Homöopathie für Katzen

Wenn die Samtpfoten krank werden

Die Homöopathie bei Katzen ist durchaus vergleichbar mit der Anwendung beim Menschen. Auch hier ist es ein Naturheilverfahren, das nach dem Grundsatz “Ähnliches mit Ähnlichem” auf sanfte Art wirkt. Mit Homöopathie Katzen heilen empfiehlt sich als alleinige Heilmethode, wenn Ihre Katze bestimmte Medikamente nicht verträgt, oder wenn andere Therapieversuche gescheitert sind. Bei ernsten Erkrankungen wie Katzenschnupfen sollten Sie aber vor der Selbstmedikation den Tierarzt konsultieren.

Der Leitgedanke der Homöopathie

Homöopathie für Katzen bedeutet, dass ein Heilmittel, an einer gesunden Katze angewendet, genau die Leiden hervorrufen würde, wie die, die es bei der kranken Katze heilen soll. Berücksichtigt wird bei der Auswahl des richtigen Mittels auch der Gemütszustand bzw. Charakter der zu heilenden Katze. Die wirksame Substanz wird in einem stark verdünnten Mischungsverhältnis (z.B. mit Alkohol, Wasser oder Milchzucker als Trägersubstanz) dargereicht.

Welche Krankheiten können behandelt werden?

Homöopathie kann bei sehr vielen Krankheitsbildern der Katze angewandt werden, wie Erkrankungen der Atemwege (z. B. unterstützend bei Bronchitis, Erkältung, chronischer Katzenschnupfen), des Kreislaufs, des Harnapparates (z.B. Blasenentzündung, Nierenerkrankungen, der berüchtigte Harngrieß bei Katzen), des Verdauungsapparates (z.B. Erbrechen oder Durchfall, vor allem bei Jungkatzen), des Bewegungsapparates, der Geschlechtsorgane (z.B. Gesäugeeentzündung, Gebärmutterentzündung), der Sinnesorgane (z.B. Ohrentzündung, Konjunktivitis, Grüner Star), des Hormonsystems (z.B. Schilddrüsenüberfunktion, Pankreaserkrankungen, Hypersexualität), der Haut (z.B. Ekzeme oder Allergien nach Insektenstichen), der Nerven (z.B. die bei Katzen selten auftretenden epileptischen Anfälle und Lähmungen) und nicht zuletzt können auch psychische Auffälligkeiten behandelt werden, wie zum Beispiel Hyperaggressivität, Anfauchen anderer Katzen oder Überängstlichkeit gegenüber Mitkatzen oder auch Menschen.


 

Mit Homöopathie Katzen heilen – Ablauf einer Behandlung

Der Homöopath befragt den Katzenbesitzer ausführlich über Vorgeschichte und Verhalten der Katze.
Dann wird er die Katze gründlich untersuchen und eventuell zu für den Katzenbesitzer überraschenden Ergebnissen kommen, denn für den Besitzer hat die Katze ein bestimmtes Problem, beispielsweise eine Bindehautentzündung, für den Homöopathen liegt der Grund der Erkrankung möglicherweise ganz woanders.