin